Nominierungsliste Diese 12 Start-ups können Start-up des Jahres werden

Nach dem Nominierungsaufruf für das Start-up des Jahres folgt nun die Bekanntgabe der Nominierungsliste. In diesem Jahr sind zwölf Start-ups nominiert. Und zwar: bauduu, Edition F, flowkey, Homee, Klara, Laterpay, Lesara, Payfriendz, trbo, tripRebel, vaamo und Zenmate.
Diese 12 Start-ups können Start-up des Jahres werden

Zum achten Mal sucht deutsche-startups.de gemeinsam mit allen Lesern sowie einer Jury aus Journalisten, unabhängigen Branchenexperten und Investoren das Start-up des Jahres. Wie in den Vorjahren wollen wir mit unserer kleinen Auszeichnung noch einmal alle Neugründungen in den medialen Vordergrund schieben, die in den vergangenen (rund zwölf) Monaten den Sprung in die deutsche Webwelt gewagt haben. Gesucht wird ein Start-up, das in den vergangenen Wochen und Monaten ein echter Hingucker war oder einen Trend gesetzt hat. Und wie immer kann nur ein Start-up den begehrten Titel Start-up des Jahres abräumen. Nach dem Nominierungsaufruf folgt nun die Bekanntgabe der Nominierungsliste. In diesem Jahr sind wieder zwölf Start-ups nominiert.

Wie immer müssen wir leider viele junge Unternehmen enttäuschen (auch einige millionenfinanzierte Konzepte), alle ganz frisch gestarteten Firmen haben aber im kommenden Jahr noch einmal die Chance auf eine Teilnahme am Wettbewerb. Die finale Liste wurde bereits der Jury vorgelegt. Die Jury hat nun die Qual der Wahl und wird entscheiden, welches von diesen Start-ups den Titel Start-up des Jahres verdient hat. Nominiert sind bauduu, Edition F, flowkey, Homee, Klara, Laterpay, Lesara, Payfriendz, trbo, tripRebel, vaamo und Zenmate.

Nominiert für das Start-up des Jahres 2014

* bauduu
Lego zum Ausleihen im Abomodell. Weitere Infos: “Lego kaufen? Nein, einfach ausleihen! Bei bauduu.de“.

* Edition F
Magazin für Business-Frauen. Weitere Infos: “Edition F: Plattform für Frauen – mit persönlichem Stream“.

* flowkey
Klavier spielen lernen online. Weitere Infos: “Mit flowkey Klavier spielen lernen“.

* Homee
Fernbedienung für das vernetzte Haus. Weitere Infos: “Homee, die Universal-Fernbedienung für das vernetzte Haus“.

* Klara
Hautkrebs per App erkennen (ehemals als goderma bekann). Weitere Infos: “goderma: Ferndiagnose für Hautkrankheiten“.

* Laterpay
Bezahlsystem für digitale Güter. Weitere Infos: “Mit LaterPay digitale Inhalte ab 5 Cent (ver-)kaufen“.

* Lesara
Online-Discounter. Weitere Infos: “Lesara will Aldi angreifen – Casacanda-Gründer startet Online-Discounter

* Payfriendz
Geld kostenlos per App überweisen. Weitere Infos: “Mit Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen“.

* trbo
Predictive Shop Personalization. Weitere Infos: “trbo: mehr Umsatz mit künstlicher Intelligenz“.

* tripRebel
Hotelbuchungsservice mit Tiefpreisgarantie. Weitere Infos: “tripRebel hat das Sparschwein gleich eingebaut

* vaamo
Anlageplanung und -beratung. Weitere Infos: “vaamo will dem Sparschwein das Leben schwer machen“.

* Zenmate
Anonymisierungsdienst. Weitere Infos: “ZenMate: Browser-Plugin er­möglicht verschlüsseltes Sur­fen – wie in einem VPN

Die zwölf Start-ups, die auf unserer Nominierungsliste stehen, haben nun alle die Chance auf den Titel Start-up des Jahres 2014. Wie immer kann aber nur ein Start-up den begehrten Titel abräumen. Im vergangenen Jahr ging unsere Auszeichnung “Start-up des Jahres” an das Hamburger Start-up Protonet (“Der einfachste Server der Welt”). Davor sicherten sich der Second-Screen-Dienst wywy, der Körpervermessungsdienst Upcload, Avocado Store und Citydeal (heute Groupon) den Titel. Zu den weiteren bisherigen Preisträgern gehören die Dokumentenplattform PaperC, der Statistikdienst statista und myMüsli. Nun suchen wir einen würdigen Nachfolger für die Sieger.

Publikumsstimme

Alle Leserinnen und Leser von deutsche-startups.de können sich nun auch an der Wahl zum Start-up des Jahres beteiligten. Einfach für einen Kandidaten in den Kommentaren unter diesem Artikel abstimmen. Das Gesamtergebnis (Start-up mit den meisten Stimmen) fließt als eine Jurystimme in die Wahl mit ein.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.