Ressort: Startups

#Hintergrund 5 Kölner Startups, die wir ganz genau beobachten

5 Kölner Startups, die wir ganz genau beobachten
Mittwoch, 14. August 2019 ds-Team

In der der wunderschönen Domstadt Köln gibt es immer mehr Startups, die große Summen einsammeln und dementsprechend ganz große Ziele haben. Hier einige spannende Kölner junge Startups und ältere Grownup, die auf dem Sprung nach ganz ganz oben sind.

#Brandneu bergtau verkauft leckere Smoothies – und der Becher ist auch noch kompostierbar!

bergtau verkauft leckere Smoothies – und der Becher ist auch noch kompostierbar!
Montag, 12. August 2019 Alexander Hüsing

“Mit unserem ersten Produkt, unserem tiefgekühlten Ready-to-mix Smoothie sind unsere Hauptkonkurrenten die etablierten Smoothie-Hersteller”, sagt Thorsten Lüttger, Mitgründer von bergtau. Das junge Startup will der breiten Masse helfen, “sich wirklich lecker, gesund, gleichzeitig aber auch unkompliziert zu ernähren”.

#Zahlencheck Teeshop Teatox fährt vor dem Exit Millionenverluste ein

Teeshop Teatox fährt vor dem Exit Millionenverluste ein
Freitag, 9. August 2019 Alexander Hüsing

Nach der Übernahme durch ProSiebenSat.1 stiegen die Verluste von Teatox, dass bis Ende 2018 rund 4,7 Millionen Euro Investorengelder einsammeln konnte, rasant. Inzwischen gehört das junge Unternehmen komplett zum Hamburger Startup Lycka, das unter anderem Cold Brew Kaffee verkauft.

#Hintergrund Ein Startup, das Verträge automatisiert zusammenstellt

Ein Startup, das Verträge automatisiert zusammenstellt
Donnerstag, 8. August 2019 Alexander Hüsing

Das Berliner Startup Legal OS will “den Lebenszyklus von Verträgen automatisieren”. Holtzbrinck Ventures, Speedinvest und diverse Business Angels investierten bereits in das LegalTech. Einen ähnlichen Ansatz wie Legal OS fährt auch das Berliner Startup Lawlift.

#StartupTicker Bei how.fm werden manuelle Arbeitsprozesse digital trainiert

Bei how.fm werden manuelle Arbeitsprozesse digital trainiert
Mittwoch, 7. August 2019 ds-Team

how.fm sollte man sich merken! Das junge Unternehmen, das Training und Selbsthilfe für Arbeiter und Angestellte anbietet, wurde 2018 von Andreas Kwiatkowski gegründet. Zum Start hörte das Startup noch auf den Namen SoundReply.

#StartupTicker Roamlike sponsert airbnb-Vermietern die Limo

Roamlike sponsert airbnb-Vermietern die Limo
Dienstag, 6. August 2019 ds-Team

Das Kölner Startup Roamlike ermöglicht Unternehmen Produktplatzierungen in Ferienunterkünften. Firmen wie Vodafone, Tchibo oder Beiersdorf setzen bereits auf Roamlike. Die Idee zu Roamlike entstand aus einem eigenen FeWo-Inserat.

#Hintergrund Ein ganz junges Auto-Startup, auf das Creandum abfährt

Ein ganz junges Auto-Startup, auf das Creandum abfährt
Dienstag, 6. August 2019 Alexander Hüsing

Über CarOnSale können Autohäuser ihre Fahrzeuge vermarkten und an Autohändler verkaufen. Das B2B-Startup wurde von Tekin Has, Tom Krüger, Fabian Roth und Oguz Özgüler gegründet. Der schwedische Kapitalgeber Creandum fährt total auf das Startup ab.

#Hintergrund Ein Startup, das sich um ganz sensible Daten kümmert

Ein Startup, das sich um ganz sensible Daten kümmert
Freitag, 2. August 2019 Alexander Hüsing

Das Berliner Startup Statice will Unternehmen helfen, sensible Daten zu anonymisieren. Zu den bisherigen Kunden des Startups gehören unter anderem  Krankenhäuser und Pharmaunternehmen. Neben WATTx finden auch Capnamic Ventures und WestTech Ventures das Konzept spannend.

