Zahlencheck

#Zahlencheck Movinga steigert Rohergebnis massiv – Verlust sinkt um 58,2 % auf 12,9 Millionen

Movinga steigert Rohergebnis massiv – Verlust sinkt um 58,2 % auf 12,9 Millionen
Freitag, 22. März 2019 Alexander Hüsing

2016 war ein hartes Jahr für Movinga. Im Jahresschluss für 2017 kann nun jeder nachlesen, wie neue Movinga-Team rund um Finn Hänsel bei Movinga das Ruder rumgerissen hat. Die Hauptstädter konnten den Jahresfehlbetrag von 30,6 Millionen auf 12,9 Millionen reduzieren.

#Zahlencheck Der Aufbau von Comtravo kostete bisher 4,5 Millionen

Der Aufbau von Comtravo kostete bisher 4,5 Millionen
Donnerstag, 21. März 2019 Alexander Hüsing

Der Aufbau des Travel-Startups Comtravo kostete bisher 4,5 Millionen. Bei einer derzeitigen Kapitalrücklage von mehr als 10 Millionen muss man sich aber vorerst keine Sorgen um Comtravo machen. Der Wettbewerb mit Travelperk wird aber sicherlich hart.

#Zahlencheck Der Aufbau von Springlane kostete bereits 26,6 Millionen

Der Aufbau von Springlane kostete bereits 26,6 Millionen
Mittwoch, 20. März 2019 Alexander Hüsing

Auch 2017 waren die Verluste von Springlane wieder enorm. Bei gleichbleibenden Verlusten – drei Jahre mehr als 6 Millionen – reicht das Kapital von Springlane nun nicht mehr lange. 2018 müsste deswegen schon extrem gut gelaufen sein für Springlane, wenn man für 2019 von einem “positiven EBITDA” ausgeht.

#Zahlencheck Onefootball: Schon wieder über 5 Millionen Verlust

Onefootball: Schon wieder über 5 Millionen Verlust
Dienstag, 19. März 2019 Alexander Hüsing

Auch 2017 verbrannte das junge Berliner Startup Onefootball wieder mehr als 5 Millionen Euro. Durch den brandneuen Jahresabschluss des Unternehmens wird nun auch deutlich, dass erneut massiv weiteres Geld in das Unternehmen geflossen ist. Es waren beachtliche 18,3 Millionen.

#Zahlencheck “Sondersituation” nach Dinkelacker-Übernahme: Shoepassion muss Millionenverlust verkraften

“Sondersituation” nach Dinkelacker-Übernahme: Shoepassion muss Millionenverlust verkraften
Montag, 18. März 2019 Alexander Hüsing

Die Übernahme des traditionsreichen Unternehmens Heinrich Dinkelacker führte bei Shoepassion 2017 zu einem Jahresfehlbetrag von über 2 Millionen Euro. Allein die Personalkosten der kleinen Schuh-Gruppe stiegen von 2016 auf 2017 um rund 1,1 Millionen.

#Zahlencheck Der Sparkurs wirkt: Berliner Games-Senior erzielt wieder Gewinne

Der Sparkurs wirkt: Berliner Games-Senior erzielt wieder Gewinne
Mittwoch, 13. März 2019 Alexander Hüsing

Für 2017 plante GameDuell, das 2003 an den Start ging, ein “leicht negatives Ergebnis”. Es kam anders! Unter dem Strich stand stattdessen ein Jahresüberschuss in Höhe von 1,4 Millionen. Beim Rohergebnis lag das Unternehmen aber leicht unter dem Vorjahr.

#Zahlencheck Urlaubsguru: Gewinnvortrag nun bei knapp 2 Millionen Euro

Urlaubsguru: Gewinnvortrag nun bei knapp 2 Millionen Euro
Montag, 11. März 2019 Alexander Hüsing

Umsatzzahlen von Urlaubsguru sind nicht bekannt. Im aktuellen Jahresabschluss zeigt sich aber, wie gut das Unternehmen unterwegs ist. Vor zwei Jahren lag der Jahresüberschuss bei rund 342.255 Euro. 2016 erwirtschaftete die Travelfirma sogar einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,1 Millionen.

