Fusion und Finanzspritze: Karaokedienste Mikestar und TalentRun singen künftig zusammen

EXKLUSIV Miteinander statt gegeneinander: Die Karaokeplattformen Mikestar (www.mikestar.com) und TalentRun (www.talentrun.de), die relativ zeitgleich zum Jahreswechsel 2007/2008 die große Internetbühne betraten, fusionieren. Die Tinte unter dem Verschmelzungsvertrag ist noch frisch. Im Hintergrund arbeiten […]
Fusion und Finanzspritze: Karaokedienste Mikestar und TalentRun singen künftig zusammen

EXKLUSIV Miteinander statt gegeneinander: Die Karaokeplattformen Mikestar (www.mikestar.com) und TalentRun (www.talentrun.de), die relativ zeitgleich zum Jahreswechsel 2007/2008 die große Internetbühne betraten, fusionieren. Die Tinte unter dem Verschmelzungsvertrag ist noch frisch. Im Hintergrund arbeiten die Start-up aber schon fast ein Jahr am Zusammenschluss. Auch nach der langwierigen Fusion bleiben beide Marken bestehen. Am zusammengeführten Unternehmen sind alle bisherigen Anteilseigner der zwei Start-ups beteiligt.

Bei der Online-Karaokebar TalentRun, welche von Benjamin Brandt, Matthias Krause und Dirk Wischnewski ins Leben gerufen wurde, waren unter anderem Neuhaus Partners, Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt) und diverse Business Angel an Bord. Konkurrent Mikestar wurde unter anderem vom High-Tech Gründerfonds, Burkhardt Funk (Mitgründer getgo.de) und Karlheinz Brandenburg, MP3-Miterfinder und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie, finanziell unterstützt. Gründer von Mikestar sind Cord-Christian Behrens, Monte A. Miersch und Joachim Penk. In der fusionierten Firma führen künftig die Mikestar-Macher die Geschäfte. Zudem ergänzt Anteilseigner Helge Hinrichs (deeep.net, Believe Digital) das Führungsteam als neuer Spitzenmann. Damit das neue, alte Team gelassen in die Zukunft blicken kann, investieren Neuhaus Partners und der High-Tech Gründerfonds jeweils einen sechsstelligen Betrag in die beiden Karaokedienste.

Millionenfinanzierung sichert die Zukunft

Obwohl Mikestar und TalentRun relativ zeitgleich starteten und sich anfangs auch heftig Konkurrenz um Nutzer, Partner und Lizenzen machten, haben sich die Plattformen seitdem sehr unterschiedlich voneinander entwickelt. Während sich Platzhirsch TalentRun, der deutlich mehr Nutzer als der einstige Mitbewerber erreicht, weiter als Online-Karaokebar positioniert, entwickelte sich Mikestar in den vergangenen Monaten immer mehr zum spielerischen Musikgame. Und genau diesen Weg soll Mikestar künftig weiter bestreiten. Ziel ist ein Social Gaming-Angebot in Verbindung mit Musik. Mikestar wiederum bringt sehr viel technisches Know-how, das Talentrun fehlt, in die Ehe ein.

ds_mikestar_shot

Beim Angebot TalentRun sind keine Änderungen geplant. Wie zu hören ist, arbeitet die Plattform auf “niederigem Niveau profitabel”. Geld in die Kasse bringen White-Label-Lösungen, Premiumfunktionen und Werbung. Ingesamt hat sich der Markt für Online-Karaoke in Deutschland aber offenbar als kleine Enttäuschung erwiesen. Um mehr Nutzer und höhere Einnahmen zu erzielen, erscheint die Fusion sinnvoll. Zumal das rund 10-köpfige Team den Markt künftig mit zwei musikalischen Angeboten bearbeiten kann. Als Duo können Mikestar und TalentRun vielleicht die Charts stürmen.

Foto: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Hausbesuch bei TalentRun

Im Mai des vergangenen Jahres haben wir den Karaokedienst TalentRun in Hamburg besucht. Im Büro warten nicht nur CDs und Mikofone, sondern auch etliche Teenie-Postillen. Alle Eindrücke in unserer Fotogalerie.

ds_talentrun_hb

Artikel zum Thema
* Sehenswert: Monte Miersch von Mikestar im Interview
* Start-up-Spot: Mikestar
* MP3-Erfinder investiert in Mikestar
* Karaokedienste Mikestar und Talentrun ziehen Bilanz
* Neuhaus Partners und Holtzbrinck Ventures investieren in TalentRun
* Finanzspritze für Mikestar
* Mikestar kürt Karaoke-Sänger
* TalentRun öffnet die Karaokebar
* MikeStar und TalentRun singen Karaoke

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway übernimmt Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.