Ressort: Startups

#Hintergrund Konsolidierung und Expansion gleichzeitig: Helpling kauft Book a Tiger die Schweiz ab

Konsolidierung und Expansion gleichzeitig: Helpling kauft Book a Tiger die Schweiz ab
Mittwoch, 17. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Book a Tiger wird weiter immer kleiner, Helpling immer größer. Zumindest, was die geografische Verteilung betrifft. Helpling übernimmt nun den Schweizer Ableger des Konkurrenten. Nach dem Verkauf ist Book a Tiger, das auf B2B setzt, nun auch nur noch in Deutschland unterwegs.

#Offline Gruner + Jahr beerdigt Delinero – EWE stellt Grünspar ein

Gruner + Jahr beerdigt Delinero – EWE stellt Grünspar ein
Samstag, 13. Oktober 2018 ds-Team

Delinero ist am Ende. Grünspar auch! G+J stieg 2013 bei Delinero ein und übernahm dann 2015 alle Anteile am 2012 gegründeten Unternehmen. Grünspar ging 2010 als Onlineshop für Energiespar-Produkte an den Start. 2015 übernahm der Energieriese EWE das Startup.

#Offline Pflegetiger: Hier die Hintergründe zur überraschenden Pleite #EXKLUSIV

Pflegetiger: Hier die Hintergründe zur überraschenden Pleite #EXKLUSIV
Donnerstag, 11. Oktober 2018 ds-Team

Pflegetiger ist insolvent! Hintergründe zum Aus waren bisher nicht bekannt. Die liefern wir nun im ds-Podcast nach. So soll ein Verkauf, im Grunde ein FireSale, des Unternehmens kurz vor knapp gescheitert sein. Zuvor soll das Pflegetiger-Team versucht haben eine ziemlich hohe Bewertung im Markt zu platzieren.

#Hintergrund Yogaboard: Erfolg unterwegs – auch wenn die Löwen es zu “nischig” finden! #DHDL

Yogaboard: Erfolg unterwegs – auch wenn die Löwen es zu “nischig” finden! #DHDL
Mittwoch, 10. Oktober 2018 ds-Team

Die Gründer lieferten eine gute Vorstellung ab, kannten ihr Business und ihre Zahlen. Judith Williams wurde nicht müde, die Qualität ihres Produkts zu loben. Doch am Ende reichte es nicht zu einem Deal, wie schon einige Male zuvor schien das Thema den Löwen zu „nischig“ zu sein.

#Zahlencheck Homebell expandierte im ersten Jahr wie verrückt – Der wilde Ritt kostete 5,2 Millionen

Homebell expandierte im ersten Jahr wie verrückt – Der wilde Ritt kostete 5,2 Millionen
Montag, 8. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Im ersten Jahr legte Homebell einen Raketenstart hin, expandierte in 12 Länder. Am Ende stand ein Verlust in Höhe von 5,2 Millionen. Somit verbrannte die Jungfirma im ersten Geschäftsjahr pro Monat rund 436.871 Euro. Inzwischen ist das Startup nur noch in Deutschland und den Niederlanden aktiv.

#Offline Insolventes Payment-Startup Cringle stellt seinen Dienst ein

Insolventes Payment-Startup Cringle stellt seinen Dienst ein
Sonntag, 7. Oktober 2018 ds-Team

Ende! Aus! Vorbei! Das insolvente Payment-Startup Cringle stellt seinen Dienst ein. Ende August schlitterte das 2014 gegründete Payment-Startup in die Insolvenz. Auf der Website heißt es: “Liebe Nutzer, leider muss unser Service eingestellt werden”.

#Hintergrund 5 millionenschwere Kölner Startups, die auf dem Sprung nach ganz oben sind

5 millionenschwere Kölner Startups, die auf dem Sprung nach ganz oben sind
Donnerstag, 4. Oktober 2018 ds-Team

In der Domstadt Köln gibt es inzwischen wieder mehr Startups, die große Millionenbeträge eingesammelt haben und dementsprechend große Ziele haben. Hier 5 millionenschwere Kölner Startups und Grownup, die auf dem Sprung nach ganz oben sind.

