Zahlencheck

Verlust bei ArangoDB sinkt auf 2,6 Millionen 

Verlust bei ArangoDB sinkt auf 2,6 Millionen 

Verlust bei ArangoDB sinkt auf 2,6 Millionen 
Mittwoch, 8. Juni 2022
VonAlexander Hüsing

Das millionenschwere Kölner Unternehmen ArangoDB, eine als Open Source verfügbare NoSQL-Datenbank, erwirtschaftete 2020 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 2,6 Millionen Euro – nach 2,8 Millionen im Jahr zuvor. Insgesamt kostete der Aufbau von ArangoDB bis Ende 2020 rund 13,2 Millionen.

Verlust bei Taxfix steigt auf 32,5 Millionen – Umsatz wächst auf 13,3 Millionen

Verlust bei Taxfix steigt auf 32,5 Millionen – Umsatz wächst auf 13,3 Millionen

Verlust bei Taxfix steigt auf 32,5 Millionen – Umsatz wächst auf 13,3 Millionen
Montag, 6. Juni 2022
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau des jungen Berliner Unicorns Taxfix kostete bisher rund 52,4 Millionen Euro. Allein im Jahre 2020 lag der Verlust bei beachtlichen 32,5 Millionen. Der Umsatz kletterte 2020 auf 13,3 Millionen Euro (Vorjahr: 4,5 Millionen).

Hidden Champion Popcore fährt Millionengewinn ein

Hidden Champion Popcore fährt Millionengewinn ein

Hidden Champion Popcore fährt Millionengewinn ein
Mittwoch, 1. Juni 2022
VonAlexander Hüsing

Das stille Games-Unternehmen Popcore, das auf Hyper-Casual-Spiele setzt, erwirtschaftete zuletzt einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,4 Millionen Euro. Nur im Jahr der Gründung erwirtschaftete der Hidden Champion bisher einen Jahresfehlbetrag.

Der Umsatz beim Unicorn Forto wächst auf 78,2 Millionen – Verlust steigt auf 34,3 Millionen

Der Umsatz beim Unicorn Forto wächst auf 78,2 Millionen – Verlust steigt auf 34,3 Millionen

Der Umsatz beim Unicorn Forto wächst auf 78,2 Millionen – Verlust steigt auf 34,3 Millionen
Mittwoch, 25. Mai 2022
VonAlexander Hüsing

Forto steigerte seinen Umsatz zuletzt von 33,5 Millionen Euro auf 78,2 Millionen. Der Jahresfehlbetrag stieg gleichzeitig von 15,6 Millionen auf 34,3 Millionen. Insgesamt kostete der Aufbau von Forto bisher rund 64,6 Millionen.

Unicorn Staffbase wächst auf 14,9 Millionen Umsatz – Verlust steigt auf 16,2 Millionen

Unicorn Staffbase wächst auf 14,9 Millionen Umsatz – Verlust steigt auf 16,2 Millionen

Unicorn Staffbase wächst auf 14,9 Millionen Umsatz – Verlust steigt auf 16,2 Millionen
Mittwoch, 18. Mai 2022
VonAlexander Hüsing

Das Unicorn Staffbase erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz in Höhe von 14,9 Millionen Euro. Und damit weniger, als vor der Corona-Pandemie geplant. Der Jahresfehlbetrag lag 2020 bei 16,2 Millionen – nach 9,6 Millionen im Jahr zuvor.

Der Instafreight-Umsatz wächst auf 32,1 Millionen

Der Instafreight-Umsatz wächst auf 32,1 Millionen

Der Instafreight-Umsatz wächst auf 32,1 Millionen
Dienstag, 10. Mai 2022
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau von Instafreight kostete bisher rund 18,9 Millionen Euro. Zuletzt stieg der Jahresfehlbetrag von 5,1 Millionen auf 7,2 Millionen. Der Umsatz der digitalen Berliner Spedition lag zuletzt bei 32,1 Millionen. Nach 19,0 Millionen im Jahr zuvor.

Everphone wächst auf 7,9 Millionen Umsatz

Everphone wächst auf 7,9 Millionen Umsatz

Everphone wächst auf 7,9 Millionen Umsatz
Montag, 25. April 2022
VonAlexander Hüsing

Der junge Firmen-Smartphone-Anbieter Everphone erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz in Höhe von 7,9 Millionen Euro, nach 4,1 Millionen im Jahr zuvor. Der Jahresfehlbetrag der Jungfirma, die 2016 gegründet wurde, lag bei 7,3 Millionen.

