Was waren bei der Gründung die größten Stolpersteine? 15 Gründerinnen und Gründer antworten

Jeden Freitag beantwortet eine Gründerin oder ein Gründer unseren Fragebogen. Der standardisierte Fragenkatalog, den viele Leser lieben und einige überhaupt nicht leider können, lebt von der Vergleichbarkeit der unterschiedlchen Fragen. Heute präsentieren wir […]
Was waren bei der Gründung die größten Stolpersteine? 15 Gründerinnen und Gründer antworten

Jeden Freitag beantwortet eine Gründerin oder ein Gründer unseren Fragebogen. Der standardisierte Fragenkatalog, den viele Leser lieben und einige überhaupt nicht leider können, lebt von der Vergleichbarkeit der unterschiedlchen Fragen. Heute präsentieren wir die spannendsten, interessantesten und besten Antworten auf die Frage: Was waren bei der Gründung die größten Stolpersteine?

Die schlechte Standardisierung der mobilen Endgeräte und die zunächst schleppende Entwicklung von günstigen Datentarifen in Deutschland. Hätten wir 2006 geahnt, wie langsam sich die Dinge entwickeln, hätten wir mit qeep vielleicht gar nicht erst angefangen. Gut, dass man manchmal naiv ist und Dinge in Unkenntnis trotzdem macht.
Cornelius Rost von qeep

Stolpersteine im eigentlichen Sinne gab es nicht, weil wir uns gründlich vorbereitet und im Studium und bei den diversen Praxisstationen die nötige Erfahrung gesammelt haben. Zudem haben Ferry und ich einige Monate lang diverse Geschäftsmodelle genau analysiert, um letztlich das für uns ideal geeignete Konzept zu realisieren.
Fabian Heilemann von DailyDeal

An vielen Stellen sicherlich die eigene Unwissendheit. Heute gehen wir alle neuen Aufgaben und Herausforderungen viel zielstrebiger und effizienter an, als wir es manchmal in der Vergangenheit taten, weil wir es nicht besser wussten.
Hanno von der Decken von tolingo

Zunächst die sehr komplexe Urheberrechtssituation und die daraus resultierenden Lizenzverhandlungen. Der Konkurrenzkampf mit unserem fast zeitgleich gestarteten Wettbewerber war im Hinblick auf auszuhandelnde Kooperationsverträge auch nicht sehr hilfreich. Aus heutiger Sicht wäre ein früherer Zusammenschluss der beiden Unternehmen sinnvoll gewesen.
Monte Miersch von Mikestar

Bei meinen zwei – gescheiterten – Gründungen vor SponsorPay mangelte es an drei wesentlichen Ressourcen: Die Modelle waren schwierig, das Team nicht heterogen und erfahren genug – mich eingeschlossen – und wir fanden keine Finanzierung. Bei SponsorPay haben wir darauf geachtet, diese Fehler nicht zu wiederholen – ich denke, das ist uns gut gelungen. Die größte Herausforderung ist für uns meines Erachtens die Skalierbarkeit des Modells, sprich: profitabel von derzeit 65 auf 250 Mitarbeiter zu wachsen.
Janis Zech von SponsorPay

Schlechte Gründerberatung hätte uns fast dazu gebracht, die Idee wieder aufzugeben. Eine Beraterin meinte: “In den letzten zwei Wochen waren drei Teams mit der selben Idee bei mir”. Sie hatte die Idee leider nicht verstanden. Beim filmischen Lerndienst können sich Nutzer mit kurzen Videos auf eine Prüfung vorbereiten bzw. Hilfe bei den Hausaufgaben bekommen. Zum Start geht es bei den meisten sofatutor-Videos um Mathematik.
Stephan Bayer von sofatutor

madvertise wurde mitten in der Finanzkrise gegründet, so dass die Finanzierung sich etwas schwierig gestaltete. Im Nachhinein war es aber genau der richtige Zeitpunkt, um in den Smartphone-Markt zu investieren und sich darin zu engagieren. Dennoch war es anfangs ein noch sehr intransparenter Markt, der es uns erschwerte, die richtigen Produktentscheidungen zu treffen – besonders in Hinblick auf Apples App Store.
Carsten Frien von madvertise

plista ist nicht meine erste Gründung, so dass wir nicht über Erstgründer-Stolpersteine gehen mussten. Hürden gab es viele, besonders in der Findung des richtigen Geschäftsmodells (SaaS), da wir uns nicht als rein technologischer Anbieter mit Lizenzangeboten am Markt etablieren wollen.
Dominik Matyka von plista

Die größten Stolpersteine waren die langsamen mahlenden Mühlen der Bürokratie, denn die kosten Zeit und Nerven. Ansonsten ist es rund gelaufen. Da Johannes und ich bereits Start-up-Erfahrung hatten und unsere Investoren uns tatkräftig unterstützt haben, gab es keine wirklichen Stolpersteine.
Robert Maier von ladenzeile.de

Als BWLer war es für uns zunächst schwer gute Entwickler auszumachen und ein Team aufzustellen. Das Problem haben zum Glück jetzt nicht mehr.
Martin Fröhlich von PaperC

Hervorragende Mitarbeiter zu finden ist das wichtigste und auch schwierigste bei der Gründung eines Start-ups.
Jens Begemann von wooga

Gute Leute zu finden für die wichtigsten Aufgaben.
Tanja zu Waldeck von NetMoms

Wie bei wahrscheinlich allen Start-ups steht am Anfang die Finanzierungsfrage als ein Kernpunkt im Raum. Nicht nur das Projekt, sondern die eigenen Lebenserhaltungskosten müssen getragen werden. Darüber hinaus war es schwierig, die richtigen Partner für die Entwicklung zu finden, da wir nicht alles von Anfang an Inhouse entwickeln konnten bzw. keine großen Budgets zur Verfügung hatten. Letztendlich konnten wir aber alle Stolpersteine aus dem Weg räumen und sind sehr zuversichtlich für die Zukunft.
Markus Dickhardt von shobbits

Wir hatten oft Probleme mit bürokratischen Hürden von Fördereinrichtungen oder der Kreditbank. Es dauert oft ewig bis Anträge durchgehen. Andauernd muss man Unterlagen nachreichen. Ab und zu ist es auch schwierig, in großen Unternehmen an Entscheider zu kommen. Das haben wir aber in den meisten Fällen gut gemeistert.
Matthias Meisdrock von OMQ

Der wohl größte Stolperstein ist das Zeitmanagement. Jeder Tag ist zu kurz und die Woche hat zu wenige Tage. Matti und ich studieren eigentlich, aber dieses muss jetzt kurz warten. Ein weiterer Stolperstein waren Mindestabnahmenmengen bei Händlern. Ganz wenige Händler lieferten Mindermengen und wenn, dann nur mit Zuschlag. Ein weiterer Punkt war für uns die Produktion in den Griff zu bekommen. Aufgrund des schnellen Wachstums kamen wir Kurzfristig mit der Produktion kaum hinterher. Aber bevor man die Produktion in den Griff bekommt, also in neue Geräte etc. investiert, muss erst für diese Investition produziert werden. Ein Kurzfristiger Teufelskreis!
Patrick-André Wilhelm von MyParfuem

Tipp: Hier finden Sie weitere Antworten auf die Frage “Was waren bei der Gründung die größten Stolpersteine?

Artikel zum Thema
* Weitere Fragebögen gibt in unserer Rubrik “Fragebogen”

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.