Zahlencheck

Parfumdreams-Exit an Douglas: Parfümerie-Riese zahlte stattlichen 22-fachen Ebit-Aufschlag

Parfumdreams-Exit an Douglas: Parfümerie-Riese zahlte stattlichen 22-fachen Ebit-Aufschlag

Parfumdreams-Exit an Douglas: Parfümerie-Riese zahlte stattlichen 22-fachen Ebit-Aufschlag
Mittwoch, 5. September 2018
VonAlexander Hüsing

Seit 2014 steigerte der Hidden Champion parfumdreams seinen Umsatz von 41,8 Millionen auf 74,6 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag dabei zuletzt bei rund 2 Millionen Euro. Douglas war Parfumdreams zuletzt 65 Millionen Euro wert. Der Exit war auf jeden Fall ein guter Deal für die parfumdreams-Macher.

Bilanzverlust: 36,9 Millionen. Der Weg aus dieser millionenschweren Krise war hart, richtig hart

Bilanzverlust: 36,9 Millionen. Der Weg aus dieser millionenschweren Krise war hart, richtig hart

Bilanzverlust: 36,9 Millionen. Der Weg aus dieser millionenschweren Krise war hart, richtig hart
Montag, 27. August 2018
VonAlexander Hüsing

2016 war ein hartes Jahr für Movinga. Inzwischen ist diese Krise vergessen. Wie schwer diese Krise tatsächlich war, zeigt ein Blick in den gerade veröffentlichten Jahresabschluss für 2016. Dort ist ein Bilanzverlust in Höhe von 36,9 Millionen Euro verbucht.

Mit 12 Millionen Investment zurück in den Wachstumsmodus – Jetzt: 40,4 Millionen (Rohergebnis)

Mit 12 Millionen Investment zurück in den Wachstumsmodus – Jetzt: 40,4 Millionen (Rohergebnis)

Mit 12 Millionen Investment zurück in den Wachstumsmodus – Jetzt: 40,4 Millionen (Rohergebnis)
Mittwoch, 22. August 2018
VonAlexander Hüsing

Von 2013 auf 2016 stieg das Rohergebnis von Studitemps von 14,9 Millionen auf 40,4 Millionen Euro. Die Verluste in diesen Jahren lagen aber auch bei rund 20 Millionen. Der “nicht gedeckter Fehlbetrag” lag Ende 2016 bei rund 2 Millionen Euro. Die Zukunft von Studitemps ist aber gesichert.

Hamburger Halb-Unicorn Deposit Solutions: Mit knapp 9,5 Millionen Euro zu 35.000 Kunden

Hamburger Halb-Unicorn Deposit Solutions: Mit knapp 9,5 Millionen Euro zu 35.000 Kunden

Hamburger Halb-Unicorn Deposit Solutions: Mit knapp 9,5 Millionen Euro zu 35.000 Kunden
Dienstag, 21. August 2018
VonAlexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2011 häufte das Hamburger FinTech Deposit Solutions Verluste in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro an. Wobei 6,4 Millionen Euro davon auf das Jahr 2016 entfallen. Das Startup befand sich zuletzt somit im klassischen Expansionsmodus. 35.000 Kunden hatte Deposit Solutions vor zwei Jahren.

Zwei Jahre nach der Gründung ist diese Hamburger Social-Media-Perle 60 Millionen wert

Zwei Jahre nach der Gründung ist diese Hamburger Social-Media-Perle 60 Millionen wert

Zwei Jahre nach der Gründung ist diese Hamburger Social-Media-Perle 60 Millionen wert
Montag, 20. August 2018
VonAlexander Hüsing

ProSiebenSat.1 griff – wie erst jetzt bekannt wird – für esome advertising tief in die Tasche. In Summe zahlte die Mediengruppe 60 Millionen Euro für das junge Unternehmen, das 2015 von Hansjörg Blase, Christoph Brust, Falk Bielesch und Manuel König gegründet wurde.

aboalarm-Übernahme: ProSiebenSat.1 zahlte stattliche 10 Millionen – Gewinn zuletzt: 301.514 Euro

aboalarm-Übernahme: ProSiebenSat.1 zahlte stattliche 10 Millionen – Gewinn zuletzt: 301.514 Euro

aboalarm-Übernahme: ProSiebenSat.1 zahlte stattliche 10 Millionen – Gewinn zuletzt: 301.514 Euro
Donnerstag, 16. August 2018
VonAlexander Hüsing

Bei aboalarm können Onliner ihren Verträge kündigen. Der Service funktioniert seit Jahren hervorragend. ProSiebenSat.1 war das Unternehmen – wie jetzt bekannt wurde – Ende 2017 10 Millionen Euro wert. aboalarm erwirtschaftete laut Jahresabschluss zuletzt einen Bilanzgewinn in Höhe von 301.514 Euro.

Hidden Champion aus München: 198 Mitarbeiter, 30 Millionen Venture Capital, 22,7 Millionen Verlust

Hidden Champion aus München: 198 Mitarbeiter, 30 Millionen Venture Capital, 22,7 Millionen Verlust

Hidden Champion aus München: 198 Mitarbeiter, 30 Millionen Venture Capital, 22,7 Millionen Verlust
Mittwoch, 15. August 2018
VonAlexander Hüsing

In den vergangenen Jahren flossen über 30 Millionen Euro in Shore. Im Jahresabschluss 2016 präsentiert sich Shore als äußerst verlustreiches Startup. Der Jahresfehlbetrag betrug imposante 10,8 Millionen Euro. Insgesamt häufte shore seit dem Start Verluste in Höhe von 22,7 Millionen an.

