Pivot

Ein Pivot bezeichnet in der Startup-Szene eine strategische Änderung des ursprünglichen Geschäftsmodells. Ein solcher strategischer Kurswechsel hat sich bei vielen Startups bewährt. Denn ein totes Pferd sollte man nicht reiten und das muss sich ein Gründerteam eingestehen, auch wenn es schwer ist. Sturheit und mangelnde Anpassungsfähigkeit sind des Startups größter Feind. In den meisten Fällen ist der Pivot die bessere Entscheidung.

Project A setzt ganz gezielt auf E-Health

Project A setzt ganz gezielt auf E-Health

Project A setzt ganz gezielt auf E-Health
Mittwoch, 14. September 2016
VonAlexander Hüsing

Das junge Unternehmen Klara startete 2013 als goderma. Damals kam das Unternehmen als App rund um Hautkrebserkennung daher. Inzwischen positioniert sich Klara als “ein professionelles WhatsApp für den Gesundheitsbereich.

Travador – Start, Pivot, Schrumpfkur, Erfolg!

Travador – Start, Pivot, Schrumpfkur, Erfolg!

Travador – Start, Pivot, Schrumpfkur, Erfolg!
Mittwoch, 14. September 2016
VonAlexander Hüsing

Der Weg zum profitablen Unternehmen war auch bei Travador kein gradliniger Weg. Das Start-up änderte zunächst einmal sein Geschäftsmodell erheblich – von Flashsale-Deals mit hohen Rabatten zu Kurz- und Wochenendreisen mit dauerhafter Buchungsverfügbarkeit. Der Weg hat sich gelohnt.

Nach GoButler setzt auch Sixtyone nun auf B2B

Nach GoButler setzt auch Sixtyone nun auf B2B

Nach GoButler setzt auch Sixtyone nun auf B2B
Donnerstag, 9. Juni 2016
VonAlexander Hüsing

Der Concierge-Service Sixtyone Minutes setzt nun auch auf B2B. Das B2C-Produkt wurde nun aus “strategischen Gründen eingestellt”, berichtet Sixtyone-Mitgründer Michael Gnamm. Mitbewerber GoButler entwickelte sich zuletzt ebenfalls zum B2B-Dienstleister.

Limberry – der Erfolg kam mit einer Konzeptänderung

Limberry – der Erfolg kam mit einer Konzeptänderung

Limberry – der Erfolg kam mit einer Konzeptänderung
Mittwoch, 1. Juni 2016
VonYvonne Ortmann

Mit ihrem Dirndl-Konfigurator ist Sibilla Kawala eine zentrale Adresse für Trachten-Liebhaber aus aller Welt. Das Geschäft brummt – aber das war nicht immer so. Jahrelang wurde Kawalla mit Gründerpreisen überschüttet, doch der Erfolg blieb aus. Nach einer Zeit voller Selbstzweifel änderte Kawala ihr Konzept.

GoButler setzt mit Angel nun voll und ganz auf B2B

GoButler setzt mit Angel nun voll und ganz auf B2B

GoButler setzt mit Angel nun voll und ganz auf B2B
Montag, 16. Mai 2016
VonAlexander Hüsing

GoButler wandelt sich immer weiter. Erst wurde aus dem Full-Service-Butler ein Flugvermittler. Nun ist auch dieses Modell nur noch ein Nebenschauplatz von GoButler. Das Start-up stellt nun Angel, eine Plattform für Spracherkennung, in den Vordergrund. GoButler selbst ist damit nun Geschichte.

Pivot bei Memorado: Gehirnjogger starten HeyJobs

Pivot bei Memorado: Gehirnjogger starten HeyJobs

Pivot bei Memorado: Gehirnjogger starten HeyJobs
Montag, 21. März 2016
VonAlexander Hüsing

Das Berliner Start-up Memorado, ein App für Gehirnjogging, sammelte bereits 4 Millionen Euro ein. Nun aber setzt das Memorado-Team auf ein völlig anderes Produkt und eine andere Marke. HeyJobs bringt sich als “App für stundenbasierte Jobs” – also Nebenjobs, Promotionjobs, Aushilfsjobs etc. ins Spiel.

GoButler ist kein Full-Service-Butler mehr

GoButler ist kein Full-Service-Butler mehr

GoButler ist kein Full-Service-Butler mehr
Montag, 21. März 2016
VonAlexander Hüsing

GoButler baut massiv um. Das junge Start-up beerdigt seinen Concierge-Service für alle möglichen Themen und setzt nun komplett auf die Vermittlung von Flügen. Ein harter, aber logischer Schritt, denn Flugreisen waren von Anfang an ein beliebtes Segment im Concierge-Segment.

