Boomsegment Neue FinTech-Start-ups, die jeder kennen sollte

FinTech boomt. Fast jede Woche starten neue Unternehmen, neue Konzepte in diesem spannenden Segment. deutsche-startups.de präsentiert deswegen einmal eine Reihe ganz junger FinTech-Start-ups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten, an den Start gegangen sind.
Neue FinTech-Start-ups, die jeder kennen sollte

FinTech ist ohne Frage einer der ganz großen Trends der Stunde, wenn nicht gar der größte. Fast jeden Tag drängen neue Start-ups auf den Markt, die unter anderem den Banken im Lande das Leben schwer machen wollen. Aber auch bei Themen wie Payment, alles rund um Rechnungen, Versicherungen und Co. ist noch lange nicht die Luft raus.

deutsche-startups.de präsentiert an dieser Stelle eine Reihe ganz junger FinTech-Start-ups, die zuletzt, also in den vergangenen Wochen und Monaten, an den Start gegangen sind. Dabei geht es aber nicht den kompletten Markt abzubilden, sondern eher die Bandbreite der Ideen im Segment aufzuzeigen. Ergänzungen und Anregungen bitte in den Kommentaren unter diesem Artikel hinterlassen.

better payment
Das ganz junge Berliner Start-up better payment bringt sich als “unabhängiger Payment Service Provider und Anbieter innovativer Lösungen rund um ePayment” ins Spiel. Das Team entwickelte unter anderem ein eigenes Payment-Gateway.

Billfront
Nach savedo schickte FinLeap gerade mit Billfront sein zweites Start-up ins Rennen. Das Konzept des Start-ups ist schnell beschrieben: Billfront will App-Developer und Publisher schneller bezahlen als die bekannten App-Stores und Affiliate Netzwerke.

Cashboard
Cashboard bietet Privatpersonen die Möglichkeit bieten, ihr Kapital auf unterschiedliche Weise anzulegen. Entsprechend ihrer Anlageziele können Nutzer dabei nicht nur klassische Anlageformen, sondern auch moderne Investments nutzen.

Cringle
Mit der App von Cringle sind P2P-Zahlungen möglich. Das Start-up kooperiert dabei mit der Deutschen Kredit Bank (DKB). So funktioniert Cringle: Die Zahlung werden per Lastschrift direkt zwischen den Bankkonten transferiert. Ohne Zwischenkonto.

Decimo
Decimo ist in Sachen Factoring für Selbstständige unterwegs. Das Start-up ist dabei ein “eigenständiger Factoring-Dienstleister mit eigener BaFin-Lizenz und nicht nur ein Vermittler”. Gegründet wurde das junge Unternehmen von Andreas Dubrow und Philipp Kalwies.

easyfolio
easyfolio ist ein Anlagekonzept, das Privatanlegern eine einfache, sichere und günstige Lösung für die langfristige Geldanlage an die Hand geben will. Das Start-up um Gründer Markus Jordan will dabei auf unnötige Kosten wie Provisionen verzichten.

fairr.de
Mit fairr.de können Nutzer online einen Riester-Vertrag abschließen. Der Fondssparplan enthält dabei alle steuerlichen Vorteile, die der Staat auch gewährt. Abheben will sich das Start-up vor allem über die Kosten.

Fintura
Fintura ist ein neues Finanzportal für den Mittelstand. Das Start-up stellt seinen Kunden für gewerbliche Finanzierungsprojekte einen Vergleich der echten Konditionen der Partnerbanken zur Verfügung, woraus der Kunde das für ihn passende Angebot auswählen kann.

Liquid Payment
Zielgruppe von Liquid Payment sind Unternehmen aus den Bereichen Abo-Commerce und Share Economy sowie SaaS-Anbieter. Über das Start-up soll die Steuerung von wiederkehrenden Abbuchungen einfacher als sonstwas werden.

mamooble
mamooble möchte helfen, die Organisation der Finanzen in Gruppen und Organisationen zu vereinfachen. Mit dem Service “Geld einfordern” kann dabei etwa von einem bestimmten Teilnehmerkreis ein jeweils fixer Geldbetrag eingefordert werden.

Number26
Früher ging man für Transaktionen zur Bankfiliale, ab sofort kann man aber hierfür auch das Handy nutzen. Für die Länder Österreich und Deutschland bietet Number26 nun endlich nach langen Startvorbereitungen das Girokonto für das Smartphone.

Pagido
Pagido ist eine Plattform für Freelancer-Factoring. Das Berliner Start-up sorgt für sofortigen Geldfluss und übernimmt neben der Erstellung einer korrekten Rechnung auch die gesamte Kommunikation mit dem Auftraggeber.

Paymey
Paymey hat eine Bezahl-App für Shops und den stationären Handel an den Start gebracht. Um in einem stationären Laden zu bezahlen, generiert die App einen Barcode, den das Kassenpersonal scannt. Nach Bestätigung des Betrages wird der Zahlungsvorgang ausgelöst.

Rechnung48
Mit Rechnung48 startete kürzlich ein Finanzierungsservice für Selbstständige, Freelancer und Freiberufler. Diese stellen wie gewohnt die Rechnungen nach erbrachter Leistung an ihren Kunden. Rechnung48 bekommt eine Kopie und zahlt die Rechnung sofort.

safe.me
safe.me will seinen Kunden helfen, die “besten Produkte aus den Bereichen Versicherungen, Finanzen und Energie zu finden”. Das Start-up will zudem auch ein soziales Netzwerk sein – und verzichtet sogar auf die branchenüblichen Provisionen.

savedo
savedo positioniert sich als “Marktplatz für Festgeldanlagen” im boommenden FinTech-Segment. Zu den Investoren von Savedo gehören neben FinLeap Point Nine Capital, DvH Ventures und Business Angels “aus dem Start-up und Bankenumfeld”.

Smoice
“Mehr Geld – mehr Freiheit“: Auf dieses Motto hat das Berliner Start-up Smoice einen Online-Service ausgerichtet. Smoice hilft Freelancern bei der Erfassung von Leistungen, der Abrechnung und der Zahlungsverbuchung.

vaamo
vaamo will dem Sparschwein das Leben schwer machen. “Wir machen mit vaamo Geldanlegen so einfach wie Tagesgeld und bieten damit deutschen Sparern endlich einen Ausweg aus dem Dilemma der Nullzinsen”, sagt Mitgründer Yassin Hankir zum Konzept.

Zinspilot
Zinspilot positioniert sich als “anbieteroffene Architektur für Tages- und Festgeld”. “Zinspilot ist der Single-Account-Service, auf den viele Anleger gewartet haben: Bessere Zinsen ohne ständige Bankwechsel”, sagt Gründer Tim Sievers.

Noch in den Startlöchern stehen zudem Ginmon und voola.

deutsche-startups.de gibt es auch bei Facebook, Twitter, Google+ und Pinterest. Sie können außerdem unseren brandheißen RSS-Feed oder unseren täglichen Newsletter abonnieren.

Foto: Make money with internet from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages

US-Logistiker kauft Coureon – die Deals des Tages
Montag, 25. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (25. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Berliner Startup Coureon wandert unter das Dach der United Broker Group.

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.