#DealMonitor

Sequoia steigt bei Auto1 ein – Exporo bekommt 16 Millionen – TeamViewer kauft Xaleon – Questel übernimmt innosabi

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits, bietet werktäglich alle Deals des Tages. Heute geht es um Auto1, Exporo, Superchat, Tomorrow's Education, Boost Thyroid, emocean, Nomoo, Xaleon, weekend.com, innosabi, sprechstunde.online und Joonko.
Sequoia steigt bei Auto1 ein – Exporo bekommt 16 Millionen – TeamViewer kauft Xaleon – Questel übernimmt innosabi
Dienstag, 19. Januar 2021Vonds-Team

Im aktuellen #DealMonitor für den 19. Januar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Auto1
+++ Der amerikanische Top-Geldgeber Sequoia Capital und der amerikanische Hedgefonds Lone Pine Capital steigen kurz vor dem IPO, bei dem das Unternehmen 1 Milliarde einsammeln möchte, bei Auto1 ein – siehe Bloomberg. “The U.S. venture capital firm and rival fund Lone Pine Capital reached a preliminary deal to each buy about 50 million euros of Auto1stock from early investor DN Capital”, heißt es im Bericht. Die Bewertung soll bei 7,2 Milliarden US-Dollar (6 Milliarden Euro) liegen. DN Capital stieg 2013 bei Auto1 ein. Auto1, 2012 gegründet,  erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Euro.

Exporo
+++ Die Alt-Investoren investieren weitere 16 Millionen Euro in Exporo. Zu den bisherigen Geldgebern der Hamburger Immobilien-Crowdfunding-Plattform gehören unter anderem Partech, HV Capital, e.ventures und Heartcore Capital. 2019 investierten die Geldgeber 43 Millionen in Exporo, das 2014 von Simon Brunke, Björn Maronde, Julian Oertzen und Tim Bütecke gegründet wurde. Die Bewertung von Exporo lag damals und wohl auch bei der jetzigen Investmentrunde bei rund 150 Millionen (Post-Money). Die Fusion mit Zinsland sorgte zuletzt für Probleme bei Exporo. Ende Oktober rückte wohl auch deswegen Herman Tange als Co-CEO bei Exporo an.

Superchat
+++ 468 Capital und Angel-Investoren wie Mato Peric, Matt Robinson, Rolf Schrömgens (Trivago) und Kai Hansen (Lieferando) investieren 2,8 Millionen in Superchat. Bei Superchat dreht sich alles um Kommunikation und Rezensionen. Zielgruppe dabei sind lokale Unternehmen. Die Jungfirma schreibt zum Konzept: “Sammeln Sie positive Online-Bewertungen, gewinnen Sie mehr Kunden und kommunizieren Sie mit Ihren Kunden per Text”. Gegründet wurde das Unternehmen 2020 von Yilmaz Köknar und Mika Hally. Bereits im vergangenen Jahr konnte die Jungfirma 500.000 Euro einsammeln – unter anderem von Feliks Eyser (RegioHelden) und Stefan Tietze (gebraucht.de).

Tomorrow’s Education
+++ Der  englische Geldgeber Emerge Education investiert 1,1 Millionen Euro in das EdTech Tomorrow’s Education. Das junge Berliner Unternehmen, das 2020 von Christian Rebernik und Thomas Funke gegründet wurde, bietet das berufsbegleitende Masterprogramm “Sustainability, Entrepreneurship and Technology (SET)” an, das auf der eigens dafür entwickelten Plattform verfügbar ist. Lerninhalte können bei Tomorrow’s Education auf die Bedürfnisse der Teilnehmer:innen zugeschnitten werden.

Boost Thyroid
+++ IBB Ventures und einige nicht genannte Angel-Investoren investieren in Boost Thyroid, eine auf KI-basierte App gegen die Krankheit Hashimoto. Das 2016 von den Wissenschaftlern Vedrana und Mikael Högqvist Tabor gegründete und in Berlin ansässige Unternehmen ermöglicht es Menschen die an einer Schilddrüsen-Autoimmunerkrankung leiden, wissenschaftlich geprüfte Informationen zu erhalten.

emocean
+++ Die chinesische High-Tech-Firma Justech investiert eine sechsstellige Summe in das Middleware-Startup emocean. Das Münchner Startup entwickelt mit indigo eine Software, die Maschinen und Anwendungen miteinander kommunizieren lässt – und das in Echtzeit. “Gleichzeitig ist sie herstellerunabhängig einsetzbar und bis auf die kleinsten Ebenen im Fertigungsprozess skalierbar”, teilt die Jungfirma mit.

Nomoo
+++ Das Dr. Giesen Family Office und die Alt-Investoren, ein Verbund aus drei Risikokapitalgebern angeführt von Quest Solutions investieren eine ungenannte Summe in Nomoo, ein Kölner Startup, das seit 2016 veganes Eis produziert. Quest Solutions, Siltho Research und AM1 Ventures investierten zuletzt eine sechsstellige Summe in das Food-Startup. Nomoo wurde von Rebecca Göckel und Jan Grabow gegründet.

