Berlin

#Zahlencheck Chal-Tec wächst auf 157 Millionen Umsatz – Gewinn: 1,6 Millionen

Chal-Tec wächst auf 157 Millionen Umsatz – Gewinn: 1,6 Millionen
Dienstag, 25. Juni 2019 Alexander Hüsing

Zuletzt erwirtschaftete Chal-Tec, bekannt etwa für die Küchenmaschine Klarstein, einen Umsatz in Höhe von 157,2 Millionen Euro, nach 125,1 Millionen im Jahr zuvor. Der Jahresüberschuss sank dabei leicht von 1,8 Millionen auf 1,6 Millionen.

#Zahlencheck Extrem maues Umsatzwachstum – gerade einmal 1,4 % – bei Searchmetrics

Extrem maues Umsatzwachstum – gerade einmal 1,4 % – bei Searchmetrics
Freitag, 21. Juni 2019 Alexander Hüsing

Der Jahresfehlbetrag des Berliner Unternehmens Searchmetrics lag 2017 bei 2,3 Millionen. Searchmetrics erwirtschaftete im Berichtszeitraum einen Umsatz in Höhe von 19,8 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 19,5 Millionen. Searchmetrics wächst somit kaum noch!

#Zahlencheck Researchgate-Umsatz steigt um 107 % – Verlust nun bei 12,4 Millionen

Researchgate-Umsatz steigt um 107 % – Verlust nun bei 12,4 Millionen
Mittwoch, 19. Juni 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt kostete der Aufbau von Researchgate bisher stattliche 46,5 Millionen. Die Kapitalrücklage der Jungfirma ist aber weiter üppig. Ende 2017 waren es rund 72,9 Millionen. Personalkosten sind weiter der größte Kostentreiber bei Researchgate.

#Podcast So mischt GetYourGuide das Travel-Segment auf

So mischt GetYourGuide das Travel-Segment auf
Mittwoch, 19. Juni 2019 ds-Team

GetYourGuide sammelte bereits über 600 Millionen ein. Das Ziel der Hauptstädter ist nun der Börsengang! “Ein IPO ist definitiv der wahrscheinlichste Weg für uns. Wir haben kein Interesse mehr, das Unternehmen zu verkaufen”, sagt Reck im OMR-Podcast.

#Offline AndroidPit-Mutter Fonpit ist insolvent

AndroidPit-Mutter Fonpit ist insolvent
Dienstag, 4. Juni 2019 ds-Team

Das Berliner Unternehmen Fonpit, das etwa die Android-Community AndroidPit betreibt, steht vor dem Aus! “Leider wahr. Aber Totgesagte leben ja bekanntlich immer deutlich länger als man vermutet”, schreibt Fonpit-Macher Fabien Roehlinger zur Insolvenz.

#Offline Berliner Security-Startup – von Rheingau und Innogy finanziert – steht vor dem Aus

Berliner Security-Startup – von Rheingau und Innogy finanziert – steht vor dem Aus
Donnerstag, 30. Mai 2019 ds-Team

Das millionenschwere Berliner Security-Startup patronus.io steht vor dem Aus. Zu den Investoren von patronus.io, das von Matthias Friese, Jens Altmann und Dominik Wojcik gegründet wurde, gehören Rheingau Founders, Innogy Ventures und der ehemalige PaketPlus-Macher Bastian Mell.

#StartupTicker #EXKLUSIV Cavalry Ventures legt neuen Fonds auf

#EXKLUSIV Cavalry Ventures legt neuen Fonds auf
Dienstag, 28. Mai 2019 ds-Team

In den vergangenen Jahren investierte das Cavalry Ventures-Team – unter anderem Rouven Dresselhaus und Stefan Walter – in rund 20 Startups. Investments aus dem neuen Fonds sollen ab den dritten Quartal folgen. Zielgröße des zweiten Cavalry-Fonds sind 75 Millionen Euro.

#Interview “Wir sind um 1.000 % gewachsen. Und bisher fast ausschließlich organisch!

“Wir sind um 1.000 % gewachsen. Und bisher fast ausschließlich organisch!
Mittwoch, 22. Mai 2019 Alexander Hüsing

Im Gegensatz zu Bullet und Digitalkasten gibt es Caya noch immer! “So richtig ist es bei uns 2018 losgegangen, wobei wir Anfang letzten Jahres rund 320 Kunden hatten”, sagt Gründer Alexander Schneekloth. Es folgten 1000 % Wachstum. Und auch das Team wuchs zuletzt deutlich!