#Zahlencheck Mister Spex: Umsatz steigt um 13 % – EBITDA: -6,5 Millionen

Mister Spex: Umsatz steigt um 13 % – EBITDA: -6,5 Millionen
Donnerstag, 7. März 2019 Alexander Hüsing

Der Bilanzverlust von Mister Spex das 2007 gegründet wurde, beläuft sich mittlerweile auf 52,7 Millionen Euro. Investoren wie Scottish Equity Partners (SEP), Goldman Sachs und Grazia Equity pumpten in den vergangenen Jahren aber rund 71,9 Millionen in das Grownup.

#Zahlencheck HomeToGo: Umsatz steigt um 208 % – Verlust nur um 63 %

HomeToGo: Umsatz steigt um 208 % – Verlust nur um 63 %
Dienstag, 5. März 2019 Alexander Hüsing

Erstmals verkündet das Berliner Über-Startup HomeToGo handfeste Zahlen! Der Umsatz stieg zuletzt um beachtliche 208 % von 11,9 Millionen auf 36,6 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag stieg gleichzeitig um 62,9 % – von 8,2 Millionen auf 13,4 Millionen.

#Zahlencheck Umsatz von Stylight geht um 13,9 % zurück – Ziel waren 20 % Wachstum – Gewinn steigt aber

Umsatz von Stylight geht um 13,9 % zurück – Ziel waren 20 % Wachstum – Gewinn steigt aber
Montag, 4. März 2019 Alexander Hüsing

Nach mehreren Jahren Wachstum schrumpft der Umsatz von Stylight erstmals. Das Ziel waren eigentlich 20 % Wachstum. Von zahlreichen Mitarbeitern “in den kreativen Bereichen” trennte sich das Unternehmen, auch das Büro in Großbritannien wurde geschlossen.

#Zahlencheck nu3 verbrannte bis kurz vor dem Exit stattliche 52,5 Millionen

nu3 verbrannte bis kurz vor dem Exit stattliche 52,5 Millionen
Freitag, 1. März 2019 Alexander Hüsing

Im vergangenen Jahr wanderte nu3 unter das Dach von Shop Apotheke. Im Jahr vor dem Notverkauf ging der Umsatz von nu3 um 22,6 % runter – auf 22,9 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag lag noch immer bei 8,9 Millionen. Seit dem Start verbrannte nu3 somit 52,5 Millionen.

#Zahlencheck SugarShape wächst um 150 % und kratzt an den schwarzen Zahlen

SugarShape wächst um 150 % und kratzt an den schwarzen Zahlen
Mittwoch, 27. Februar 2019 Alexander Hüsing

Das 2012 gegründete Hamburger Startup SugarShape stand 2017 kurz vor dem Sprung in die schwarzen Zahlen. Seit dem Start häufte das junge Unternehmen gerade einmal Verluste in Höhe von 1,2 Millionen an. Umsatzzahlen zu SugarShape sind keine bekannt.

#Zahlencheck Blinkist: Verlust steigt um 132 % – auf 7,2 Millionen

Blinkist: Verlust steigt um 132 % – auf 7,2 Millionen
Dienstag, 26. Februar 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt kostete der Aufbau von Blinkist seit dem Start rund 12,7 Millionen Euro. 7,2 Millionen kamen alleine 2017 hinzu. Sorgen muss sich aber keiner um Blinkist machen, insgesamt flossen in den vergangenen Jahren rund 30 Millionen in das Startup.

#Zahlencheck Homeday: In 3 Jahren rund 5,8 Millionen Verlust

Homeday: In 3 Jahren rund 5,8 Millionen Verlust
Montag, 25. Februar 2019 Alexander Hüsing

Der Digitalmakler Homeday, der zuletzt 20 Millionen Euro einsammeln konnte, verbrannte seit dem Start im Jahre 2015 rund 5,8 Millionen. Mit der letzten Finanzspritze – unter anderem von Project A und Axel Springer – sollte die Jungfirma somit erst einmal eine Weile auskommen.

#Zahlencheck Personio: Gerade einmal 3,8 Millionen Euro Verlust

Personio: Gerade einmal 3,8 Millionen Euro Verlust
Donnerstag, 21. Februar 2019 Alexander Hüsing

Insgesamt häufte Personio seit dem Start Verluste in Höhe von gerade einmal 3,8 Millionen an. Im Rahmen der Finanzierungsrunde mit Index und Co. teilt das Unternehmen dann auch mit, was es bisher geschafft hat. Demnach nutzen bereits über 1.000 Kunden Personio.