EXITS

Xaleon
+++ Der Fernwartungssoftware-Anbieter TeamViewer übernimmt Xaleon, ein Unternehmen rund um Customer Engagement. “Das Kernprodukt von Xaleon ist eine Co-Browsing-Technologie, die in Web Sessions eine besondere Form des Screensharings ermöglicht. Dies funktioniert ohne Installation und ohne Übertragung von Nutzerdaten, womit die Software vollkommen DSGVO-konform arbeitet”, teilt das Unternehmen mit. Xaleon – früher als Chatvisor bekannt – wurde 2018 von Horst-Georg Fuchs, Markus Wagner und Mathias Holzinger in Linz gegründet. Derzeit wirken 20 Mitarbeiter für die Jungfirma. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. TeamViewer teilt aber dies mit: “Neben einer fixen Komponente im niedrigen zweistelligen Millionenbereich, die sich aus einer Vorab-Barkomponente und zusätzlichen jährlichen Barzahlungen für vier Jahre zusammensetzt, wird der Gesamtkaufpreis durch eine variable Komponente erhöht. Dieser Earn-Out ist an bestimmte Unternehmensziele über einen Vierjahreszeitraum gekoppelt”. TeamViewer integrierte die Xaleon-Technologie bereits im vergangenen Jahr als Whitelabel-Lösung für seine TeamViewer Tensor-Nutzer.

weekend.com
+++ Der Reisegigant trivago übernimmt das Startup weekend.com, eine App speziell für Wochenendreisen. Die Düsseldorfer Jungfirma, die 2016 von Tobias Boese, Ralf Usbeck and Tom Hülser gegründet wurde,  ist derzeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien und den USA verfügbar. Der börsennotierte Travel-Dienst Travelzoo und das Düsseldorfer Unternehmen Vilauma investierten 2018 beachtliche 5,25 Millionen Euro in die Jungfirma, die früher als weekenGO bekannt war. “The acquisition supports trivago and weekend.com’s shared mission to bring travelers inspirational content, helping turn travel intent into exciting getaways. The combination will allow trivago to apply its marketing and product expertise to the weekend.com brand while leveraging synergies with trivago’s existing products”, teilt trivago zur Übernahme mit. Der Kaufpreis ist nicht bekannt.

innosabi
+++ Das französische Unternehmen Questel, ein Anbieter von Lösungen für geistiges Eigentum und Innovationsmanagement, übernimmt die Mehrheit an innosabi – siehe Handelsblatt. innosabi, eineSoftware für agiles Ideen- und Innovationsmanagement wurde 2010 von Catharina van Delden, Jan Fischer, Hans-Peter Heid und Moritz S. Wurfbaum gegründet. Der Kaufpreis ist nicht bekannt. “Es dürfte sich aber um mehrere zehn Millionen Euro handeln”, heißt es im Bericht.

sprechstunde.online
+++ Das deutsch-britische Telemedizin-Unternehmen Zava (früher als DrEd bekannt) übernimmt sprechstunde.online (gehört zur Deutsche Arzt AG aus Essen). “Mit seiner KBV-zertifizierten Videosprechstunden-Software ist sprechstunde.online bundesweit Marktführer unter den Anbietern, die unabhängig vom Praxis-Verwaltungs-System (PVS) operieren”, teilt das Unternehmen mit. Europa. sprechstunde.online zählt nach eigenen Angaben 12.000 registrierte Ärzten und Therapeuten. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Zava hatte gerade erst das Berliner Startup Medlanes, das Hausbesuche von Kinderärzten, Internisten, Orthopäden und Allgemeinmedizinern organisiert übernommen.

Joonko
+++ DasBonitäts-Startup bonify übernimmt einige Überreste von Joonko, das derzeit abgewickelt wird – siehe FinanceFWD. Das Berliner Startup bonify, das 2015 von Gamal Moukabary und Andreas Bermig gegründet wurde, ermöglicht Nutzern die Onlineauskunft über die Kreditwürdigkeit und Bonität. Ende Oktober des vergangenen Jahres gab der Check24-Rivale Joonko überraschend auf. Raisin und der Ping An Global Voyager Fund investierten zuvor mehr als 10 Millionen Euro in das Finleap-Projekt Joonko, ein digitales Finanzportal, das es seinen Verbrauchern ermöglicht, die für sie passenden Finanz- und Versicherungsprodukte zu finden. Joonko wurde 2019 von Carolin Gabor, Andreas Schroeter und Eric Lange gegründet.

VENTURE CAPITAL

Ant Financial
+++ Das chinesische FinTech Ant Financial plant einen Fintech-Fonds mit Sitz in Berlin – siehe FinanceFWD. “Ant Financial will sich künftig verstärkt an hiesigen Finanz-Startups beteiligen. Die gut vernetzte Managerin ­Jasmine Zhang sucht in Berlin nach einem Führungsteam für den Fonds. 100 Millionen Dollar sollen laut Brancheninsidern zusammenkommen, einen Teil werde Ant Financial beisteuern, weitere Gelder sollen von anderen Investoren kommen”, heißt es im Artikel. Themen sind unter anderem Blockchain und Fintech.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, was wir im #DealMonitor aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren anonymen Briefkasten.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74