Berlin

#Offline Das Ende des großen Matratzen-Hypes: Das Berliner Startup muun ist insolvent #EXKLUSIV

Das Ende des großen Matratzen-Hypes: Das Berliner Startup muun ist insolvent #EXKLUSIV
Mittwoch, 8. August 2018 ds-Team

Das Berliner Startup muun ist nach Informationen von deutsche-startups.de insolvent. Business Angels wie Dirk Graber (Mister Spex), Björn Kolbmülller (Flaconi) sowie Stephan Stubner, Rolf Schrömgens, Malte Siewert und Peter Vinnemeier (trivago) investierten in der Vergangenheit in das Startup.

#Zahlencheck Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel

Xucker: Kalorienarm, millionenstark und profitabel
Mittwoch, 8. August 2018 Alexander Hüsing

Xucker aus Berlin ist ein echter Nischenhit und ein kleiner Hidden Champion. Seit 2012 wirtschaftet das Startup, das eine Zuckeralternative und Produkte damit/daraus anbietet konsequent ordentliche schwarze Zahlen. Der Umsatz lag dabei zuletzt im zweistelligen Millionenbereich.

#Zahlencheck orderbird stoppt Expansion – zuletzt 8,8 Millionen Verlust

orderbird stoppt Expansion – zuletzt 8,8 Millionen Verlust
Mittwoch, 1. August 2018 Alexander Hüsing

Das Berliner Grownup orderbird erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz in Höhe von rund 9 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag stieg gleichzeitig auf rund 8,8 Millionen Euro. Insgesamt häufte orderbird seit dem Start Verluste in Höhe von knapp 23 Millionen Euro an.

#Zahlencheck Book A Tiger: Verluste steigen – Mitgründer geht

Book A Tiger: Verluste steigen – Mitgründer geht
Mittwoch, 18. Juli 2018 Alexander Hüsing

2016 erwirtschaftete Book A Tiger, das sich im Gegensatz zu Helpling inzwischen vor allem auf B2B-Kunden fokussiert, einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 5,9 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 5,3 Millionen Euro. Insgesamt häufte Book A Tiger seit dem Start Verluste in Höhe von 12,4 Millionen Euro an.

#Zahlencheck Rettung kurz vor Schluss! Shop Apotheke kauft nu3

Rettung kurz vor Schluss! Shop Apotheke kauft nu3
Freitag, 13. Juli 2018 Alexander Hüsing

Shop Apotheke rettet nu3! Finanziell sah es um das Berliner Startup zuletzt richtig schlecht aus: Eine ausgebliebene Kapitalerhöhung, ein Wandeldarlehen zur Überbrückung, eine Mini-Investmentsrunde und schließlich eine Venture Debt-Finanzierung sprechen da eine deutliche Sprache.

#Zahlencheck EyeEm peilt 20 Millionen Umsatz an

EyeEm peilt 20 Millionen Umsatz an
Montag, 2. Juli 2018 Alexander Hüsing

Im Jahresabschluss für 2016 präsentiert sich EyeEm als schnellwachsendes und verlustreiches Startup. 2017 seien die Verluste bereits deutlich gesunken, sagt EyeEm-Macher Florian Meissner auf Anfrage. In diesem Jahr peilt der Bilderdienst 20 Millionen Dollar Umsatz an.

#Zahlencheck Onefootball: Jahr für Jahr 5 Millionen Verlust

Onefootball: Jahr für Jahr 5 Millionen Verlust
Mittwoch, 27. Juni 2018 Alexander Hüsing

Geldgeber wie Union Square Ventures, Lakestar, Earlybird, adidas und Daniel Hopp pumpten in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen US-Dollar in Onefootball. Die Investoren mussten zuletzt jedes Jahr mehr als 5 Millionen Euro Verluste bei Onefootball ertragen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

Interview “Anfangs waren wir zu zweit, heute ist expondo ein Global Player”

“Anfangs waren wir zu zweit, heute ist expondo ein Global Player”
Donnerstag, 7. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die expondo-Gruppe hat inzwischen über 200 Mitarbeiter. Mit unseren Produkten bedienen wir 29 Länder und können so auf bereits eine Million zufriedene Kunden zurückblicken. Beim Umsatz liegen wir mittlerweile bei einem zweistelligen Millionenbetrag”, sagt expondo-Macher Waldemar Moss.

Brandneu Jetzt wird auch der gute alte Kickertisch digitalisiert

Jetzt wird auch der gute alte Kickertisch digitalisiert
Dienstag, 5. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Mit packeroo schaffen wir eine Möglichkeit den Tischfussball auf eine neue Ebene zu platzieren. Wir bringen mit unserer Lösung Mitarbeiter in der Mittagspause und beim After Working zusammen an einen Tisch und fördern so das Teambuilding”, sagt Mitgründer Johannes Heizmann.

Deal-Monitor FinCompare legt mit 10 Millionenrunde jetzt so richtig los

FinCompare legt mit 10 Millionenrunde jetzt so richtig los
Montag, 4. Juni 2018 ds-Team

ING Ventures und die Altinvestoren Speedinvest und UNIQA Ventures investieren 10 Millionen Euro in FinCompare. Das frische Kapital soll “in den Ausbau der IT-Plattform sowie in Investitionen in das Team und das weitere Wachstum fließen”. 40 Mitarbeiter wirken bereits für FinCompare. #StartupTicker

#Zahlencheck Thermondo: 20 Millionen Umsatz, 10,7 Millionen Verlust

Thermondo: 20 Millionen Umsatz, 10,7 Millionen Verlust
Donnerstag, 31. Mai 2018 Alexander Hüsing

2016 erwirtschaftete Thermondo einen Umsatz in Höhe von 20 Millionen Euro – was von 2013 bis 2016 einem Wachstum in Höhe von 10.878 % bedeutet. Der Jahresfehlbetrag lag damals bei 10,7 Millionen. Insgesamt häufte das Startup seit 2012 einen Verlust in Höhe von rund 19,2 Millionen an.

Brandneu Kardea kombiniert alle E-Health-Daten, die es gibt

Kardea kombiniert alle E-Health-Daten, die es gibt
Mittwoch, 30. Mai 2018 Alexander Hüsing

“Wir haben uns zum Ziel gesetzt, allen Menschen die eigene Gesundheit zugänglich und verständlich zu machen. Mit unserer Lösung stellen wir uns gleich mehreren Problemen”, sagt Sascha Grumbach, Mitgründer der jungen Gesundheitsplattform Kardea.