Stuffle – von der Flohmarkt-App zur Marktplatzsuche

Stuffle – von der Flohmarkt-App zur Marktplatzsuche

Stuffle – von der Flohmarkt-App zur Marktplatzsuche
Sonntag, 20. Dezember 2015
VonAlexander Hüsing

“Stuffle war 2012 die erste Flohmarkt-App auf dem deutschen Markt. Mittlerweile gibt es viele weitere Apps, die es ermöglichen, Gebrauchtes zu kaufen und verkaufen”, teilt das Start-up mit. Stuffle wandelt sich deswegen von der reinen lohmarkt-App zur großen Marktplatzsuche.

Couchfunk – oder Second Screen nach dem Hype

Couchfunk – oder Second Screen nach dem Hype

Couchfunk – oder Second Screen nach dem Hype
Montag, 7. Dezember 2015
VonAlexander Hüsing

TunedIn, Zapitano und Co. gibt es längst nicht mehr. Couchfunk dagegen schon. Das Start-up wandelte sich zuletzt aber auch massiv – vom Social-TV-Anbieter, bei dem die Nutzer lediglich über das TV-Programm diskutieren sollten, zum mobilen TV-Streaminganbieter.

8select stemmt sich mit Technologie gegen Outfittery

8select stemmt sich mit Technologie gegen Outfittery

8select stemmt sich mit Technologie gegen Outfittery
Freitag, 23. Oktober 2015
VonAlexander Hüsing

Der kleine Curated Shopping-Anbieter 8select erfindet sich komplett neu und setzt statt auf eine Vielzahl von persönlichen Stilberatern nun auf Technologie, die die Kunden einkleidet. Zudem will das Start-up nun über ein provisionsbasiertes Affiliate-Modell Geld verdienen.

mbrace ist gescheitert – jetzt kommt Roundhere

mbrace ist gescheitert – jetzt kommt Roundhere

mbrace ist gescheitert – jetzt kommt Roundhere
Dienstag, 28. Juli 2015
VonAlexander Hüsing

mbrace wollte fremde Menschen zusammenbringen. Das Konzept ging nicht auf. Nun versuchen die mbrace-Macher es mit Roundhere, einer App rund um Kommunikation mit Leuten, die an einem Ort – etwa einer Bar – versammelt sind. 20.000 aktive User nutzen Roundhere momentan.

Wie sich Regiondo vom B2C- zum B2B-Anbieter wandelte

Wie sich Regiondo vom B2C- zum B2B-Anbieter wandelte

Wie sich Regiondo vom B2C- zum B2B-Anbieter wandelte
Mittwoch, 15. Juli 2015
VonAlexander Hüsing

“Jedes Start-up muss einen Market Fit schaffen. Gestartet ist Regiondo mit einem Marktplatz für Endkunden. Mittlerweile verstehen wir uns als Lösungsanbieter einer Buchungstechnologie für alle Arten von Touren, Aktivitäten und Attraktionen”, sagt Oliver Nützel, Geschäftsführer des Start-ups.

KoRo Drogerie wird mit Gojibeeren zum Erfolg

KoRo Drogerie wird mit Gojibeeren zum Erfolg

KoRo Drogerie wird mit Gojibeeren zum Erfolg
Freitag, 22. Mai 2015
VonAlexander Hüsing

Cranberries, Gojibeeren und Blütenpollen brachten de Start-up KoRo Drogerie den Erfolg. Zudem zahlte sich die Youtube-Werbung für diese Produkte aus. In den kommenden Wochen und Monaten will das KoRo-Team das “Produktsortiment massiv erweitern und in weitere Produktsortimente vorstoßen”.

“Das Konzept wäre nicht skalierbarer geworden”

“Das Konzept wäre nicht skalierbarer geworden”

“Das Konzept wäre nicht skalierbarer geworden”
Donnerstag, 21. Mai 2015
VonAlexander Hüsing

“Selbst wenn wir die Produktion ins Ausland verlagert hätten, wäre das ursprüngliche Woonio-Konzept nicht skalierbarer geworden. Die Marktgröße ist zu klein um damit in höhere Umsatzregionen vorzustoßen”, sagt Gründer Roland Waedt. Nun ist Woonio eine Content Commerce Plattform.

100 % Food Express – 0 % Same Day Delivery

100 % Food Express – 0 % Same Day Delivery

100 % Food Express – 0 % Same Day Delivery
Donnerstag, 23. April 2015
VonAlexander Hüsing

Das Essen von Restaurants auszuliefern ist offenbar lukrativer als den Same Day Delivery-Markt zu erobern. “In den letzten Monaten wurden die Potenziale in dem Markt der Essenauslieferungen immer deutlicher”, sagt MyLorry-Macher Max von Waldenfels und fokussiert sich auf Food Express.