#Zahlencheck Campanda-Aufbau kostete schon 11,8 Millionen Euro

Campanda-Aufbau kostete schon 11,8 Millionen Euro
Donnerstag, 1. August 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von Campanda kostete bisher 11,8 Millionen Euro. Alleine 2017 lag der Jahresfehlbetrag bei 4,5 Millionen. Campanda ist somit weiter im Wachstumsmodus. Im vergangenen Jahr bekam das Startup, was nicht verkündet wurde, zudem neues Geld von seinen Bestandsinvestoren.

#StartupTicker Mit bendesk bleiben Corporate Benefits nicht auf der Strecke

Mit bendesk bleiben Corporate Benefits nicht auf der Strecke
Mittwoch, 31. Juli 2019 Alexander Hüsing

Das junge Kölner Unternehmen bendesk, das von von Achim Trude geführt wird, bringt sich als “digitale B2B-Lösung zur Verwaltung von Corporate Benefits” ins Spiel. Die Vorteile für Unternehmen und Arbeitnehmer in Sachen bendesk klingen überzeugend!

#Hintergrund Ein Startup, das Tische, Stühle und Laptops vermietet

Ein Startup, das Tische, Stühle und Laptops vermietet
Mittwoch, 31. Juli 2019 Alexander Hüsing

Das Berliner Startup Lendis, das 2018 von Julius Bolz und Stavros Papadopoulos gegründet wurde, bietet seinen Kunden – Unternehmen und Gewerbetreibenden – etwa Tische, Stühle, Laptops, Telefonboxen, Akustikwände und Kaffeemaschinen gegen eine monatliche Gebühr an.

#StartupTicker advofirst setzt auf “Mikroberatung auf Anfrage”

advofirst setzt auf “Mikroberatung auf Anfrage”
Dienstag, 30. Juli 2019 Alexander Hüsing

Die junge Kölner Firma advofirst versucht “Mikroberatung auf Anfrage” zu etablieren. “Mit unserem Produkt bieten Sie Ihrem Kunden einen persönlichen Chat, über den Sie Ihre Dienstleistungen berechnen und bezahlen lassen können”, teilen die Rheinländer mit.

#Zahlencheck Xucker fährt erstmals Millionengewinn ein

Xucker fährt erstmals Millionengewinn ein
Dienstag, 30. Juli 2019 Alexander Hüsing

Xucker aus Berlin ist weiter ein echter Nischenhit. 2018 konnte das Unternehmen erstmals sogar einen Jahresüberschuss jenseits der Millionenmarke – konkret waren es 1,2 Millionen Euro – verzeichnen. Aktuelle Umsatzzahlen der kleinen Kapitalgesellschaft sind nicht bekannt.

#StartupTicker Mit viamonda die Traumreise zusammenklicken

Mit viamonda die Traumreise zusammenklicken
Montag, 29. Juli 2019 Alexander Hüsing

Das junge Kölner Unternehmen viamonda positioniert sich als “Experte für die Online-Planung und Online-Buchung von individuellen Rundreisen”. Das Schweizer Familienunternehmen Twerenbold investierte gerade in den digitalen Reiseveranstalter,

#Zahlencheck Der Aufbau von FreightHub kostete bisher nur 4,5 Millionen

Der Aufbau von FreightHub kostete bisher nur 4,5 Millionen
Montag, 29. Juli 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von FreightHub, das gerade 30 Millionen Dollar eingesammelt hat, kostete bis Ende 2017 gerade einmal 4,5 Millionen Euro. 2017 wirkten gerade einmal 54 Mitarbeiter für das junge Startup (Vorjahr: 15). Inzwischen wirkten weltweit rund 150 Mitarbeiter für FreightHub.

Aktuelle Stellenangebote

Alle