Ressort: Startups

#Zahlencheck Chal-Tec wächst auf 157 Millionen Umsatz – Gewinn: 1,6 Millionen

Chal-Tec wächst auf 157 Millionen Umsatz – Gewinn: 1,6 Millionen
Dienstag, 25. Juni 2019 Alexander Hüsing

Zuletzt erwirtschaftete Chal-Tec, bekannt etwa für die Küchenmaschine Klarstein, einen Umsatz in Höhe von 157,2 Millionen Euro, nach 125,1 Millionen im Jahr zuvor. Der Jahresüberschuss sank dabei leicht von 1,8 Millionen auf 1,6 Millionen.

#Zahlencheck InnoGames wächst auf 160 Millionen Umsatz – Gewinn: 20 Millionen

InnoGames wächst auf 160 Millionen Umsatz – Gewinn: 20 Millionen
Montag, 24. Juni 2019 Alexander Hüsing

Insbesondere seit 2015 spielt die Hamburger Spielefirma InnoGames in einer ganz eigenen Liga! Der Umsatz stieg in den vergangenen Jahren von 103,2 Millionen auf 160,3 Millionen Euro. Der Gewinn in den vergangenen Jahren lag bei über 43 Millionen Euro.

#Zahlencheck Extrem maues Umsatzwachstum – gerade einmal 1,4 % – bei Searchmetrics

Extrem maues Umsatzwachstum – gerade einmal 1,4 % – bei Searchmetrics
Freitag, 21. Juni 2019 Alexander Hüsing

Der Jahresfehlbetrag des Berliner Unternehmens Searchmetrics lag 2017 bei 2,3 Millionen. Searchmetrics erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Umsatz in Höhe von 19,8 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 19,5 Millionen. Searchmetrics wächst somit kaum noch!

#Podcast #EXKLUSIV Ex-Auto1-Macher Christopher Muhr startet Patient 21

#EXKLUSIV Ex-Auto1-Macher Christopher Muhr startet Patient 21
Mittwoch, 19. Juni 2019 ds-Team

Der ehemalige Auto1-Macher Christopher Muhr meldet sich zurück! Sein neues Baby hört auf den Namen Patient 21. Target Global und Piton Capital sind bereits als Investoren an Bord. Details zu Patient 21 gibt es nur im aktuellen ds-Podcast Startup-Insider.

#Zahlencheck Researchgate-Umsatz steigt um 107 % – Verlust nun bei 12,4 Millionen

Researchgate-Umsatz steigt um 107 % – Verlust nun bei 12,4 Millionen
Mittwoch, 19. Juni 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt kostete der Aufbau von Researchgate bisher stattliche 46,5 Millionen. Die Kapitalrücklage der Jungfirma ist aber weiter üppig. Ende 2017 waren es rund 72,9 Millionen. Personalkosten sind weiter der größte Kostentreiber bei Researchgate.

#Hintergrund Der unglaubliche (und millionenschwere) Boom der Logistik-Startups

Der unglaubliche (und millionenschwere) Boom der Logistik-Startups
Dienstag, 18. Juni 2019 Alexander Hüsing

Logistik boomt derzeit! Die vielen Logistik-Startups im Lande sammelten zuletzt auch richtig viel Geld ein. Insbesondere FreightHub entwickelte sich dabei zum absoluten Logistik-Überflieger. Aber auch Seven Senders konnte derzeit Millionen abräumen.

#Offline Stuttgarter ADAC-Killer JimDrive steht vor dem Aus

Stuttgarter ADAC-Killer JimDrive steht vor dem Aus
Freitag, 14. Juni 2019 Alexander Hüsing

JimDrive ist insolvent! Im Jahresabschluss Bis Ende 2017 flossen rund 4,1 Millionen Euro in die Jungfirma. Im Jahresabschluss für 2017 ist bei JimDrive ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 2,4 Millionen Euro verbucht. Insgesamt kostete der Aufbau der Jungfirma bis zu diesem Zeitpunkt rund 4,5 Millionen.

#Zahlencheck McMakler: 11,6 Millionen Verluste seit dem Start

McMakler: 11,6 Millionen Verluste seit dem Start
Freitag, 14. Juni 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von McMakler kostete bereits rund 11,6 Millionen Euro. Was bei der enormen Anzahl an Mitarbeitern, über 550, nicht überrascht. Derzeit ist die Jungfirma in Deutschland, Österreich und Frankreich aktiv. Geld für weitere Wachstumsjahre ist noch vorhanden.

