Zahlencheck

Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen

Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen

Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen
Mittwoch, 15. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Aroundhome konnte seinen Umsatz 2017 auf beachtliche 62,7 Millionen steigern. Für 2018 peilte das Unternehmen zuletzt rund 81 Millionen Umsatz an. Die Internationalisierung dürfte den Umsatz in den kommenden Jahren weiter in die Höhe treiben!

Nach dem Exit entwickelte sich Wimdu zum Megaflop

Nach dem Exit entwickelte sich Wimdu zum Megaflop

Nach dem Exit entwickelte sich Wimdu zum Megaflop
Dienstag, 14. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Seit Ende 2018 ist Wimdu Geschichte. Die Übernahme im Jahre 2016 rechnete sich für Novasol bzw. Wyndham überhaupt nicht. Der Rohergebnis von Wimdu ging zuletzt um 52 % zurück – von 18,1 auf 8,7 Millionen Euro. Damit verfehlte das Wimdu-Team seine Prognose aus dem Vorjahr knallhart.

Modomoto wächst nur minimal – Jahrefehlbetrag sinkt aber auf Mini-Betrag

Modomoto wächst nur minimal – Jahrefehlbetrag sinkt aber auf Mini-Betrag

Modomoto wächst nur minimal – Jahrefehlbetrag sinkt aber auf Mini-Betrag
Montag, 13. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau von Modomoto kostete bisher gerade einmal 5 Millionen Euro. Zuletzt erwirtschaftete das Startup ein Rohergebnis in Höhe von 12,7 Millionen Euro. Der Jahrefehlbetrag verringerte sich auf minimale 626.001 Euro. 2019 will der Personal-Shopping-Anbieter schwarze Zahlen schreiben,

Ein “schwieriges Geschäftsjahr” für Juniqe: Umsatz stagniert, Verluste bleiben hoch

Ein “schwieriges Geschäftsjahr” für Juniqe: Umsatz stagniert, Verluste bleiben hoch

Ein “schwieriges Geschäftsjahr” für Juniqe: Umsatz stagniert, Verluste bleiben hoch
Freitag, 10. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Der Jahresfehlbetrag bei Juniqe lag zuletzt – wie schon im Vorjahr – bei rund 7 Millionen Euro. “Insbesondere das Mode-Segment trug zur nicht-zufriedenstellenden Entwicklung bei”, teilt das Unternehmen mit. Die Verluste seit dem Start summieren sich bereits auf 19,1 Millionen.

Amorelie wächst auf 56,1 Millionen Umsatz – Gewinn steigt auf 9,6 Millionen

Amorelie wächst auf 56,1 Millionen Umsatz – Gewinn steigt auf 9,6 Millionen

Amorelie wächst auf 56,1 Millionen Umsatz – Gewinn steigt auf 9,6 Millionen
Donnerstag, 9. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Zum zweiten Mal in der jungen Firmengschichte erwirtschaft Amorelie ein positives Jahresergebnis! Nach 457.570 Euro sind es nun beeindruckende 9,6 Millionen. Der Erfolg sei vor allem auch die Weiterentwicklung der Qualität eigener Produkte zurückzuführen, teilen die Berliner mit.

Deposit Solutions: 5,7 Millionen Umsatz, 10,4 Millionen Verlust

Deposit Solutions: 5,7 Millionen Umsatz, 10,4 Millionen Verlust

Deposit Solutions: 5,7 Millionen Umsatz, 10,4 Millionen Verlust
Mittwoch, 8. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau von Deposit Solutions – unter anderem Zinspilot – kostete bereits knapp 19,9 Millionen. Wobei rund 16,8 Millionen davon auf die Jahre 2016 und 2017 entfallen. Dafür gibt es mehrere Gründe: Alleine der Personalaufwand stieg zuletzt von 3,4 Millionen auf 8,9 Millionen.

Goodgame: Umsatz sinkt deutlich – dafür gibt es aber wieder einen Gewinn (11,8 Millionen)

Goodgame: Umsatz sinkt deutlich – dafür gibt es aber wieder einen Gewinn (11,8 Millionen)

Goodgame: Umsatz sinkt deutlich – dafür gibt es aber wieder einen Gewinn (11,8 Millionen)
Dienstag, 7. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Auch 2017 sank der Umsatz von Goodgame Studios weiter. Am Ende waren es nur 95,6 Millionen. Das Unternehmen erwirtschaftete aber wieder einen üppigen Jahresüberschuss. Und zwar 11,8 Millionen. Im Vorjahr musste die Gamesfirma noch einen Jahresfehlbetrag in Höhe von 10,6 Millionen verkraften.