Der Aufbau von Contentful kostete bereits 84 Millionen

Der Aufbau von Contentful kostete bereits 84 Millionen

Der Aufbau von Contentful kostete bereits 84 Millionen
Dienstag, 19. April 2022
VonAlexander Hüsing

Das Berliner Unicorn Contentful erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz in Höhe von 23,5 Millionen Euro – nach 18,3 Millionen im Jahr zuvor. Der Jahresfehlbetrag stieg dabei von 18,9 Millionen auf 33,5 Millionen. Insgesamt kostete der Aufbau von Contentful bereits rund 84 Millionen.

Picanova wächst in der Pandemie auf 183 Millionen Umsatz

Picanova wächst in der Pandemie auf 183 Millionen Umsatz

Picanova wächst in der Pandemie auf 183 Millionen Umsatz
Freitag, 8. April 2022
VonAlexander Hüsing

Von 2015 bis 2020 steigerte das Kölner Grownup Picanova seinen Umsatz von 50 Millionen auf 183 Millionen Euro. Das EBITDA stieg 2020 auf 12 Millionen Euro. Zuletzt wirkten für den Fotodienstleister rund 423 Mitarbeiter:innen. Picanova ist und bleibt somit ein waschechter Hidden Champion.

Urban Sports Club: Verlust steigt auf 40 Millionen

Urban Sports Club: Verlust steigt auf 40 Millionen

Urban Sports Club: Verlust steigt auf 40 Millionen
Mittwoch, 30. März 2022
VonAlexander Hüsing

Das Fitness-Startup Urban Sports Club musste im ersten Corona-Jahr einen Konzernjahresfehlbetrag in Höhe von 40,5 Millionen hinnehmen. Insgesamt kostete der Aufbau der Jungfirma bereits mehr als 100 Millionen. Investoren stellten dem Unternehmen aber auch schon mehr als 142 Millionen zur Verfügung.

Springlane wächst auf 35,5 Millionen Umsatz

Springlane wächst auf 35,5 Millionen Umsatz

Springlane wächst auf 35,5 Millionen Umsatz
Mittwoch, 23. Februar 2022
VonAlexander Hüsing

Springlane aus Düsseldorf legt beim Umsatz um 93 % zu. Erstmals erzielt das junge E-Commerce-Unternehmen dabei einen Jahresüberschuss in Höhe von 237.870 Euro. 2019 erwirtschaftete das Unternehmen noch einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 3,2 Millionen.

limehome legt beim Umsatz auf 4,6 Millionen Euro zu – Verlust steigt auf 9 Millionen

limehome legt beim Umsatz auf 4,6 Millionen Euro zu – Verlust steigt auf 9 Millionen

limehome legt beim Umsatz auf 4,6 Millionen Euro zu – Verlust steigt auf 9 Millionen
Freitag, 18. Februar 2022
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau von limehome kostete in den ersten drei Jahren bereits knapp 14 Millionen Euro. Erstmals veröffentlicht das junge Unternehmen auch Umsatzzahlen. 2020 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von 4,6 Millionen Euro.

Der Alasco-Aufbau kostete bisher 6,6 Millionen Euro

Der Alasco-Aufbau kostete bisher 6,6 Millionen Euro

Der Alasco-Aufbau kostete bisher 6,6 Millionen Euro
Mittwoch, 9. Februar 2022
VonAlexander Hüsing

Alasco aus München erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 3,9 Millionen Euro. Im Jahr zuvor lag der Jahresfehlbetrag bei 2,3 Millionen. Insgesamt kostete der Aufbau der Jungfirma, die 2018 gegründet wurde, bisher rund 6,6 Millionen. 

Moss-Aufbau kostet bisher 5,6 Millionen Euro

Moss-Aufbau kostet bisher 5,6 Millionen Euro

Moss-Aufbau kostet bisher 5,6 Millionen Euro
Montag, 31. Januar 2022
VonAlexander Hüsing

Seit der Gründung im Jahre 2019 konnte das Berliner FinTech Moss, das auf Kreditkarten setzt, bereits rund 55 Millionen Euro einsammeln. 2020 erwirtschaftete das junge Unternehmen einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 4,7 Millionen Euro.

Quandoo fährt im ersten Corona-Jahr Verluste in Höhe von 61,4 Millionen ein

Quandoo fährt im ersten Corona-Jahr Verluste in Höhe von 61,4 Millionen ein

Quandoo fährt im ersten Corona-Jahr Verluste in Höhe von 61,4 Millionen ein
Mittwoch, 26. Januar 2022
VonAlexander Hüsing

Corona hat Quandoo, eine Reservierungsplattform für Restaurants, schwer getroffen. Der Jahresfehlbetrag stieg 2020 auf 61,4 Millionen, nach 25,8 Millionen im Jahr zuvor. Insgesamt kostete der Aufbau von Quandoo bereits 157,7 Millionen.