Insolvenz

Offline Move24 schlittert in die Insolvenz

Move24 schlittert in die Insolvenz
Freitag, 23. Februar 2018 ds-Team

+++ Das Berliner Startup Move24 steht vor dem Aus. Das Unternehmen musste am Freitagmorgen einen Antrag zur Eröffnung des vorläufigen Insolvenzverfahrens stellen. Mehr als 40 Millionen Euro sind bisher in Move24 geflossen – unter anderem von Cherry Ventures, DN Capital und HV Holtzbrinck Ventures. #Startupticker

Crowdpleiten Die Crowd versenkte schon wieder über 1,5 Millionen

Die Crowd versenkte schon wieder über 1,5 Millionen
Montag, 5. Februar 2018 ds-Team

poqit, Tame, und MyCouchbox sind am Ende. In den vergangenen Wochen gab es aber noch weitere Crowdpleiten zu verkraften. Insgesamt versenkte die Crowd bei all diesen Investments mehr als 1,5 Millionen Euro. #StartupTicker

Offline Crowdfinanziertes MyCouchbox ist am Ende

Crowdfinanziertes MyCouchbox ist am Ende
Samstag, 3. Februar 2018 ds-Team

+++ Der junge Abo-Commerce-Anbieter MyCouchbox, der seit 2014 monatlich Süßigkeiten und Snacks verschickt, ist am Ende. MyCouchbox wurde von Sarah Haide und Clemens Walter gegründet. Lange Zeit schien die Jungfirma recht gut im Geschäft. #StartupTicker

Offline Insolvenz: Nun erwischt es auch Kisura

Insolvenz: Nun erwischt es auch Kisura
Freitag, 2. Februar 2018 ds-Team

+++ Die kleine Insolvenzwelle zum Jahresanfang geht munter weiter! Nun hat es auch das Curated-Shopping-Startup Kisura erwischt. Tanja Bogumil und Linh Nguyen, die Gründerinnen des Startups – das 2013 an den Start ging – befinden sich im vorläufigen Insolvenzvrfahren. #StartupTicker

Offline Junge Berliner Musikschule schlittert in die Insolvenz

Junge Berliner Musikschule schlittert in die Insolvenz
Donnerstag, 1. Februar 2018 ds-Team

++ Das Berliner Startup Uberchord ist insolvent. Das Startup wurde 2014 von Eckart Burgwedel, Simon Barkow-Oesterreicher und Martin Polak gegründet. Das Ulmer Verlagshaus Ebner investierte 2016 eine sechsstellige Summe – wohl 400.000 Euro – in Uberchord. #StartupTicker #EXKLUSIV

Offline Crowdpleiten: poqit am Ende – homefort kämpft

Crowdpleiten: poqit am Ende – homefort kämpft
Samstag, 27. Januar 2018 ds-Team

+++ Das junge Unternehmen poqit, das smarte Geldbörsen auf dem Markt bringen wollte, die über die neueste kabellose Ladetechnologie verfügten, ist am Ende und wird liquidiert. Via Kickstarter wollte das Startup im Mai des vergangenen Jahres zuletzt Geld einsammeln. #StartupTicker

Offline Millionenschweres DreamCheaper steht vor dem Aus

Millionenschweres DreamCheaper steht vor dem Aus
Samstag, 27. Januar 2018 ds-Team

+++ DreamCheaper ist insolvent. Holtzbrinck Ventures, Global Founders Capital, der Investmentarm von Rocket Internet, TruVenturo und einige Business Angels investierten in den vergangenen Jahren rund 2,5 Millionen Euro in DreamCheaper. #StartupTicker

#Exklusiv Crowdpleite: Twitter-Tool tame ist gescheitert

Crowdpleite: Twitter-Tool tame ist gescheitert
Mittwoch, 17. Januar 2018 ds-Team

++ Das Berliner Startup tame, früher als tazaldoo bekannt, ist insolvent. Via Companisto sammelte die Jungfirma 2013 stattliche 250.000 Euro ein. Gescheitert ist das Startup, das auch ProFIT-Gelder erhielt, unter anderem am Fokus auf Twitter. #StartupTicker #Exklusiv

