Fünfzehn Fragen an Patrick-André Wilhelm von MyParfuem

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein? In erster Linie natürlich Freiheit bei den Entscheidungen und einen hohes Maß an Verantwortung sind mir sehr wichtig. Andere StartUps und Unternehmen kennen zu […]

Was bedeutet es Ihnen, Ihr eigener Chef zu sein?
In erster Linie natürlich Freiheit bei den Entscheidungen und einen hohes Maß an Verantwortung sind mir sehr wichtig. Andere StartUps und Unternehmen kennen zu lernen, bringt spannende Anregungen und Herausforderungen mit sich. Und nicht zuletzt Unabhängigkeit z.B. von einem Arbeitgeber bedeutet mir sehr viel.

Bei welcher Gelegenheit kam Ihnen die Idee zu Ihrem Start-up?
Die Idee entstand auf der Geburtstagsfeier einer Freundin. Ein paar Freundinnen von uns unterhielten sich über Ihre Parfüms. Eine erzählte, dass sie schon wieder eine andere Frau getroffen habe, die „ihren“ Duft trug. Wir (Matti, Yannis und Ich) unterhielten uns darüber und überlegten, wie man Duftdoppelgänger vermeiden könnte. Und dann dabei kam uns die Idee!

Woher stammte das Kapital für Ihr Unternehmen?
Aus unseren vorigen Unternehmen konnten wir den größten Anteil des Kapitals für dieses Unternehmen bereitstellen. Unser Unternehmen ist daher hauptsächlich eigenfinanziert. Ein kleiner privater Kredit war dennoch von Nöten. Die Kosten vor Gründung komplett zu überschauen, ist nahezu unmöglich.

Was waren bei der Gründung Ihres Start-ups die größten Stolpersteine?
Der wohl größte Stolperstein ist das Zeitmanagement. Jeder Tag ist zu kurz und die Woche hat zu wenige Tage. Matti und ich studieren eigentlich, aber dieses muss jetzt kurz warten. Ein weiterer Stolperstein waren Mindestabnahmenmengen bei Händlern. Ganz wenige Händler lieferten Mindermengen und wenn, dann nur mit Zuschlag. Ein weiterer Punkt war für uns die Produktion in den Griff zu bekommen. Aufgrund des schnellen Wachstums kamen wir Kurzfristig mit der Produktion kaum hinterher. Aber bevor man die Produktion in den Griff bekommt, also in neue Geräte etc. investiert, muss erst für diese Investition produziert werden. Ein Kurzfristiger Teufelskreis!

Was würden Sie rückblickend in der Gründungsphase anders machen?
Ich würde als erstes rechtzeitig ein Urlaubssemester beantragen. Sonst würde ich bis jetzt nichts ändern.

Jedes Start-up muss bekannt werden. Welche Marketingspielart ist für Sie besonders wichtig?
Als Online-Unternehmen spielt für uns natürlich primär das Online-Marketing eine Rolle. D.h. bei organischen Suchbegriffen möglichst hoch zu erscheinen, z.B. Google Adwords schalten und gute Affiliate-Partner zu haben. Betrachtet man PR als Marketingkanal, so spielt auch dies eine große Rolle. Eine weitere gute Art des Marketings sind Kampagnen bzw. Kooperationen mit anderen Unternehmen, wie z.B. Jolie.de.

Welche Person hat Sie bei der Gründung besonders unterstützt?
Von einer Person kann man hier nicht sprechen. Vielmehr sind es unsere Familien und Freunde gewesen die viel auf uns verzichten haben (und sie tun es immer noch). Privat sind wir kaum noch zu erreichen und müssen immer mit „Ich kann nicht, ich bin grad im Büro“ allen Terminen absagen.

Welchen Tipp geben Sie anderen Gründern mit auf den Weg?
Soviel wie möglich vorher klären. Auch mit den Geschäftspartnen/Mitgründern so oft wie möglich Meetings abhalten. Nichts ist wertvoller als effektiv zu handeln, ohne Überschneidungen. Ansonsten Arbeitsteilung, Outsourcing und gute Mitarbeiter einstellen. Ein gewisser Herr Professor Faltin sagte, als Unternehmer ist man eher ein „Komponist“. Genauso sehen ich das auch.

Sie treffen den Bundeswirtschaftsminister – was würden Sie sich für den Gründungsstandort Deutschland von ihm wünschen?
Ein bisschen weniger Bürokratie. Sei es das Lebensmittel und Veterinäramt, Verbraucherschutz, ILAT oder Kosmetikrecht. Obwohl wir hier hervorragende Hilfestellung von den Behörden bekommen haben, sind die Vorbereitungen und die laufenden Nachweise aller Art ein extrem zeitaufwendiges Thema. Steuer- und Personalrecht sprengt da gänzlich den Rahmen.

Was würden Sie beruflich machen, wenn Sie kein Start-up gegründet hätten?
Ohne MyParfuem (oder ein anderes StartUp) würde ich mein Studium schneller beenden, als es momentan der Fall ist. Danach würde ich mich vielleicht bei einer Bank oder Versicherungsunternehmen um eine Stelle bewerben. Primär aber würde ich immer versuchen, mich selbständig zu machen.

Bei welchem deutschen Start-up würden Sie gerne mal Mäuschen spielen?
Das ist eine sehr Interessante Frage! DaWanda hat ein tolles Geschäftsmodell. Die Logistik dahinter wäre bestimmt einmal Sehenswert.

Sie dürften eine Zeitreise unternehmen: In welche Epoche reisen Sie?
Ich denke ich würde in die Zukunft reisen. Damit könnte ich überprüfen, ob alle Entscheidungen richtig waren und wir als Unternehmen noch Existieren und vor Allem, in welcher Form.

Sie haben eine Million Euro zur persönlichen Verfügung: Was machen Sie mit dem ganzen Geld?
Ich kaufe mir eine Eigentumswohnung und ein Auto und mache evtl. mal einen richtig langen Urlaub. Natürlich wäre eine Weltreise toll, aber ich denke dafür wäre es noch zu früh. Den Rest investiere ich so, dass die Zinsen oder die Dividende oder Ähnliches mein monatliches Budget erhöht. Vielleicht investiere ich auch in ein anderes Star-tUp.

Wie verbringen Sie einen schönen Sonntag?
Ich wache erschreckt auf und stelle fest, dass ich ausschlafen kann. Einen besseren Start kann es nicht geben. Anschließend mache ich mir den größten Kaffe überhaupt, schnappe mir die Zeitung, frühstücke und höre Musik. Danach besuche ich alle, die ich bis dahin nicht besuchen konnte und gucke dann abends entspannt einmal Fernsehen.

Mit wem würden Sie sich gerne einmal auf einen Kaffee oder ein Bier verabreden?
Mit Bill Gates würde ich gerne mal einen Kaffee trinken. Er hat bestimmt einiges zu erzählen. Von der Jugend bis zur Rente hat er mit seiner Firma einiges Durchgemacht. Er hat bestimmt spannende Tipps für alle Phasen, welches ein Unternehmen zu meistern hat.

Zur Person:
Patrick-André Wilhelm, Jahrgang 1985, studiert seit 2006 Mathematik und Betriebswirtschaft an der Humboldt-Universität in Berlin. Im letzten Jahr gründete er zusammen mit Yannis und Matti Niebelschütz MyParfuem (www.myparfuem.de), ein Start-up für individualisiertes Parfüm.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.