München

#Interview “Wir waren jung, mutig, und manchmal auch übermütig”

“Wir waren jung, mutig, und manchmal auch übermütig”
Montag, 15. April 2019 Alexander Hüsing

Bei Travador lief in den vergangenen Jahren nicht immer alles rund. “Gleich zu Beginn haben wir ein viel zu großes Office angemietet, das außer hohen Kosten nur lange Wege beschert hat – da hat wohl der Größenwahn zugeschlagen”, sagt Travador-Macher Johannes Sehring

#Zahlencheck eGym legt detaillierte Zahlen vor! Umsatz: 41,1 Millionen – Verlust: 10,7 Millionen

eGym legt detaillierte Zahlen vor! Umsatz: 41,1 Millionen – Verlust: 10,7 Millionen
Dienstag, 2. April 2019 Alexander Hüsing

Das Münchner Unternehmen eGym legt erstmals einen Konzernabschluss vor. Der Umsatz von eGym stieg auf 41,1 Millionen Euro. Unter dem Strich sind die Zahlen der fitten Firma aber weiter tief rot. 2017 lag der Jahresfehlbetrag bei stattlichen 10,7 Millionen Euro.

#Interview “Wir konnten unseren Umsatz Jahr für Jahr vervierfachen”

“Wir konnten unseren Umsatz Jahr für Jahr vervierfachen”
Mittwoch, 13. März 2019 Alexander Hüsing

Wir sind ein recht erfahrenes Gründerteam – und vor allem mit vier Gründern auch personell gut ausgestattet. Ich glaube das konnte uns bisher vor wesentlichen Fehltritten bewahren. Ich will mich jedoch auf keinen Fall in falscher Sicherheit wiegen – und bleibe wachsam”, sagt Karl Viertel von Alyne.

#Hintergrund 10 extrem heiße Startups, die jeder kennen sollte

10 extrem heiße Startups, die jeder kennen sollte
Mittwoch, 6. März 2019 ds-Team

In der millionenschweren Startup-Welt tummeln sich viele Neugründungen und Grownups, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben. deutsche-startups.de präsentiert deswegen einmal wieder einige richtig heiße Startups, die viel mehr Menschen kennen sollten.

#Zahlencheck Umsatz von Stylight geht um 13,9 % zurück – Ziel waren 20 % Wachstum – Gewinn steigt aber

Umsatz von Stylight geht um 13,9 % zurück – Ziel waren 20 % Wachstum – Gewinn steigt aber
Montag, 4. März 2019 Alexander Hüsing

Nach mehreren Jahren Wachstum schrumpft der Umsatz von Stylight erstmals. Das Ziel waren eigentlich 20 % Wachstum. Von zahlreichen Mitarbeitern “in den kreativen Bereichen” trennte sich das Unternehmen, auch das Büro in Großbritannien wurde geschlossen.

#Interview Cluno: 50 % Mobility, 50 % Fintech – und millionenschwer

Cluno: 50 % Mobility, 50 % Fintech – und millionenschwer
Dienstag, 26. Februar 2019 Alexander Hüsing

“In unserem 1.200 Quadratmeter großen Office arbeiten 55 Mitarbeiter. Seit Oktober 2018 konnten wir 10.000 App-Downloads verzeichnen und haben ein starkes Wachstum in allen Bereichen. Beispielsweise haben wir viele Partnerschaften mit Händlern und Autoherstellern”, Nico Poletti von Cluno.

#Zahlencheck Personio: Gerade einmal 3,8 Millionen Euro Verlust

Personio: Gerade einmal 3,8 Millionen Euro Verlust
Donnerstag, 21. Februar 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt häufte Personio seit dem Start Verluste in Höhe von gerade einmal 3,8 Millionen an. Im Rahmen der Finanzierungsrunde mit Index und Co. teilt das Unternehmen dann auch mit, was es bisher geschafft hat. Demnach nutzen bereits über 1.000 Kunden Personio.

#Zahlencheck “Wesentliche Unsicherheit in der Fortführung”: 36-Millionen-Investment Shore kämpft ums Überleben

“Wesentliche Unsicherheit in der Fortführung”: 36-Millionen-Investment Shore kämpft ums Überleben
Mittwoch, 13. Februar 2019 Alexander Hüsing

Bei Shore regiert der Rotstift. Knapp 200 Mitarbeiter wirkten 2016 noch beim Münchner Startup. Ende 2017 waren es gerade einmal noch 92. Der Grund: Das Geld wird knapp bei Shore. Insgesamt kostete der Aufbau von Shore bereits rund 30,6 Millionen Euro.