Offline Zwischenfinanzierung geplatzt! fromAtoB ist insolvent

Zwischenfinanzierung geplatzt! fromAtoB ist insolvent
Donnerstag, 11. Januar 2018 ds-Team

+++ Das 2008 gestartete Unternehmen fromAtoB, eine Suchmaschine für Bahnangebote, Flüge, Mitfahrgelegenheiten und Fernbusverbindungen, ist insolvent. Kurz vor Weihnachten platzte beim Startup, das einst als VerkehrsmittelVergleich.de startete, eine “Zwischenfinanzierung”. #StartupTicker

Innovestment Crowdinvesting-Plattform schlittert in die Insolvenz

Crowdinvesting-Plattform schlittert in die Insolvenz
Dienstag, 21. November 2017 Alexander Hüsing

+++ Die Berliner Crowdinvesting-Plattform Innovestment, die 2011 an den Start ging, ist insolvent. Zuletzt suchte Innovestment sein Heil im Segment Private Placements. Schon im Sommer kündigte das Unternehmen an, dass es keine weiteren Crowdinvesting-Deals geben werde. #StartupTicker

Neustart Verivox übernimmt das gescheiterte Outbank

Verivox übernimmt das gescheiterte Outbank
Montag, 13. November 2017 Alexander Hüsing

+++ Der erfolgreiche Vergleichsdienst Verivox, der gerade erst aboalarm übernommen hat, übernimmt nun auch das Finanz-Startup Outbank. Outbank rutschte Ende September in die Insolvenz. Outbank scheiterte zuvor mit dem Versuch, kostenpflichtige Abonnements zu verkaufen. #StartupTicker

Asset-Deal Immo-Firma übernimmt das gescheiterte Lampuga

Immo-Firma übernimmt das gescheiterte Lampuga
Montag, 6. November 2017 Alexander Hüsing

+++ Die Weisenburger Gruppe übernimmt die Überreste des insolventen Surfboard-Hersteller Lampuga. “Das Team um Nicolai Weisenburger hat von allen Bietern das beste Gesamtkonzept vorgelegt und einen attraktiven Kaufpreis geboten“, sagt Insolvenzverwalter Tjark Thies. #StartupTicker

#StartupTicker Flaregames: Muttergesellschaft insolvent, Rest läuft gut

Flaregames: Muttergesellschaft insolvent, Rest läuft gut
Montag, 23. Oktober 2017 Alexander Hüsing

+++ “Die Muttergesellschaft des Karlsruher Mobilegames-Studios Flaregames – die Flaregames Holding GmbH – befindet sich im Insolvenzverfahren. Jobs sind nach Unternehmensangaben nicht in Gefahr” – berichtet GamesWirtschaft. #StartupTicker

Offline Insolvenz! Outbank kriegt die Kurve nicht mehr

Insolvenz! Outbank kriegt die Kurve nicht mehr
Dienstag, 26. September 2017 Alexander Hüsing

+++ Die bekannte Banking-App Outbank steht vor dem Aus. “Trotz stetiger Updates und erster Schritte in Richtung Monetarisierung mussten wir gestern schweren Herzens einen Insolvenzantrag stellen”, schreibt Outbank-Macherin Anya Schmidt im Firmenblog. #StartupTicker

Flower Power Fleurop übernimmt das gescheiterte Bloomy Days

Fleurop übernimmt das gescheiterte Bloomy Days
Mittwoch, 20. September 2017 Alexander Hüsing

+++ Der Blumengigang Fleurop übernimmt das gescheiterte Berliner Start-up Bloomy Days. Ende Juli schlitterte der Lieferdienst für Blumen in die vorläufige Insolvenz. Die Bloomy Days-Kunden müssen nun der Übermittlung ihrer Daten an Fleurop zustimmen. #StartupTicker