#Zahlencheck tado steigert Umsatz kräftig – Jahresfehlbetrag aber wieder bei mehr als 11 Millionen

tado steigert Umsatz kräftig – Jahresfehlbetrag aber wieder bei mehr als 11 Millionen
Dienstag, 11. Juni 2019 Alexander Hüsing

2016 konnte tado überhaupt nicht überzeugen. 2017 konnte das junge Münchner Unternehmen sein Rohergebnis aber deutlich steigern. Der Jahresfehlbetrag von tado ist aber weiter extrem üppig. 2017 waren es 11,2 Millionen, im Vorjahr 11,3 Millionen.

#Zahlencheck Travian: Umsatz geht immer weiter zurück – nun nur noch 26,2 Millionen

Travian: Umsatz geht immer weiter zurück – nun nur noch 26,2 Millionen
Freitag, 7. Juni 2019 Alexander Hüsing

Der Umsatz der Münchner Spieleschmiede Travian ging in den vergangenen Jahren von 57,1 Millionen Euro auf zuletzt 26,2 Millionen zurück. Nach zwei verlustreichen Jahren konnte das Unternehmen 2017 aber endlich wieder ein positives Ergebnis erzielen.

#Offline Soul Zen – von Rocket mit Millionen finanziert – steht vor dem Aus

Soul Zen – von Rocket mit Millionen finanziert – steht vor dem Aus
Freitag, 7. Juni 2019 ds-Team

Soul Zen, ein Online-Shop für Yogamattenspray, Bleistifte und Räucherstäbchen-Sets, ist insolvent. Ebenfalls insolvent ist das Wiener Zahnbürsten-Startup Amabrush. Zudem stellt Klarna die Payment-App Wavy, die aus dem gescheiterten Startup Cookies hervorgegangen ist, ein.

#Podcast Tourlane-Gründer halten jeweils noch 14 % an ihrem Startup

Tourlane-Gründer halten jeweils noch 14 % an ihrem Startup
Donnerstag, 6. Juni 2019 ds-Team

Seit mehreren Jahren sind Julian Stiefel und Julian Weselek bereits mit Tourlane bereits unterwegs. Zuletzt ging es bei Tourlane Schlag auf Schlag. Innerhalb von sechs Monaten flossen über 70 Millionen in die Jungfirma. Nun halten die Tourlane-Gründer jeweils noch 14 % an ihrem Startup.

#Hintergrund Ein Startup, das Blechteile in Investorengold verwandelt

Ein Startup, das Blechteile in Investorengold verwandelt
Donnerstag, 6. Juni 2019 Alexander Hüsing

Simpel ausgedrückt ist Laserhub eine Plattform für die blechverarbeitende Industrie. Die beiden Berliner Investoren Project A und Point Nine Capital glauben an das Konzept und investierten kürzlich bereits einen siebenstelligen Betrag in das junge Unternehmen.

#Zahlencheck bettermarks verbrannte bereits 26,3 Millionen

bettermarks verbrannte bereits 26,3 Millionen
Mittwoch, 5. Juni 2019 Alexander Hüsing

Die Gesellschafter von bettermarks stellten zuletzt rund 1,9 Millionen weiteres Kapital zur Verfügung. Die Kapitalrücklage der Jungfirma lag deswegen zuletzt 24,3 Millionen. Der Aufbau von bettermarks kostete aber bereits auch schon 26,3 Millionen.

#StartupTicker E-Scooter-Startup tritt auf die Bremse: Aus Flash wird Circ!

E-Scooter-Startup tritt auf die Bremse: Aus Flash wird Circ!
Mittwoch, 5. Juni 2019 ds-Team

Flash heißt jetzt Circ! Geschwindigkeit ist somit nicht alles! Circ ist allerdings auch wesentlich komplizierter als Flash. Zumal die Konkurrenten Namen wie Tier, Bird, Lime, Wind und Voi tragen. Flash, also Circ, sammelte zuletzt 55 Millionen ein, um das E-Scooter-Segment zu erobern.

Aktuelle Stellenangebote

Alle