Von ChicChickClub bis Yasuu – 10 brandneue Start-ups, die man im Blick behalten sollte

Woche für Woche berichtet deutsche-startups.de über frisch gestartete deutsche Start-ups. Wer nicht tagtäglich am Ball bleibt, dem entgeht in unserer schnelllebigen Zeit vielleicht das ein oder andere spannende Projekt. Auf der andere Seite […]
Von ChicChickClub bis Yasuu – 10 brandneue Start-ups, die man im Blick behalten sollte

Woche für Woche berichtet deutsche-startups.de über frisch gestartete deutsche Start-ups. Wer nicht tagtäglich am Ball bleibt, dem entgeht in unserer schnelllebigen Zeit vielleicht das ein oder andere spannende Projekt. Auf der andere Seite entgehen den Internet-Start-ups vielleicht potenzielle Nutzer, Investoren oder einfach Unterstützer, die die Idee in ihrem Netzwerk verbreiten. Unseren Lesern und allen Gründern von neuen Start-ups wollen wir mit dieser Liste helfen. Darin finden sich zehn Start-ups, über die wir in den vergangenen Wochen berichtet haben – und die mehr als einen flüchtigen Blick wert sind. In die neueste Ausgabe unserer Start-up-Liste haben es ChicChickClub, diagnosia, geprueft.de, Handelsdeal, Knusperreich, Picturidoo, Pinspire, PressMatrix, TrackRoom und Yasuu geschafft.

ChicChickClub
Wie bereits mehrmals berichtet, arbeitet der Berliner Inkubator Team Europe seit einigen Wochen am ChicChickClub (www.chicchickclub.de), einem Abo-Schop für Schuhe. Ende November öffnete der ChicChickClub offiziell seine Pforten. Wie bereits im Oktober berichtet gehören Nikolaus Meyden und Jens Peter Peuckert zum Gründerteam des Start-ups, das Schuhe, Taschen und Accessoires zum Monatspreis von 49,95 Euro. Außerdem sind Michael Heid und Lotta Weigeldt als Mitgründer an Bord. Zu guter Letzt ist Oliver Pabst, Vorstand bei Bogner, als Business Angel und Beiratsmitglied dabei. Weitere Investoren werden sicherlich bald folgen. Weitere Infos über ChicChickClub

diagnosia
Die österreichische Medikamentensuche Diagnosia (www.diagnosia.com) stellt sämtliche erhältlichen Packungsbeilagen kostenlos zur Verfügung. Ärzten liefert sie Fachinfos, für die Mediziner ansonsten Bücher wälzen oder Lizenzgebühren bezahlen müssen. Weitere Dienstleistungen wie das Abrufen von Medikamente-Studien stehen schon in der Pipeline. Auch ohne Diagnosia kommt man im Web an digitalisierte Packungsbeilagen. Die Quellen sind aber schlecht auffindbar, da meist nicht über Google indexiert. Kennt man den genauen Namen des Medikamentes nicht, hat man ein Problem. Insofern bietet Diagnosia Verbrauchern einen echten Mehrwert. Weitere Infos über diagnosia

geprueft.de
Wie im Mai berichtet, arbeitet Boris Polenske, der bereits klicksoft, klickTel und pkw.de gründete, an einem neuen Projekt. Jetzt ist geprueft.de (www.geprueft.de), sein neuestes Baby endlich online. “geprueft.de hilft Unternehmen ihre Kundenzufriedenheit zu messen und zu steigern”, sagt Polenske. Der geprueft.de-Slogan “Mehr Umsatz durch zufriedene Kunden” erinnert dabei stark an den Spruch von eKomi (www.ekomi.de). Der Berliner Bewertungsdienst wirbt mit dem Slogan “Mehr Umsatz und Vertrauen durch unabhängige Kunden- und Produktbewertungen!”. Neben eKomi dürfte auch Customer Alliance (www.customer-alliance.de) als Mitbewerber von geprueft.de in Frage kommen. Weitere Infos über geprueft.de

ds_handelsdeal_shot

Handelsdeal
Der Rabatt-Hype im Lande ist noch lange nicht vorbei! Mit Handelsdeal (www.handelsdeal.de) setzt seit Anfang November ein Berliner Start-up das Grouponmodell für das b2b-Segment um. “Handelsdeal ist ein Collective-Buying-Modell mit den Zielgruppen Gewerbetreibende, Freiberufler und kleinen und mittelständischen Unternehmen”, sagt Mitgründer Mark Rüdesheim. Dieser Zielgruppe will das Handelsdeal-Team, zu dem noch Thomas Jentzsch, Dominik Hensel und Sören Martius gehören, Produkte und Dienstleistungen anbieten, die diese im “Geschäftsalltag benötigt”. Beispielsweise Bürobedarf, Druckerpatronen oder Beamer. Anbieter wie markt24.de setzten bereits auf Handelsdeal. Weitere Infos über Handelsdeal

Knusperreich
Bei Knusperreich (www.knusperreich.de) finden Leckermäuler Cookies. Die Keksmacher Manuel Grossmann, Max Finne und Simon Tüchelmann wollen nicht weniger als die “besten Cookies Deutschlands” anbieten. Damit dies gelingt arbeitet das Trio mit Konditormeister Heinz Höpker zusammen. Die Gründer setzen auf regionale Zutaten, Handarbeit und verzichten auf künstliche Zusatzstoffe. Das Krümelmoster hätte sicherlich seine Freude an den Keksen, die im Netz und in ausgewählten Cafés verkauft werden. Momentan befinden sich sieben Cookies im Knusperreich-Sortiment. Sieben Kekse einer Sorte kosten knapp 11 Euro. Finanzielle Unterstützung erhält Knusperreich von mymuesli. Weitere Infos über Knusperreich

