Ressort: Startups

#Zahlencheck Webtrekk: “Fortbestand überwiegend wahrscheinlich”

Webtrekk: “Fortbestand überwiegend wahrscheinlich”
Dienstag, 5. Februar 2019 Alexander Hüsing

In den vergangenen Jahren lief es nicht rund bei Webtrekk. Die Markteinführung der Webtrekk Suite dauerte länger als gedacht. Und der Aufbau war teuer! Zudem brach zuletzt ein Großkunde weg. “Der Fortbestand der Gesellschaft ist überwiegend wahrscheinlich”, teilt das Unternehmen nun mit.

#Zahlencheck App-Erfolg Stocard: Der Aufbau kostete bisher gerade einmal 4,9 Millionen

App-Erfolg Stocard: Der Aufbau kostete bisher gerade einmal 4,9 Millionen
Montag, 4. Februar 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von Stocard kostete seit 2011 gerade einmal rund 4,9 Millionen. Die Mannheimer wirtschafteten in den vergangenen Jahren somit extrem gut. 2017 beschäftigte die Jungfirma durchschnittlich 29 Arbeitnehmer. Bis Ende 2017 waren rund 5,4 Millionen Euro in Stocard geflossen.

#Offline Rettung geplatzt! Die fette Lesara-Pleite ist leider perfekt

Rettung geplatzt! Die fette Lesara-Pleite ist leider perfekt
Samstag, 2. Februar 2019 Alexander Hüsing

Die Übernahme von Lesara ist leider geplatzt. Wie der Insolvenzverwalter mitteilte, hat sich ein Investor kurz vor Vertragsunterschrift dann doch kalte Füße bekommen. “Weitere ernsthafte Interessenten für den Geschäftsbetrieb gebe es derzeit”.

#Zahlencheck Rebelle verbrannte bisher schon 14 Millionen Euro

Rebelle verbrannte bisher schon 14 Millionen Euro
Donnerstag, 31. Januar 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt kostete der Aufbau des Secondhand-Marktplatzes Rebelle bis Ende 2017 bereits stattliche 14 Millionen Euro. Die Verluste sind dabei seit nun drei Jahren recht konstant. Was in diesem Fall wohl positiv zu bewerten ist.

#Zahlencheck Bergzeit wächst von 15 auf 60 Millionen Umsatz. Jahresüberschuss steigt auf 2,4 Millionen

Bergzeit wächst von 15 auf 60 Millionen Umsatz. Jahresüberschuss steigt auf 2,4 Millionen
Mittwoch, 30. Januar 2019 Alexander Hüsing

Seit 2012 wirtschaftete der Online-Shop Bergzeit ununterbrochen profitabel. 2016/17 lag der Jahresüberschuss bei stattlichen 2,4 Millionen Euro. Der Umsatz kletterte seit 2012 von 15 Millionen auf zuletzt 60 Millionen. Zuletzt beschäftigte das Unternehmen rund 250 Mitarbeiter.

#Zahlencheck Lillydoo peilt bereits 80 Millionen Euro Umsatz an

Lillydoo peilt bereits 80 Millionen Euro Umsatz an
Montag, 28. Januar 2019 Alexander Hüsing

Lillydoo ist auf dem Weg nach ganz oben. Für dieses Jahr peilt das junge Unternehmen nach Informationen von deutsche-startups.de einen Umsatz in Höhe von 80 Millionen Euro an. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz des Unternehmen – wie im ds-Podcast enthüllt – bei rund 40 Millionen.

#EXKLUSIV Von Floerke: Die Rettung ist nun doch noch möglich!

Von Floerke: Die Rettung ist nun doch noch möglich!
Freitag, 25. Januar 2019 Alexander Hüsing

Ein Investor glaubt weiter an das gefallene Bonner Startup von Floerke. Ein bisher ungenannter Geldgeber will nach Informationen von deutsche-startups.de noch einmal einen kleinen sechsstelligen Betrag in das Startup aus Bonn investieren. Frank Thelen gibt seine Anteile am Startup ab.

