Ressort: Startups

#Zahlencheck Book A Tiger: Verluste steigen – Mitgründer geht

Book A Tiger: Verluste steigen – Mitgründer geht
Mittwoch, 18. Juli 2018 Alexander Hüsing

2016 erwirtschaftete Book A Tiger, das sich im Gegensatz zu Helpling inzwischen vor allem auf B2B-Kunden fokussiert, einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 5,9 Millionen Euro, im Vorjahr waren es 5,3 Millionen Euro. Insgesamt häufte Book A Tiger seit dem Start Verluste in Höhe von 12,4 Millionen Euro an.

#Offline Über 15 Startups, die zuletzt leider gescheitert sind

Über 15 Startups, die zuletzt leider gescheitert sind
Dienstag, 17. Juli 2018 Alexander Hüsing

Zwölf Jahre nach dem Start wird DaWanda, ein Marktplatz für Selbstgemachtes, derzeit abgewickelt. DaWanda ist aber nicht das einzige Aus, die einzige Pleite, die es zuletzt in der Startup-Szene gab. Auch BuddyGuard, mifitto und PaperC sind am Ende bzw. kämpfen ums Überleben.

#Zahlencheck Walbusch-Chef rettet Mornin’ Glory vor dem Untergang

Walbusch-Chef rettet Mornin’ Glory vor dem Untergang
Montag, 16. Juli 2018 Alexander Hüsing

Das Berliner Startup Mornin’ Glory brauchte Ende 2017/Anfang 2018 dringend neues Geld! Von den Altgesellschaftern investierte dann auch nur Walbusch-Macher Christian Busch. Über sein Investmentvehikel FSF hält er nun stattliche 25 % an Mornin’ Glory, das seit Jahren konstant Millionenverluste einfährt.

#Zahlencheck Amorelie: Von 5,5 Millionen Verlust zu 450.000 Euro Gewinn

Amorelie: Von 5,5 Millionen Verlust zu 450.000 Euro Gewinn
Donnerstag, 12. Juli 2018 Alexander Hüsing

Wie wichtig beim rasanten Aufstieg von Amorelie ProSiebenSat.1 ist und war, zeigt ein Blick auf den nicht gedeckten Fehlbetrag. 2015 lag dieser bei knapp 5 Millionen. Extrem wichtig für Amorelie: ProSiebenSat.1 stellte dem Unternehmen zuletzt ein Darlehen in Höhe von 7,7 Millionen Euro zur Verfügung.

#EXKLUSIV 99chairs-Investor springt am Abend vor Unterzeichnung ab

99chairs-Investor springt am Abend vor Unterzeichnung ab
Mittwoch, 11. Juli 2018 Alexander Hüsing

DIe Insolvenz in Eigenverwaltung bei 99chairs ist gescheitert. Eigentlich war 99chairs quasi gerettet. Der Vertrag mit neuen Investoren stand, lag zur Unterschrift bereit. Der Termin für die Unterzeichnung stand auch schon fest. Die Berliner planten deswegen schon die große Rettungsparty. Es kam aber anders!

#Zahlencheck lampenwelt: Gewinn steigt um 146,7 % auf 3,7 Millionen

lampenwelt: Gewinn steigt um 146,7 % auf 3,7 Millionen
Mittwoch, 11. Juli 2018 Alexander Hüsing

lampenwelt.de aus Schlitz in Hessen ist ein echter Hingucker! Im Jahresabschluss 2016 weist das Unternehmen einen Umsatz von rund 61 Millionen Euro aus. Unter dem Strich steht dabei ein Jahresüberschuss in Höhe von 3,7 Millionen Euro.

#Zahlencheck Heftig und Co.: Media Partisans fährt Millionengewinn ein

Heftig und Co.: Media Partisans fährt Millionengewinn ein
Dienstag, 10. Juli 2018 Alexander Hüsing

Seit 2016 gehört Media Partisans zur Funke Mediengruppe. Inzwischen ist klar: Die Essener halten 60 % an der Heftig-Mutter. Media Partisans wirtschaftete 2016 zudem höchst profitabel. Im Jahresabschluss weist das Unternehmen einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,1 Millionen Euro aus.