Picturidoo
Mit Picturidoo (www.picturidoo.de) drängte kürzlich ein weiteres Start-up auf den bommenden Kunstmarkt. Die Jungfirma aus Langen setzt dabei auf Bildmotive, die von Künstlern gestaltet wurden. Diese Werke kann jeder bei Picturidoo nach seinen Vorlieben anpassen und verändern. “Bisher beschränkten sich die kreativen Möglichkeiten bei diversen Anbietern darauf, beispielsweise eine bestimmte Kunststilrichtung für die Umsetzung des eigenen Porträts auszuwählen – das war uns einfach zu wenig”, sagen Nicole und Michael Causemann, Gründer von Picturidoo. PixelTalents (www.pixeltalents.com) beispielsweise setzt auf das von den Picturidoo-Gründern angesprochene Konzept. Weitere Infos über Picturidoo

Pinspire
Unter Hochdruck wurde beim Inkubator Rocket Internet in den vergangenen Wochen ein neues Start-up aus dem Boden gestampft. Das Baby trägt den Namen Pinspire (www.pinspire.de). Das Start-up ist mal wieder eine lupenreine Kopie. Das amerikanische Original heißt Pinterest (www.pinterest.com). Die Kopie gleicht dem Original wie ein Ei dem anderen. Das Vorhaben scheint groß: In diversen Stellenanzeigen sucht Rocket momentan Mitarbeiter für ein “globales Internet Start-up”. Gesucht werden unter anderem englische, französische und polnische Muttersprachler. Pinspire soll somit offenbar direkt europaweit ausgerollt werden. Zudem ist das Start-up in Korea und Japan, zwei Rocket-Kernmärkten, aktiv. Weitere Infos über Pinspire

ds_pressmatrix_shot

PressMatrix
Das Berliner Start-up PressMatrix (www.pressmatrix.de) bringt Printpublikationen aufs Tablet. Das System adaptiert Texte, Fotos und Links automatisch auf Endgeräte wie iPad, Android-Tablet und Smartphone. Zielgruppe sind Verlage, die ihre digitalen Magazine zusätzlich mit interaktiven Elementen wie Bilderstrecken, 360°-Ansichten oder Shoppingfunktionen anreichern können – nebst Bookmarks, Navigation und Suchfunktion. Die „Spezialität“ von PressMatrix ist aber die Möglichkeit, Magazin-Inhalte aus der Anwendung heraus zu monetarisieren. Kurz nach dem Start schlossen die Berliner eine erste Finanzierungsrunde ab und erhielten eine siebenstellige Summe. Weitere Infos über PressMatrix

TrackRoom
Über die Smartphone-App TrackRoom (www.trackroom.de) können iPhone und Android-Nutzer ihren Freunden zeitlich begrenzt ihre aktuelle Position mitteilen. “Wir haben mit TrackRoom eine App geschaffen, die ich als Familienvater sehr zu schätzen weiß, wenn ich mit meinen Kindern im Freizeitpark unterwegs bin und die Familie in alle Richtungen läuft. Mit TrackRoom geht keiner verloren und ich kann immer wieder Treffpunkte für alle einrichten“, sagt Daniel Hanelt, Geschäftsführer beim TrackRoom-Macher Sysvision. Einen vergleichbaren Überwachungsservice bietet der US-Dienst Glympse (www.glympse.com) an. Zumindest eine nette Art, Menschen im Gedränge wiederzufinden. Weitere Infos über TrackRoom

Yasuu
Nach den Marktplätzen für Selbstgemachtes, Autos und die Couch im Wohnzimmer starteten zuletzt nun die Marktplätze für Aktivitäten, Events und Kurse. Innerhalb kürzester Zeit erblickten mit Gidsy (www.gidsy.com), Regiondo (www.regiondo.de) und Yasuu (www.yasuu.de) drei Vertreter dieses Segments das Licht der Internetwelt. Yasuu kümmert sich dabei zunächst nur um den Standort München und richtet sich besonders an sie große und attraktive Zielgruppe Famililen. Im Angebot von Yasuu geht es grob um Kurse, Workshops und Ausflüge. Von den drei genannten Marktplatzanbietern dürften sich am ehesten Regiondo und Yasuu langfristig ins Gehege kommen. Weitere Infos über Yasuu

Im Fokus: Artikel über taufrische Start-ups gibt es in unserem Special Brandneue Start-ups

Im Fokus: Artikel über Start-ups, die demnächst starten, gibt es in unserem Start-up-Radar

Artikel zum Thema
* Von Affiliprint bis Wine in Black – 10 neue Start-ups, die man im Blick behalten sollte
* Von Dealgecco bis Yieldlab – 10 neue Start-ups, die man im Blick behalten sollte
* Von bookletmobile bis zitra – 10 neue Start-ups, die man im Blick behalten sollte
* Von Click.to bis suggy – 10 neue Start-ups, die man im Blick behalten sollte
* Von egoArchive bis UnitedCommerce – 10 neue Start-ups, die man im Blick behalten sollte
* Von 1blick bis yourvideocard: 10 neue Start-ups, die man im Blick behalten sollte

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.