#Zahlencheck deineTorte.de: Verluste gehen um knapp 60 % zurück.

deineTorte.de: Verluste gehen um knapp 60 % zurück.
Donnerstag, 24. Januar 2019 Alexander Hüsing

deineTorte.de ist zwar noch kein profitables Unternehmen, die Fehlbeträge sind aber auch nicht so groß, dass es deineTorte.de nicht bald schaffen kann, wirtschaftlich zu arbeiten. Ein Multimillionen-Unternehmen wird deineTorte.de vermutlich nicht mehr, aber vielleicht ein erfolgreiches Nischenunternehmen.

#StartupTicker #EXKLUSIV GoEuro ist nun auch ein Unicorn

#EXKLUSIV GoEuro ist nun auch ein Unicorn
Mittwoch, 23. Januar 2019 ds-Team

Mit dem Berliner Startup GoEuro gibt es ein weiteres (seltenes) Einhorn in Berlin. GoEuro ist derzeit in 36 Ländern unterwegs. Mehr als 27 Millionen Menschen nutzen die Plattform derzeit. Über 300 Mitarbeiter wirken momentan für GoEuro, das bisher 300 Millionen eingesammelt hat.

#Hintergrund Wie Crowdfox Einkaufsprozesse verändert

Wie Crowdfox Einkaufsprozesse verändert
Dienstag, 22. Januar 2019 ds-Team

“Gemeinsam mit starken Partnern nutzen wir hochmoderne Technologien, um unseren Kunden bei der Digitalisierung des Einkaufs einen disruptiven Nutzenvorteil zu bieten”, sagt Wolfgang Lang, Gründer von Crowdfox.

#Hintergrund 9 richtig heiße Startups, die wir im Blick behalten

9 richtig heiße Startups, die wir im Blick behalten
Dienstag, 22. Januar 2019 ds-Team

in der millionenschweren Startup-Welt tummeln sich viele Neugründungen und Grownups, die mehr Aufmerksamkeit verdient haben. deutsche-startups.de präsentiert deswegen einmal wieder einige richtig heiße Startups, die viel mehr Menschen kennen sollten.

#Zahlencheck myTaxi fährt Verlust in Höhe von 17,6 Millionen ein

myTaxi fährt Verlust in Höhe von 17,6 Millionen ein
Montag, 21. Januar 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von myTaxi kostete bisher rund 37,5 Millionen Euro. Allein 2016/17 stand bei myTaxi unter dem Strich ein üppiger Jahresfehlbetrag in Höhe von 17,6 Millionen. Auch für 2018, laut eigenen Angaben ein “Erfolgsjahr” rechnet das Unternehmen mit einem “deutlich negativen Jahresergebnis”.

#Brandneu 11 spannende frische Startups, die wir im Blick behalten

11 spannende frische Startups, die wir im Blick behalten
Freitag, 18. Januar 2019 Alexander Hüsing

Es ist mal wieder Zeit für neue Startups! Hier wieder eine ganze Reihe ganz junger Startups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten, an den Start gegangen sind sowie einige junge Firmen, die zuletzt erstmals für Schlagzeilen gesorgt haben.

#Zahlencheck Open-Xchange landet 2017 bei einer “schwarzen Null”

Open-Xchange landet 2017 bei einer “schwarzen Null”
Donnerstag, 17. Januar 2019 Alexander Hüsing

Zuletzt erzielte Open-Xchange einen Umsatz in Höhe von 29,4 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 28,2 Millionen. Open-Xchange wächst somit kaum noch! Für 2018 zeigte sich das Unternehmen – trotz des mauen Ergebnisses für 2017 – aber sehr optimistisch.

#Interview Auf Applift folgt Kayzen – Tim Koschella gründet neues AdTech

Auf Applift folgt Kayzen – Tim Koschella gründet neues AdTech
Mittwoch, 16. Januar 2019 Alexander Hüsing

“Mir gefällt die frühere Phase eines Startups besser . Wenn man noch mit einem kleineren Team arbeitet, wo sich jeder gut kennt, man informell und schneller Entscheidungen gemeinsam trifft und nicht jeder Schritt durchgeplant sein muss”, sagt Applift-Macher Tim Koschella, der nun Kayzen aufbaut.

Aktuelle Stellenangebote

Alle