Smart Home-Adapter Homee, die Universal-Fernbedienung für das vernetzte Haus

Das Internet der Dinge macht Furore – auch mit Hard- und Software-Lösungen, die unterschiedlichste Geräte zu Hause per Smartphone-Fernsteuerung bedienbar machen. Schick! Wenn sie doch nur untereinander kompatibel wären. - Werden sie jetzt nach und nach, denn Homee bildet den Adapter zwischen ihnen.
Homee, die Universal-Fernbedienung für das vernetzte Haus

Schön, all die Möglichkeiten zum Beispiel von Nest, Lifx, SmartThings oder tado, mit denen man Geräte zu Hause inzwischen per Fernsteuerungs-App bedienen kann. Nicht so schön, dass weder Hard- noch Software standardisiert sind und jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht.

Das hat zum Ergebnis, dass die verschiedenen Systeme nicht untereinander kompatibel sind. So kauft der genervte geneigte Anwender entweder mehrere Systeme, um wirklich all das automatisieren zu können, was er möchte. Dann hat er allerdings mehrfache Anschaffungskosten und muss mehrere Apps bedienen. Von möglichen Konflikten der verschiedenen Systeme untereinander und den meist hohen Preisen für die Anwendungen gar nicht zu sprechen.

Oder der Nutzer greift auf das System nur eines Herstellers zurück, muss dann aber auf einige Möglichkeiten der Automatisierung verzichten. Suboptimal. Beides.

Das dachten sich die Jungs vom Codeatelier aus Burgstetten bei Stuttgart auch. Jochen Scho?llig, Waldemar Wunder, Tobias Graf und Markus Graf, die 4 Gründer von Codeatelier, kennen sich aus dem Studium und brennen für Technik und Design. Sie wollen mit coolen innovativen Produkten den Alltag für alle ein wenig smarter und einfacher gestalten.

Ihr erstes gemeinsames Projekt ist Homee, ein modularer Adapter für die verschiedenen Smart Home-Systeme.

Herzstück von Homee ist der weiße Brain Cube, der via WLAN schon jetzt eHome-Lösungen wie Nest, Netatmo, Koubachi, Lockitron, Zigbee, Z-Wave oder EnOcean steuern kann. Für neue Systeme werden einfach weitere bunte Würfel aufgesteckt. Nach und nach soll immer mehr Systemen Homee beigebracht werden.

homee2

Mittels Apps, die im Web-Browser, auf iOs, Android und Windows laufen, werden die Geräte dann ferngesteuert.

homee3

Richtig cool sind die ‘Homeegramme’. Das sind – ähnlich wie bei ifttt – ganze Befehlsketten, die nach dem wenn-dann-Prinzip funktionieren. Auf t3n wird das Prinzip am Beispiel erklärt: “Zum Beispiel schaltet Homee die Heizung aus, wenn Hausbesitzer die Fenster öffnen, um das Haus mit Frischluft zu versorgen. Beginnt es dann zu regnen, erhalten Nutzer eine Warnnachricht auf ihr Smartphone.”

Homee gibt es für den Endkunden für 99,99 Euro. Und gezahlt wird dann nur für die weiteren benötigten Module, die man im Online-Store erwerben kann. So ist “Homee ist die erste Plug-and-Play-Lösung, die einen preiswerten Einstieg in das Gebiet Smart Home ermöglicht”, sagt Waldemar Wunder.

Auf der Roadmap stehen dann noch zusätzliche Features und Services für Pro-User, die dann via monatlichen Abos bezahlt werden.

Schon einiges an Preisen abgeräumt
Durch den Innovationsgutschein B Hightech des Landes Baden-Württemberg, eine Reihe von Preisen, zum Beispiel CyberOne, CODE_n, Telekom Innovations Contest, und einen Business Angel konnte Homee bisher ohne einen großen Investor nahezu im Alleingang entwickelt werden.

Ende 2013 hat Codeatelier versucht, via Indiegogo 100.000 Euro zu funden, um die Software zu komplettieren und die Hardware in Serie zu produzieren.

Homee: your home remote from Codeatelier on Vimeo.

Leider wurde das Funding-Ziel nicht erreicht. Dennoch soll laut crowdbiz Homee noch im Frühjahr 2014 auf den Markt kommen – man fand ein mittelständisches Unternehmen aus Baden-Württemberg als Produktionspartner.

Ich finde, der Name Homee passt wunderbar zu dem Produkt, bedeutet ‘Homie’ doch umgangssprachlich Kumpel. Und zu einem echten Kumpel in Sachen intelligentes Wohnen auch für den kleinen Geldbeutel kann Homee wirklich werden. Einer, mit dem man Pferde stehlen kann – na ja, oder besser: die Pferde zumindest elektronisch füttern und ihnen die Stalltür öffnen kann, damit sie auf die Weide und bei Regen wieder in den Stall können.

Elke Fleing aus Hamburg liefert Texte aller Art, redaktionellen Content und Kommunikations-Konzepte. Sie gibt Seminare, hält Vorträge und coacht Unternehmen. Bei deutsche-startups.de widmet sie sich vor allem Themen und Tools, die der Erfolgs-Maximierung von Unternehmen dienen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.