#Zahlencheck Seit dem Start kostete Clue bereits 15,3 Millionen – 28,7 Millionen sind aber noch da!

Seit dem Start kostete Clue bereits 15,3 Millionen – 28,7 Millionen sind aber noch da!
Dienstag, 21. Mai 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau der Zyklus-App Clue, die 2013 gegründet wurde, kostete bereits 15,3 Millionen Euro. Zuletzt lag der Jahresfehlbetrag bei 6,8 Millionen. Auf der Habenseite stehen die bereits erwähnten mehr als 10 Millionen Nutzerinnen. 2017 wirkten durchschnittlich 45 Arbeitnehmer für Clue.

#StartupTicker Endlich ein Unicorn: GetYourGuide bekommt 484 Millionen

Endlich ein Unicorn: GetYourGuide bekommt 484 Millionen
Donnerstag, 16. Mai 2019 ds-Team

Softbank investiert nun hochoffiziell in GetYourGuide. Der Presseaussendung zufolge fließen 484 Millionen US-Dollar in das Grownup. Die Bewertung soll bei 1,78 Milliarden liegen. Damit ist das junge Berliner Unternehmen nun ein Unicorn!

#Zahlencheck Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen

Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen
Mittwoch, 15. Mai 2019 Alexander Hüsing

Aroundhome konnte seinen Umsatz 2017 auf beachtliche 62,7 Millionen steigern. Für 2018 peilte das Unternehmen zuletzt rund 81 Millionen Umsatz an. Die Internationalisierung dürfte den Umsatz in den kommenden Jahren weiter in die Höhe treiben!

#Zahlencheck Nach dem Exit entwickelte sich Wimdu zum Megaflop

Nach dem Exit entwickelte sich Wimdu zum Megaflop
Dienstag, 14. Mai 2019 Alexander Hüsing

Seit Ende 2018 ist Wimdu Geschichte. Die Übernahme im Jahre 2016 rechnete sich für Novasol bzw. Wyndham überhaupt nicht. Der Rohergebnis von Wimdu ging zuletzt um 52 % zurück – von 18,1 auf 8,7 Millionen Euro. Damit verfehlte das Wimdu-Team seine Prognose aus dem Vorjahr knallhart.

#Zahlencheck Modomoto wächst nur minimal – Jahrefehlbetrag sinkt aber auf Mini-Betrag

Modomoto wächst nur minimal – Jahrefehlbetrag sinkt aber auf Mini-Betrag
Montag, 13. Mai 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von Modomoto kostete bisher gerade einmal 5 Millionen Euro. Zuletzt erwirtschaftete das Startup ein Rohergebnis in Höhe von 12,7 Millionen Euro. Der Jahrefehlbetrag verringerte sich auf minimale 626.001 Euro. 2019 will der Personal-Shopping-Anbieter schwarze Zahlen schreiben,

#Zahlencheck Amorelie wächst auf 56,1 Millionen Umsatz – Gewinn steigt auf 9,6 Millionen

Amorelie wächst auf 56,1 Millionen Umsatz – Gewinn steigt auf 9,6 Millionen
Donnerstag, 9. Mai 2019 Alexander Hüsing

Zum zweiten Mal in der jungen Firmengschichte erwirtschaft Amorelie ein positives Jahresergebnis! Nach 457.570 Euro sind es nun beeindruckende 9,6 Millionen. Der Erfolg sei vor allem auch die Weiterentwicklung der Qualität eigener Produkte zurückzuführen, teilen die Berliner mit.

#Brandneu Ex-Rocket-Macherin setzt mit Ave & Edam auf Hautcreme

Ex-Rocket-Macherin setzt mit Ave & Edam auf Hautcreme
Donnerstag, 9. Mai 2019 Alexander Hüsing

Das neue Berliner Beauty-Startup Ave & Edam verspricht seinen Kundinnen und Kunden “personalisierte Pflegeprodukte”. Zum Start geht es um Hautcreme. Ins Leben gerufen wurde die Jungfirma unter anderem von Franziska Leonhardt, die mehrere Jahre lang bei Rocket Internet wirkte.