E-Shops in Echtzeit personalisieren trbo: mehr Umsatz mit künstlicher Intelligenz

trbo verspricht E-Shop-Betreibern unmittelbare Umsatzsteigerungen, höhere Conversion-Rates und Warenkorbbeträge sowie eine Reduzierung der Abbrecherquote und eine gesteigerte Wiederkaufrate: Denn die trbo-Technologie personalisiert E-Shops – onsite, voll automatisiert und in Echtzeit.
trbo: mehr Umsatz mit künstlicher Intelligenz

„Nur 2 % der Besucher von Online-Shops kaufen tatsächlich. Was bitte passiert mit den restlichen 98 Prozent, die teuer über Suchmaschinenmarketing und andere Werbemaßnahmen in den Shop gebracht werden?“ Diese Frage stellte sich trbo-Geschäftsführer Daniel Kirchleitner, 29. Der ehemalige Management-Berater eines großen deutschen Technologiekonzerns will diese große Nuss knacken – zusammen mit einer bunt gemischten Truppe aus erfahrenen Digital-Unternehmern und Entwicklern.

Künstliche Intelligenz und Big Data für mehr Umsatz

Die trbo-Technologie basiert auf psychologisch-wissenschaftlichen Datenanalysen, die das User-Engagement im E-Commerce erhöhen: Ein spezieller Algorithmus wertet das Userverhalten im Shop während des Besuches in Echtzeit aus und sendet anschließend gezielt Kaufreize aus – wie zum Beispiel Einblendungen von weiteren Produkten, Countern, Rabatten oder Social-Sharing-Funktionen. Dieser intelligente Algorithmus ist selbstlernend und basiert auf den Erkenntnissen aus dem Neuromarketing. Mit anderen Worten: Die cloudbasierte Big-Data-Technologie erkennt, welcher User zu welchem Zeitpunkt welchen individuellen Anreiz erhalten muss, um um E-Shop zuzugreifen. Die Anreize bestehen zum Beispiel aus Produktempfehlungen auf Basis des Behavioral Product Targeting oder dynamischen Gutscheinen mit einer Warenkorbwert-Schwelle und werden als dynamische Layer-Inhalte im E-Shop selbst präsentiert. Mit diesem Learning-Machine-Ansatz unterscheidet sich trbo von seinen Mitbewerbern, die Kaufanreize auf Basis manueller Regeln ausspielen.

Breites Einsatzgebiet mit vielen Möglichkeiten

Die größte Zielgruppe dieser Software sind natürlich E-Shops – doch ein Einsatz ist auch in anderen Online-Segmenten denkbar: So könnten zum Beispiel auch informative Website-Inhalte dynamisch an die Bedürfnisse und Interessen der User angepasst werden. Da trbo einfach in den bestehenden E-Shop integriert wird, kommt die Anwendung dem Desktop genau so zum Einsatz wie auf Tablets oder Smartphones. Bisher gibt es trbo auf Deutsch und in Englisch – zurzeit wird außerdem ein Self-Service erprobt, damit auch kleinere Kunden von trbo profitieren können.

Große, weltweite Pläne

Das Startkapital für trbo hat das Team nach dem Prinzip „Family, Fools and Friends“ gesammelt, die ersten Entwicklungen entstanden mit viel unbezahlter Eigenleistung. Ende letzten Jahres hat das Unternehmen bei mehreren Start-up-Netzwerken wie zum Beispiel evobis gepitcht. Im Juni dieses Jahres konnte trbo eine große Finanzierungsrunde im Millionenbereich abschließen und einen erfahrenen deutschen Technologie-Investor für sich gewinnen.

Die Monetarisierung erfolgt über verschiedene Preismodelle und Leistungspakete, die immer performancegebunden abgerechnet werden. Die Crew hinter trbo möchte sich in Deutschland als Marktführer positionieren und weitere Top-Kunden gewinnen – zu den Referenzen zählen jetzt schon große E-Commerce-Namen wie buch.de, thalia.de oder rebuy.de. Im kommenden Jahr ist eine Stärkung des US-Markts geplant und die Erschließung weiterer europäischer Märkte. Außerdem sind neue Produktlinien in der Entwicklung, die weitere Zielgruppen im Online-Umfeld erschließen sollen.

Foto: Basket from Shutterstock

Christa Goede steckt viel Herzblut und noch viel mehr Expertenwissen in digitale Unternehmensauftritte: Mit individuellen Texten und Konzepten gestaltet sie Websites und Social Media-Auftritte authentisch. Ihre Erfahrung und ihr Wissen als Texterin, Konzepterin, Social Media-Managerin und Bloggerin teilt sie in Blogs oder live in Workshops und Vorträgen.

Aktuelle Meldungen

Alle

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.