Sparen, sparen, sparen vaamo will dem Sparschwein das Leben schwer machen

"Bei uns kann wirklich jeder mit minimalem Aufwand und ohne Expertenkenntnisse auf seine persönlichen finanziellen Ziele wie beispielsweise sein Traumhaus, die Ausbildung der Kinder oder einen sorgenfreien Ruhestand sparen", erklärt Mitgründer Yassin Hankir das Konzept von vaamo.
vaamo will dem Sparschwein das Leben schwer machen

Nach laaaanger Vorbereitungszeit (wir warten immerhin schon seit Frühling des vergangenen Jahres auf den Start) lüftet sich endlich der Schleier bei vaamo, dem Start-up mit einem süßen Eichhörnchen im Logo. “Wir machen mit vaamo Geldanlegen so einfach wie Tagesgeld und bieten damit deutschen Sparern endlich einen Ausweg aus dem Dilemma der Nullzinsen”, sagt Mitgründer Yassin Hankir (früher McKinsey) zum Konzept. Zum Frankfurter FinTech-Start-up gehören ansonsten noch Thomas Bloch (früher bei J.P. Morgan) und Oliver Vins (früher McKinsey).

“Bei uns kann wirklich jeder mit minimalem Aufwand und ohne Expertenkenntnisse auf seine persönlichen finanziellen Ziele wie beispielsweise sein Traumhaus, die Ausbildung der Kinder oder einen sorgenfreien Ruhestand sparen. Dazu stellen wir die Ziele unserer Kunden in den Vordergrund und nicht komplizierte Finanzprodukte”, erklärt Hankir das Konzept von vaamo weiter. Nach der simplen Registrierung poppt erst einmal der Hinweis “Du hast noch kein Sparziel angelegt” auf. Direkt darunter kann man dann ein neues bzw. ein erstes Sparziel angeben. Zur Auswahl stehen etwa Altersvorsorge, Ausbildung oder Notgroschen.

ds-vaamo-gruender

Man muss sich somit tatsächlich nicht mit Anlageformen auseinandersetzen, sondern damit, worum es einem selbst wirklich geht. Ein Diagramm und eine Schieber sollen dann des Start in die vaamo-Welt erleichtern. Wenige Klicks weiter und das Sparvorhaben kann beginnen. Wenig Aufwand somit für ein Eichhörnchen, das seine Nüsse vermehren will. vaamo selbst ist aber selbstverständlich keine Bank, das Start-up arbeitet zur Depotführung und Transaktionsabwicklung mit der Fondsplattform FFB zusammen.

“Bis Mitte 2015 wollen wir 3.000 Kunden gewinnen und von vaamo begeistern sowie einige neue spannende Produktfeatures ausrollen, um dann mit Vollgas unsere Wachstumsphase zu starten”, sagt Hankir. Bis Ende 2018 will das Unternehmen dann “insgesamt 100.000 Kunden mit einem Gesamtanlagevermögen von 1,5 Milliarden Euro gewinnen. Die Kunden zahlen für vaamo eine pauschale Servicegebühr, diese beträgt 0,49 bis 1,19 % pro Jahr – bezogen auf ihr durchschnittliches Anlagevolumen. Diese Pauschale beinhaltet neben der Depotführung auch alle Wertpapierkäufe und -verkäufe. Zusätzliche Transaktionskosten fallen nicht an. “Umsatzerlöse von Drittparteien durch Vertriebs- oder Bestandprovisionen für Finanzprodukte erzielen wir im Gegensatz zu traditionellen Banken und Finanzdienstleistern ganz bewusst nicht. Damit stellen wir sicher, dass Kunden- und vaamo-Interessen immer gleichgerichtet sind und keinerlei Fehlanreize bestehen”, sagt vaamo.

ds-vaamo

Wie attraktiv die Zielgruppe Kleinsparer und Geldanleger ist, zeigt WeltSparen. Seit Ende 2013 ist das Start-up von Berlin aus unterwegs, um “den deutschen Sparern die besten Zinsen in Europa [zu] bieten” – kostenlos. Die Plattform zeigt sich als Vermittlungs-Marktplatz für Festgeldanlagen bei europäischen Kreditinstituten. WeltSparen ist selbst keine Bank und kooperiert deswegen mit der Frankfurter MHB-Bank, die das Festgeld nach Kundenwunsch anlegt, auch bei mehreren Banken. Direkten Kontakt haben Kunden mit der MHB-Bank allerdings nicht, dazu offeriert WeltSparen ein kostenloses Verrechnungskonto im eigenen Banking-Portal. Index Ventures investierte kürzlich 7,5 Millionen Euro in das junge Unternehmen.

Foto: Front closeup image of a blue piggy bank with copy space from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.