Ressort: Startups

#Zahlencheck Flip4New wächst um 20 % – Unter dem Strich ein Mini-Gewinn

Flip4New wächst um 20 % – Unter dem Strich ein Mini-Gewinn
Mittwoch, 3. April 2019 Alexander Hüsing

Flip4New erwirtschaftete 2017 einen Umsatz in Höhe von 21,1 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag bei 59.571 Euro. 2016 waren es nur 20.967 Euro. Insgesamt schleppte das Unternehmen Ende 2017 aber noch immer einen Verlustvortrag in Höhe von 8,6 Millionen mit sich rum.

#StartupTicker simplymeal bringt Teller aus Kleie ins Spiel

simplymeal bringt Teller aus Kleie ins Spiel
Dienstag, 2. April 2019 ds-Team

Bei simplymeal gibt es Teller, Schüsseln und Besteck aus Kleie, also den Schalen von Getreidekörnern. “Bei uns bringen wir Ihnen eine Auswahl an 100 % biologisch abbaubaren Alternativen zum typischen Plastik- oder Pappgeschirr auf den Tisch”, teilen die Kölner mit.

#Interview “Wir wurden teilweise für verrückt erklärt” – Jetzt plant YFood 15 Millionen Umsatz

“Wir wurden teilweise für verrückt erklärt” – Jetzt plant YFood 15 Millionen Umsatz
Dienstag, 2. April 2019 Alexander Hüsing

“Von der Idee bis zur Umsetzung war es ein weiter Weg. Da für uns nicht nur die Funktionalität, sondern auch der Geschmack entscheidend war, war uns klar, dass wir ein vorgemischtes Getränk entwickeln mussten, welches perfektes Nährwertprofil mit bestem Geschmack vereint”, sagt Benjamin Kremer von YFood.

#Zahlencheck eGym legt detaillierte Zahlen vor! Umsatz: 41,1 Millionen – Verlust: 10,7 Millionen

eGym legt detaillierte Zahlen vor! Umsatz: 41,1 Millionen – Verlust: 10,7 Millionen
Dienstag, 2. April 2019 Alexander Hüsing

Das Münchner Unternehmen eGym legt erstmals einen Konzernabschluss vor. Der Umsatz von eGym stieg auf 41,1 Millionen Euro. Unter dem Strich sind die Zahlen der fitten Firma aber weiter tief rot. 2017 lag der Jahresfehlbetrag bei stattlichen 10,7 Millionen Euro.

#StartupTicker Entlassungen bei Homebell: 38 von 70 Mitarbeitern müssen gehen

Entlassungen bei Homebell: 38 von 70 Mitarbeitern müssen gehen
Montag, 1. April 2019 ds-Team

38 von 70 Mitarbeitern beim jungen Berliner Startup Homebell müssen gehen. Das Startup will sich ab sofort “ausschließlich auf den Geschäftskundenbereich konzentrieren”. Gemeint ist damit unter anderem “die Abwicklung von Schadensfällen für Versicherungen”.

#Zahlencheck Verluste von uberall summieren sich auf 8,4 Millionen

Verluste von uberall summieren sich auf 8,4 Millionen
Montag, 1. April 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt kostete der Aufbau von uberall bisher rund 8,4 Millionen Euro. Damit schuf das Unternehmen bis Ende 2017 beachtliche 98 Arbeitsplätze. Mit dem gerade aufgefüllten Kapitalpolster sollten die Hauptstädter nun aber einige Jahre weiter gut wirtschaften können.

#Zahlencheck Ziele wurden glasklar verfehlt: Kiveda wächst einfach nicht mehr

Ziele wurden glasklar verfehlt: Kiveda wächst einfach nicht mehr
Donnerstag, 28. März 2019 Alexander Hüsing

Das Küchen-Startup Kiveda verfehlte seine Umsatz- und Ergebnisprognose für 2017. Vor zwei Jahren schaffte die Kiveda Group, zu der auch Küchen Quelle gehört, gerade einmal ein Wachstum in Höhe von 5,2 %. Der erzielte Umsatz lag bei 74,3 Millionen Euro.