#Zahlencheck stylefruits: Nach dem Verkauf begann der Niedergang

stylefruits: Nach dem Verkauf begann der Niedergang
Montag, 9. Juli 2018 Alexander Hüsing

Der Niedergang von stylefruits ging 2016 – also in dem Jahr, in dem Ströer das Startup kaufte – los! Im Jahr vor dem Verkauf präsentierte sich stylefruits noch als profitables Unternehmen. Die stylefruits-Macher und -Investoren haben somit den besten Zeitpunkt zum Verkauf gefunden.

#Zahlencheck DeepL: Kölner Übersetzungskönig macht Millionengewinn

DeepL: Kölner Übersetzungskönig macht Millionengewinn
Donnerstag, 5. Juli 2018 Alexander Hüsing

DeepL aus Köln ist ein echter Hingucker! Seit 2013 wirtschaftete der Kölner Übersetzungsdienst profitabel! Der Jahresüberschuss kletterte von 263.066 Euro (2013) auf zuletzt 1,3 Millionen Euro (2016). Die Verluste seit dem Start betragen nicht einmal 450.000 Euro.

#EXKLUSIV Service Partner One: 2017 quasi tot – jetzt profitabel

Service Partner One: 2017 quasi tot – jetzt profitabel
Mittwoch, 4. Juli 2018 Alexander Hüsing

Im Sommer 2017 war das Berliner Startup Service Partner One quasi am Ende. Die Investoren zogen aber nicht den Stecker, sondern entschieden sich für einen Neustart – mit fast komplett neuem Team. Dies geschah wohl auch, um das eigene Gesicht zu wahren. Jetzt arbeitet die Jungfirma profitabel.

#Zahlencheck EyeEm peilt 20 Millionen Umsatz an

EyeEm peilt 20 Millionen Umsatz an
Montag, 2. Juli 2018 Alexander Hüsing

Im Jahresabschluss für 2016 präsentiert sich EyeEm als schnellwachsendes und verlustreiches Startup. 2017 seien die Verluste bereits deutlich gesunken, sagt EyeEm-Macher Florian Meissner auf Anfrage. In diesem Jahr peilt der Bilderdienst 20 Millionen Dollar Umsatz an.

#EXKLUSIV Bitter und tragisch: DaWanda schließt seine Tore

Bitter und tragisch: DaWanda schließt seine Tore
Freitag, 29. Juni 2018 Alexander Hüsing

Zwölf Jahre nach dem Start wird DaWanda abgewickelt. Das Aus zum jetzigen Zeitpunkt kommt überraschend: Vor gerade einmal fünf Monaten verkündete DaWanda vollmundig und ausschweifend den Sprung in die schwarzen Zahlen.

#Zahlencheck navabi: Kaum Wachstum und auch noch Verluste

navabi: Kaum Wachstum und auch noch Verluste
Donnerstag, 28. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Jahresfehlbetrag von navabi stieg von 5,6 Millionen Euro (2013) um 65 % auf 9,2 Millionen Euro (2014), fiel dann um 47 % auf 4,9 Millionen und dann um 48 % auf zuletzt 2,5 Millionen. Damit ist klar, das navabi die Wachstumsphase hinter sich gelassen hat.

#Zahlencheck Onefootball: Jahr für Jahr 5 Millionen Verlust

Onefootball: Jahr für Jahr 5 Millionen Verlust
Mittwoch, 27. Juni 2018 Alexander Hüsing

Geldgeber wie Union Square Ventures, Lakestar, Earlybird, adidas und Daniel Hopp pumpten in den vergangenen Jahren rund 20 Millionen US-Dollar in Onefootball. Die Investoren mussten zuletzt jedes Jahr mehr als 5 Millionen Euro Verluste bei Onefootball ertragen.

#Zahlencheck #Ruhrgebiet Urlaubsguru: 140 Mitarbeiter und ein Millionengewinn

Urlaubsguru: 140 Mitarbeiter und ein Millionengewinn
Dienstag, 26. Juni 2018 Alexander Hüsing

Urlaubsguru ist und bleibt das Vorzeige-Startup für das gesamte Ruhrgebiet. Nicht nur, weil das 2012 gegründete Urlaubsschnäppchenblog aktuell rund 190 Mitarbeiter beschäftigt, sondern auch, weil es 2016 mit 140 Beschäftigten einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,1 Millionen Euro erwirtschaftete.

Aktuelle Stellenangebote

Alle