Berlin

#Zahlencheck Billie kommt erst auf knapp 5 Millionen Verluste

Billie kommt erst auf knapp 5 Millionen Verluste
Freitag, 24. Januar 2020 Alexander Hüsing

Im Jahresabschluss 2018 weist das junge FinTech Billie einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 3,1 Millionen aus. 2018 war dabei das erste volle Geschäftsjahr des Unternehmens. Das Factoring-Startup sammelte zuletzt rund 30 Millionen Euro Investorengelder ein.

#Hintergrund Ein Startup, das Sicherheitsprüfungen digitalisiert

Ein Startup, das Sicherheitsprüfungen digitalisiert
Donnerstag, 23. Januar 2020 Alexander Hüsing

Bei Zyp.One, das bisher noch ziemlich unter dem Szene-Radar fliegt, geht es um “digitale Audits und Inspektionen”. Lieferando-Gründer und Talon.One-Macher Christoph Gerber investierte bereits in Zyp.One. Ebenso der Münchner Kapitalgeber 42Cap,

#DealMonitor Rewe vor Übernahme von Durst.de – Decovry kauft Monoqi

Rewe vor Übernahme von Durst.de – Decovry kauft Monoqi
Mittwoch, 22. Januar 2020 ds-Team

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder alle Deals des Tages in der praktischen Übersicht. Darunter: Maikel Stevens investiert in 11+media. thyssenkrupp übernimmt die Überreste von Mapudo.

#DealMonitor SWMH kauft 7Mind – ryd bekommt Millionen

SWMH kauft 7Mind – ryd bekommt Millionen
Dienstag, 21. Januar 2020 ds-Team

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder alle Deals des Tages in der praktischen Übersicht. Darunter: Mastercard investiert in ryd (ehemals TankTaler). Zudem übernimmt die Berliner Offerista Group die bulgarische Prospecto Group.

#Zahlencheck nebenan.de kommt bisher auf 12,6 Millionen Verlust

nebenan.de kommt bisher auf 12,6 Millionen Verlust
Dienstag, 21. Januar 2020 Alexander Hüsing

Der Aufbau von nebenan.de kostete 2018 stattliche 6,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag). Insgesamt kostete der Aufbau des Startups seit dem Start bereits 12,6 Millionen Euro. Nach eigenen Angaben verfügt das Nachbarschaftsnetzwerk in Deutschland derzeit über rund 1,3 Millionen aktive Nutzer.

#Zahlencheck Blinkist-Verluste steigen auf 21,8 Millionen – Umsatz wächst auf 19,5 Millionen

Blinkist-Verluste steigen auf 21,8 Millionen – Umsatz wächst auf 19,5 Millionen
Freitag, 17. Januar 2020 Alexander Hüsing

Blinkist nennt erstmals Umsatzzahlen! Nach 7,3 Millionen Euro in 2017 konnte das Startup 2018 einen Umsatz in Höhe 19,5 Millionen einfahren. Der Jahresfehlbetrag des Unternehmens stieg 2018 auf stattliche 9,0 Millionen. Im Vorjahr waren es nur 7,2 Millionen.

#Hintergrund Ein Startup, das bei der Suche nach Datenanbietern hilft

Ein Startup, das bei der Suche nach Datenanbietern hilft
Freitag, 17. Januar 2020 Alexander Hüsing

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investierte kürzlich 1 Millionen Euro in das Unternehmen Datarade. Das Berliner Startup entwickelte eine Plattform, auf der Firmen mehr als 1.500 Datenanbieter weltweit vergleichen und kontaktieren können.

#Zahlencheck Koro kommt auf nur noch 277.999 Euro Verlust

Koro kommt auf nur noch 277.999 Euro Verlust
Donnerstag, 16. Januar 2020 Alexander Hüsing

Der Jahresfehlbetrag der Jungfirma Koro lag 2018 gerade einmal bei 277.999 Euro. Im Vorjahr waren es noch 479.910 Euro. Insgesamt sammelte das Startup seit dem Start 2014 gerade einmal Verluste in Höhe von 1 Million Euro ein.

#Hintergrund Ein Startup, das versucht, Lagerbestände zu reduzieren

Ein Startup, das versucht, Lagerbestände zu reduzieren
Donnerstag, 16. Januar 2020 Alexander Hüsing

Das junge Startup Betafashion bringt Software in die große, aber wohl schwierige Fashionbranche. Konkret will die Jungfirma Fashionfirmen dabei helfen, ihre vielen Produkte zu vertreiben. Ende des vergangenen Jahres stieg b10 beim Fashion-Startup ein.

#DealMonitor Shell Ventures investiert in Instafreight – Temedica bekommt 17 Millionen

Shell Ventures investiert in Instafreight – Temedica bekommt 17 Millionen
Dienstag, 14. Januar 2020 ds-Team

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder alle Deals des Tages in der praktischen Übersicht. Darunter: iGroove sammelt Geld ein. Rolls-Royce übernimmt Qinous. Zudem investiert Shell Ventures in Instafreight.

#Hintergrund Ein Startup, das – ohne Code – Prozesse digitalisiert

Ein Startup, das – ohne Code – Prozesse digitalisiert
Dienstag, 14. Januar 2020 Alexander Hüsing

Über das Berliner Startup Ninox kann jeder individuelle Business-Apps bauen. Das Ziel dabei ist es, Geschäftsprozesse zu digitalisieren und Workflows zu automatisieren. Zielgruppe der Berliner Jungfirma sind
Unternehmen nahezu aller Branchen und Größen.

#Hintergrund Ein Startup, das quasi jedes Haus im Lande kennt

Ein Startup, das quasi jedes Haus im Lande kennt
Dienstag, 7. Januar 2020 Alexander Hüsing

Mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt das junge Berliner Unternehmen realxdata Analysen für den Immobilienmarkt. Das Berliner Startup hilft seinen Kunden konkret dabei den Wert von Objekten zu bestimmen. Signa Innovations und Ventech investierten kürzlich in das PropTech.

#Hintergrund Ein Startup, das für eine Welt ohne Kopfschmerzen kämpft

Ein Startup, das für eine Welt ohne Kopfschmerzen kämpft
Montag, 6. Januar 2020 Alexander Hüsing

Die Medizin-App M-sense, die Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen helfen möchte, kann bereits mehr als 240.000 Nutzer vorweisen. Zu den Investoren von M-sense gehören Think.Health Ventures, der High-Tech Gründerfonds (HTGF), die Noaber Foundation und die IBB Beteiligungsgesellschaft.

#CaptableCheck Vier klassische Geldgeber halten 41,9 % an Amboss

Vier klassische Geldgeber halten 41,9 % an Amboss
Mittwoch, 25. Dezember 2019 Alexander Hüsing

Zuletzt flossen 30 Millionen in das junge Startup Amboss, eine Lernplattform für Mediziner. Neu-Investor Partech hält nun 12,4 % an Amboss. Target Global ist mit 4,7 % an Bord. Wellington Partners hält weiter 12,7 % am E-Learning-Startup, Cherry Ventures 12,1 %.

#Interview “2019 war wie eine Art Wirbelsturm”

“2019 war wie eine Art Wirbelsturm”
Mittwoch, 25. Dezember 2019 Alexander Hüsing

Das CoachHub-Team stemmte 2019 nicht nur ein, sonder gleich drei Finanzierungsrunden innerhalb von vier Monaten. “Für unser erstes volles Betriebsjahr war 2019 wie eine Art Wirbelsturm und voller Meilensteine und Erfolge”, sagt Mitgründer Yannis Niebelschütz.