#Interview “Manchmal passt es einfach!”: Vom Start zum Exit in gerade einmal sechs Monaten

“Manchmal passt es einfach!”: Vom Start zum Exit in gerade einmal sechs Monaten
Donnerstag, 4. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Gerade mal sechs Monate nach dem offiziellen Start verkauften die Steuerbot-Macher ihr Startup an smartsteuer. “Gemeinsam haben wir jetzt sehr viel mehr Power zu skalieren! Auch das Team bleibt in Stuttgart und wird sich dort weiter vergrößern”, sagt Mitgründer Schöllig.

#Offline Pflegetiger – der junge Pflegedienst von Rocket Internet – ist insolvent #EXKLUSIV

Pflegetiger – der junge Pflegedienst von Rocket Internet – ist insolvent #EXKLUSIV
Donnerstag, 4. Oktober 2018 ds-Team

Pflegetiger ist insolvent. Gegründet wurde der ambulante Pflegedienst, der anfangs als Visito bekannt wurde, von Moritz Lienert, Philipp Pünjer und Constantin Rosset. 130 Mitarbeiter wirkten zuletzt – im April – bei Pflegetiger. Ebenfalls insolvent ist brandnew.

#Zahlencheck Crosslend: Der Aufbau des ziemlich jungen FinTechs kostete bereits 12,8 Millionen Euro

Crosslend: Der Aufbau des ziemlich jungen FinTechs kostete bereits 12,8 Millionen Euro
Donnerstag, 4. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Crosslend sammelte in den vergangenen Jahren viel mehr Geld ein, als bisher bekannt war. Ein Blick auf den Jahresabschluss 2016 zeigt bereits eine stattliche Kapitalrücklage in Höhe von 17,7 Millionen Euro. Zuletzt flossen weitere 14 Millionen Euro in das Berliner FinTech.

#Hintergrund Finanzguru-Megadeal: Umsatz ist nicht immer alles #DHDL

Finanzguru-Megadeal: Umsatz ist nicht immer alles #DHDL
Mittwoch, 3. Oktober 2018 ds-Team

Fälschlicherweise entsteht oft der Eindruck, Umsatz wäre so ziemlich die einzige Kennzahl, die Investoren interessiert und sie zu ihrer Bewertung kommen lässt. Der Fall Finanzguru zeigt, dass sie sich auch anders überzeugen lassen – wenn man weiß, wie man mit seinen Kennzahlen arbeiten kann.

#Offline Martha Louisa – das Prestigeprojekt der myTheresa-Gründer – ist gescheitert

Martha Louisa – das Prestigeprojekt der myTheresa-Gründer – ist gescheitert
Mittwoch, 3. Oktober 2018 ds-Team

Knapp drei Jahre nach dem Verkauf von myTheresa meldeten sich Susanne und Christoph Botschen, die Gründer der Luxus-Shopping-Plattform, im März mit Martha Louisa zurück. Nun ist das Startup schon wieder am Ende. Ende des Jahres stellt der stylische Onlineshop seinen Betrieb ein.

#Zahlencheck Auf dem Weg zum Mega-Investment ging Blinkist mehrmals das Geld aus

Auf dem Weg zum Mega-Investment ging Blinkist mehrmals das Geld aus
Montag, 1. Oktober 2018 Alexander Hüsing

In den vergangenen Jahren war das Team von Blinkist komplett davon abhängig, immer neue Geldgeber auftreiben zu müssen. Was den Berliner auch gelungen ist. Die Zahlen im Hintergrund müssen somit gestimmt haben. Mit zuletzt 16 Millionen können die Hauptstädter nun – wie nie zuvor – aus dem Vollen schöpfen.

#Hintergrund Wimdu stirbt – und es ist auch gut so!

Wimdu stirbt – und es ist auch gut so!
Freitag, 28. September 2018 Alexander Hüsing

Wimdu, 2011 gestartet, ist am Ende! Die wortkarge Presseaussendung zum Ende des Unternehmen deutet an, dass es bei Wimdu nicht so lief wie geplant. Seit dem Start häufte das junge Unternehmen einen Verlust in Höhe von 62,3 Millionen Euro an.

#Offline Das Ende einer verlustreichen Reise: Wimdu macht dicht

Das Ende einer verlustreichen Reise: Wimdu macht dicht
Freitag, 28. September 2018 ds-Team

Wimdu macht dicht! “Facing significant financial and business challenges, Wimdu will cease operating by the end of 2018. The company counts 100 employees located in Berlin and Lisbon”, teilt das Unternehmen in eigener Sache mit. Wimdu ging 2011 an den Start.

Aktuelle Stellenangebote

Alle