Startups, die richtig Umsatz machen – abseits von zalando

Startups, die richtig Umsatz machen – abseits von zalando

Startups, die richtig Umsatz machen – abseits von zalando
Montag, 6. Mai 2019
Vonds-Team

Grownups wie zalando bewegen inzwischen 5,4 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Neben dem deutschen Tech-Dickschiff gibt es aber noch mehr junge und reife Firmen, die einen Blick wert sind. Hier einige bekannte und weniger prominente Digital-Unternehmen, die richtig fett Umsatz machen.

Outfittery halbiert Verlust auf knapp 7 Millionen – Umsatz stagniert aber

Outfittery halbiert Verlust auf knapp 7 Millionen – Umsatz stagniert aber

Outfittery halbiert Verlust auf knapp 7 Millionen – Umsatz stagniert aber
Freitag, 3. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Das Berliner Grownup Outfittery legt neue Zahlen vor. Das Unternehmen konnte seinen Jahresverlust zuletzt halbieren. Allerdings baute der Personal-Shopping-Anbieter auch die Zahl der Mitarbeiter ab. 2017 wirkten durchschnittlich nur noch 227 Mitarbeiter bei Outfittery (Vorjahr: 261).

Adblock Plus-Mutter eyeo macht 17,1 Millionen Gewinn

Adblock Plus-Mutter eyeo macht 17,1 Millionen Gewinn

Adblock Plus-Mutter eyeo macht 17,1 Millionen Gewinn
Donnerstag, 2. Mai 2019
VonAlexander Hüsing

Wie gut das Modell von eyeo funktioniert zeigen die aktuellen Zahlen des Kölner Unternehmens eindrucksvoll. Zuletzt erwirtschaftete die Adblock Plus-Mutter einen Umsatz in Höhe von 36,2 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag dabei bei imposanten 17,1 Millionen.

Recruit muss weitere 24 Millionen in Quandoo investieren

Recruit muss weitere 24 Millionen in Quandoo investieren

Recruit muss weitere 24 Millionen in Quandoo investieren
Dienstag, 30. April 2019
VonAlexander Hüsing

Das Rohergebnis von Quandoo stieg zuletzt um 132 %. Der Jahresfehlbetrag der Jungfirma ist aber weiter sehr üppig. Um den weiteren Liquiditätsbedarf zu decken, musste Käufer Recruit deswegen zuletzt immer mehr Geld zur Verfügung stellen. 2017 waren es 24 Millionen Euro.

Contentful: Umsatz steigt um 90 %, Verlust um 151 %

Contentful: Umsatz steigt um 90 %, Verlust um 151 %

Contentful: Umsatz steigt um 90 %, Verlust um 151 %
Montag, 29. April 2019
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau von Contentful kostete bisher 16,3 Millionen Euro. Und der Großteil dieser Summe – 9,6 Millionen – entfiel auf 2017. Für 2018 rechnete das Deep-Tech-Startup zuletzt mit einer ähnlichen Summe. Contentful ist somit weiter komplett im Wachstumsmodus.

So gut haushaltet das millonenschwere FinTech Mambu

So gut haushaltet das millonenschwere FinTech Mambu

So gut haushaltet das millonenschwere FinTech Mambu
Freitag, 26. April 2019
VonAlexander Hüsing

Der Aufbau von Mambu, einer SaaS-Banking-Engine, kostete bisher gerade einmal 6,6 Millionen Euro. Alleine 2,4 Millionen entfallen dabei auf 2017. Damals beschäftigte das Unternehmen durchschnittlich 32 Mitarbeiter. Im Jahr zuvor waren nur 18 Mitarbeiter bei Mambu an Bord,

Joblift: Der Angriff auf indeed und Co. kostete schon 6,3 Millionen

Joblift: Der Angriff auf indeed und Co. kostete schon 6,3 Millionen

Joblift: Der Angriff auf indeed und Co. kostete schon 6,3 Millionen
Donnerstag, 25. April 2019
VonAlexander Hüsing

Joblift scheint auf einem guten Weg, immerhin wanderten 2017 rund 10 Millionen VC-Gelder in das Unternehmen. 2016, lag der Jahresfehlbetrag des jungen Hamburger Job-Startups bei 1,8 Millionen. Ein Jahr später waren es dann 4,1 Millionen, ein Plus von 129,7 %.

Scalable Capital: In einem Jahr von 2.400 auf über 20.000 Kunden

Scalable Capital: In einem Jahr von 2.400 auf über 20.000 Kunden

Scalable Capital: In einem Jahr von 2.400 auf über 20.000 Kunden
Mittwoch, 24. April 2019
VonAlexander Hüsing

Scalable Capital ist gut unterwegs! Die Provisionserträge des FinTechs stiegen zuletzt von 108.079 Euro auf 1,2 Millionen Euro. Die Zahl der Kunden stieg zeitgleich von 2.400 auf über 20.000 Kunden. Ein halbes Jahr später waren es dann schon rund 30.000.