Searchmetrics entwickelt sich gut! Heftiger US-Patentstreit führt aber zu 14,4 Millionen Verlust

Searchmetrics entwickelt sich gut! Heftiger US-Patentstreit führt aber zu 14,4 Millionen Verlust

Searchmetrics entwickelt sich gut! Heftiger US-Patentstreit führt aber zu 14,4 Millionen Verlust
Dienstag, 14. August 2018
VonAlexander Hüsing

Der Umsatz von Searchmetrics stieg 2016 auf 19,5 Millionen Euro. In den vergangenen drei Jahren wies das Unternehmen zuletzt ein “durchschnittliches jährliches Wachstum von 27 % aus”. Ein Patentstreit führte die Jungfirma aber fast in den Ruin. Der Jahresfehlbetrag betrug vor zwei Jahren satte 14,4 Millionen Euro.

Megaprofitabel – Millionengewinn – und ein Wachstum, das wirklich jeder Investor lieben dürfte

Megaprofitabel – Millionengewinn – und ein Wachstum, das wirklich jeder Investor lieben dürfte

Megaprofitabel – Millionengewinn – und ein Wachstum, das wirklich jeder Investor lieben dürfte
Montag, 13. August 2018
VonAlexander Hüsing

In den vergangenen Jahren steigerte das Kölner Startup Picanova seinen Umsatz von 14,1 Millionen Euro (2013) auf 44,3 Millionen. Der Jahresüberschuss lag 2016 bei imposanten 1,8 Millionen. Seit sechs Jahren hintereinander fährt das Grownup nun schon Gewinne ein.

Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel

Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel

Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel
Mittwoch, 8. August 2018
VonAlexander Hüsing

Xucker aus Berlin ist ein echter Nischenhit und ein kleiner Hidden Champion. Seit 2012 wirtschaftet das Startup, das eine Zuckeralternative und Produkte damit/daraus anbietet konsequent ordentliche schwarze Zahlen. Der Umsatz lag dabei zuletzt im zweistelligen Millionenbereich.

brillen.de: Umsatz steigt rasant; Verluste noch rasanter

brillen.de: Umsatz steigt rasant; Verluste noch rasanter

brillen.de: Umsatz steigt rasant; Verluste noch rasanter
Donnerstag, 2. August 2018
VonAlexander Hüsing

Seit 2016 ist brillen.de im Höhenrauch. Im Jahresabschluss 2016 weist das Unternehmen einen Umsatz von 60 Millionen Euro aus. Aus einem Jahresüberschuss von rund 1,1 Millionen Euro wurde aber gleichzeitig ein Jahresfehlbetrag in Höhe von 4,9 Millionen.

orderbird stoppt Expansion – zuletzt 8,8 Millionen Verlust

orderbird stoppt Expansion – zuletzt 8,8 Millionen Verlust

orderbird stoppt Expansion – zuletzt 8,8 Millionen Verlust
Mittwoch, 1. August 2018
VonAlexander Hüsing

Das Berliner Grownup orderbird erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz in Höhe von rund 9 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag stieg gleichzeitig auf rund 8,8 Millionen Euro. Insgesamt häufte orderbird seit dem Start Verluste in Höhe von knapp 23 Millionen Euro an.

Vicampo: In der Expansionsphase tiefer in die roten Zahlen

Vicampo: In der Expansionsphase tiefer in die roten Zahlen

Vicampo: In der Expansionsphase tiefer in die roten Zahlen
Dienstag, 31. Juli 2018
VonAlexander Hüsing

Das Mainzer Startup Vicampo erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von 22,7 Millionen Euro, Der Jahresfehlbetrag lag dabei bei rund 3,2 Millionen Euro. Sorgen muss man sich aber nicht machen: Vicampo dürfte aber noch viel Umsatz-Potenzial heben können – vor allem im Ausland.

Stylight: Mit super Zahlen zum gefeierten Millionenexit

Stylight: Mit super Zahlen zum gefeierten Millionenexit

Stylight: Mit super Zahlen zum gefeierten Millionenexit
Montag, 30. Juli 2018
VonAlexander Hüsing

Im Jahre 2016 erwirtschaftete Stylight einen Umsatz in Höhe von 33,1 Millionen Euro. Damit wuchs Stylight nicht mehr wie geplant um 26 %, sondern nur um magere 5 %. Unter dem Strich stand bei Stylight 2016 ein kleiner Jahresüberschuss in Höhe von 215.629 Euro.

tado: Umsatz schrumpft – Verluste steigen deutlich

tado: Umsatz schrumpft – Verluste steigen deutlich

tado: Umsatz schrumpft – Verluste steigen deutlich
Donnerstag, 26. Juli 2018
VonAlexander Hüsing

Eigentlich wollte der Münchner IoT-Star seinen Umsatz auch 2016 steigern. Der Plan schlug aber fehl! “Bedingt durch Kapazitätsengpässe aufgrund zahlreicher Produktneuheiten weisen wir im Geschäftsjahr 2016 geringere Umsatzerlöse aus als im Vorjahr”, heißt es im Jahresabschluss 2016.