#StartupTicker Peter Thiel und Co. stecken 25 Millionen in Auto-Flatrate Cluno

Peter Thiel und Co. stecken 25 Millionen in Auto-Flatrate Cluno
Donnerstag, 7. Februar 2019 ds-Team

Valar Ventures, der Kapitalgeber von Peter Thiel, Acton Capital Partners und Atlantic Labs investieren stattliche 25 Millionen Euro in die Jungfirma Cluno. In nicht einmal einem Jahr sammelte das Unternehmen nun bereits 32 Millionen ein. Cluno ging 2017 an den Start.

#StartupTicker Mega! Personio holt sich 40 Millionen ab

Mega! Personio holt sich 40 Millionen ab
Donnerstag, 17. Januar 2019 ds-Team

Wie berichtet, investiert Index Ventures gemeinsam mit Northzone und Global Founders Capital in das junge Münchner HR-Startup Personio. Nun ist auch die Höhe der Series B bekannt: Es sind 40 Millionen US-Dollar.

#Jahresrückblick tado: Von München einmal durch ganz Europa

tado: Von München einmal durch ganz Europa
Dienstag, 25. Dezember 2018 Alexander Hüsing

“Wir werden die Service-Angebote weiter ausbauen, um unseren Kunden eine ganzheitliche Lösung rund um das Klima-Management zuhause anbieten zu können. Die Echtzeitdaten aus den Heizungsanlagen helfen dabei, Wartungen günstiger abzuwickeln”, sagt tado-Mitgründer Christian Deilmann.

#Interview Mehr als eine Arm-Strumpfhose! Maschmeyer Investment shape me wandelt sich zum Marktplatz

Mehr als eine Arm-Strumpfhose! Maschmeyer Investment shape me wandelt sich zum Marktplatz
Mittwoch, 19. Dezember 2018 Alexander Hüsing

Rund um den GRACE Armshaper entsteht derzeit ein Marktplatz für sogenannte Shapewear. “Der Schritt einen Marktplatz für Shapewear zu kreieren entstand aus dem vielen Feedback unserer Kundinnen”, sagt Jennifer Schwade, die im Mai die gefloppte SAT.1-Show “Start Up” gewinnen konnte.

#Zahlencheck Travian Games: Von 21 Millionen Jahresüberschuss (2009) zu 1,96 Millionen Verlust (2016)

Travian Games: Von 21 Millionen Jahresüberschuss (2009) zu 1,96 Millionen Verlust (2016)
Montag, 17. Dezember 2018 Alexander Hüsing

Wie viele andere Gamesunternehmen schaffte es Travian zuletzt nicht, große neue Hits am Markt zu etablieren. Der Umsatz ging in den vergangenen Jahren von 57,1 Millionen Euro auf zuletzt 27,5 Millionen zurück. In den besten Jahren erwirtschaftete das Unternehmen einen Jahresüberschuss von über 20 Millionen.

#StartupTicker Travian Games: 45 Mitarbeiter müssen gehen

Travian Games: 45 Mitarbeiter müssen gehen
Mittwoch, 5. Dezember 2018 ds-Team

45 Mitarbeiter müssen Travian Games verlassen. 2016 erwirtschaftete das Unternehmen, das 2005 an den Start ging, einen Umsatz in Höhe von 27,5 Millionen Euro. Von einstigen Umsätzen jenseits der 50 Millionen ist das Unternehmen somit weiter ganz weit weg.

#Zahlencheck Holidu = 7,8 Millionen Verlust – HomeToGo = 13,1 Millionen

Holidu = 7,8 Millionen Verlust – HomeToGo = 13,1 Millionen
Montag, 3. Dezember 2018 Alexander Hüsing

Der Aufbau von Holidu kostete bis Ende 2016 rund 7,8 Millionen. Wettbewerber HomeToGo verbrannte bisher 13,1 Millionen. Ende 2016 beschäftigte Holidu durchschnittlich gerade einmal 30 Arbeitnehmer. Inzwischen sind es rund 150 Mitarbeiter.