Geldtransfer Mit Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen

War Geld verleihen oder sich zurückholen schon einmal einfacher? Bei Payfriendz muss man nur die App öffnen, den gewünschten Kontakt auswählen, den Geldbetrag festlegen, fertig. Eine SMS zu versenden oder eine WhatsApp-Nachricht ist auch nicht schwieriger. Zudem ist der Spaß kostenlos.
Mit Payfriendz Geld kostenlos per App überweisen

Diese Situation kennt jeder: Beim Besuch im Restaurant hat mal wieder einer der Freunde kein Bargeld dabei. Unter Freunden kein Problem: Einer aus der Runde legt das Geld aus, fertig. Den Betrag will der Freund dann in den nächsten Tagen überweisen – man sieht sich ja nicht jeden Tag. Dann vergisst er es aber und das kleine Drama nimmt seinen Lauf. Das Berliner Start-up Payfriendz setzt genau da an: Über die App des Unternehmens kann jeder in Millisekunden Geld an jemand anderen weiterreichen.

“Mit Payfriendz versuchen wir zu allererst Vorteile und Mehrwerte für unsere Kunden zu schaffen, die sie mit Bargeld oder den zur Verfügung stehenden Diensten wie Girokonto nicht haben. Einfaches Versenden und Anfragen von Geld, unabhängig von der Höhe des Betrags, vom Aufenthaltsort oder der Währung der Freunde”, erklärt Mitgründer Andreas Rührig, ehemals Kikin, Wazap), das Konzept von Payfriendz. Als Anwendungsbeispiele nennt der Berliner das “Teilen von Restaurantrechnungen ohne mühsame Auseinandersetzung mit dem Kellner”, die Möglichkeit, “Geld schnell und einfach ins Ausland zu verschicken” und die “Organisierung von Geburtstagsgeschenken”.

ds-payfriendz

Und so funktioniert Payfriendz: Man muss nur die App öffnen, den gewünschten Kontakt auswählen, den Geldbetrag festlegen, eine persönliche Nachricht hinzufügen und schon kann man das Geld überweisen. Eine SMS zu versenden oder eine WhatsApp-Nachricht ist auch nicht schwieriger. Bankdaten müssen die jeweiligen Nutzer dabei nicht austauschen. Der jeweilige Betrag wird dann “in Echtzeit zwischen den Payfriendz-Accounts transferiert”. Das Umwandeln in andere Währungen wie Pfund und Dollar sind dabei auch kein Problem. Japanische Yen und BitCoin sollen bald folgen.

Nur bei Transfers in eine andere Währung , zwackt sich Payfriendz dann eine kleine Provision ab. Das Senden und Empfangen von “normalen” Beträgen ist komplett kostenlos. Spannend wird Payfriendz zusätzlich durch die Möglichkeit, dass man das hinterlegte Geld über eine zunächst virtuelle Payfriendz-MasterCard ausgeben kann. Auch bei der Nutzung dieser Nutzung dieser MasterCard verdient Payfriendz Geld. Mit Mastercard und Co. kennt sich Payfriendz-Mitsteiter Volker Breuer aus, er führt auch den Prepaid-Kreditkartendienst Payango.

Bisher finanzieren einige Business Angel und zwei Family Offices Payfriendz. Eine institutionelle Finanzierungsrunde ist für Ende dieses bzw. Anfang des kommenden Jahres geplant. In einem Jahr wollen Rührig und Co. dann in vier Ländern unterwegs sein und fünf Währungen unterstützen. Das große Ziel sind dabei eine Million Nutzer. Eine große Ausgabe, zumal sich auch Andere am simplen Verschicken von Geld versuchen – etwa cringle, ebenfalls aus Berlin. Das Geld wird dabei aber “direkt zwischen den Girokonten der Nutzer transferiert”. Der Payfriendz-Ansatz scheint da verlockender. International wäre Venmo als Mitbewerber zu nennen.

Foto: Hands holding modern mobile telephone, dollar and euro symbols flaying away. E-business concept from Shutterstock

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.