#StartupTicker Mit mecorad Wertverluste reduzieren

Mit mecorad Wertverluste reduzieren
Mittwoch, 27. März 2019 ds-Team

mecorad tritt an, um Betreibern von Warmwalzwerken unter die Arme zu greifen. “Das mecorad System ist eingebettet in eine serverbasierte Architektur und arbeitet mit Microservices. Die Messdaten bleiben hierbei sicher im Hoheitsbereich des Kunden”, teilt das Kölner Startup mit.

#Zahlencheck Kredit-Marktplatz Crosslend verbrannte seit 2014 bereits 18,1 Millionen – Verluste sinken aber

Kredit-Marktplatz Crosslend verbrannte seit 2014 bereits 18,1 Millionen – Verluste sinken aber
Mittwoch, 27. März 2019 Alexander Hüsing

Seit dem Start im Jahre 2014 häufte Crosslend bereits Verluste in Höhe von 18,1 Millionen Euro an. Diverse Investoren – darunter Earlybird, Northzone und Lakestar – pumpten in den vergangenen Jahren aber bereits rund 32 Millionen in das junge Fintech.

#Zahlencheck koawach: Verlust steigt von 141.288 auf 3,5 Millionen Euro

koawach: Verlust steigt von 141.288 auf 3,5 Millionen Euro
Dienstag, 26. März 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von kowach kostete bisher rund 4 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag stieg dabei von 141.288 Euro auf zuletzt 3,5 Millionen. Umsatzzahlen von koawach, einer kleinen Kapitalgesellschaft gibt es leider keine. Bis Ende 2017 flossen rund 8,6 Millionen Euro in das Startup.

#Zahlencheck sofatutor: Noch einmal 1,8 Millionen Verlust obendrauf

sofatutor: Noch einmal 1,8 Millionen Verlust obendrauf
Montag, 25. März 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau von sofatutor kostete bisher knapp 12 Millionen Euro. Auf der Habenseite bei sofatutor stehen zumindest 304.000 Nutzer. Insgesamt stehen den Nutzern rund 13.000 Lernvideos in 13 Fächern zur Verfügung. Umsatzzahlen gibt das Unternehmen leider keine heraus.

#StartupTicker momox macht 200 Millionen Umsatz – reBuy kommt auf 140 Millionen

momox macht 200 Millionen Umsatz – reBuy kommt auf 140 Millionen
Freitag, 22. März 2019 ds-Team

Das Unternehmen momox macht zuletzt einen Umsatz in Höhe von 200 Millionen Euro. 2016 lag der Umsatz der Jungfirma noch bei 147,9 Millionen. Zum Vergleich: Der Berliner Wettbewerber reBuy legte in Sachen Umsatz zuletzt auf 140 Millionen Umsatz zu.

#Zahlencheck Movinga steigert Rohergebnis massiv – Verlust sinkt um 58,2 % auf 12,9 Millionen

Movinga steigert Rohergebnis massiv – Verlust sinkt um 58,2 % auf 12,9 Millionen
Freitag, 22. März 2019 Alexander Hüsing

2016 war ein hartes Jahr für Movinga. Im Jahresschluss für 2017 kann nun jeder nachlesen, wie neue Movinga-Team rund um Finn Hänsel bei Movinga das Ruder rumgerissen hat. Die Hauptstädter konnten den Jahresfehlbetrag von 30,6 Millionen auf 12,9 Millionen reduzieren.

#StartupTicker Drei junge Kölner Gründer gehen in den Wettstreit mit Amazon, Google und Microsoft

Drei junge Kölner Gründer gehen in den Wettstreit mit Amazon, Google und Microsoft
Donnerstag, 21. März 2019 ds-Team

Das Kölner Startup gridscale konnte gerade 7 Millionen Euro einsammeln. Das 2014 gegründete Unternehmen will sich mit dem frischen Kapital “insbesondere als sicherer, skalierbarer und zuverlässiger Cloud-Dienstleister etablieren”.

#Zahlencheck Der Aufbau von Comtravo kostete bisher 4,5 Millionen

Der Aufbau von Comtravo kostete bisher 4,5 Millionen
Donnerstag, 21. März 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau des Travel-Startups Comtravo kostete bisher 4,5 Millionen. Bei einer derzeitigen Kapitalrücklage von mehr als 10 Millionen muss man sich aber vorerst keine Sorgen um Comtravo machen. Der Wettbewerb mit Travelperk wird aber sicherlich hart.

Aktuelle Stellenangebote

Alle