Zahlencheck

#Zahlencheck Clue: Mit 8,5 Millionen Euro zu 5 Millionen Nutzern

Clue: Mit 8,5 Millionen Euro zu 5 Millionen Nutzern
Montag, 19. November 2018 Alexander Hüsing

Der Aufbau von Clue kostete bis Ende 2016 bereits rund 8,5 Millionen Euro. Damals verfügte das Startup über rund 5 Millionen Nutzerinnen. Inzwischen sind es deutlich mehr. Geld ist auch noch genug da! Ende 2016 betrug die Kapitalrücklage des Startups 23,4 Millionen Euro.

#Zahlencheck Signavio wächst auf knapp 10 Millionen Umsatz. Verluste kennen die Berliner bisher kaum

Signavio wächst auf knapp 10 Millionen Umsatz. Verluste kennen die Berliner bisher kaum
Donnerstag, 15. November 2018 Alexander Hüsing

Bei Signavio stehen die Zeichen auf Wachstum. Unter dem Strich beurteilten die Signavio-Macher die wirtschaftliche Lage des Unternehmens “als positiv”. Auch für 2017 und 2018 erwarten die Firmenmacher “ein beschleunigtes Wachstum”.

#Zahlencheck Schon 35,5 Millionen flossen in Kiveda – Umsatz wächst aber nur sehr langsam (9,1 %)

Schon 35,5 Millionen flossen in Kiveda – Umsatz wächst aber nur sehr langsam (9,1 %)
Mittwoch, 14. November 2018 Alexander Hüsing

2016 erwirtschaftete das Küchen-Unternehmen Kiveda einen Umsatz in Höhe von 70,6 Millionen Euro. In einer Presseaussendung hatte Kiveda für 2016 einen erzielten Handelsumsatz in Höhe von 83,5 Millionen angegeben. Das EBITDA lag 2016 bei rund 4,9 Millionen.

#Zahlencheck Quandoo: Bei mageren 4,3 Millionen Umsatz für stolze 198,6 Millionen verkauft!

Quandoo: Bei mageren 4,3 Millionen Umsatz für stolze 198,6 Millionen verkauft!
Montag, 12. November 2018 Alexander Hüsing

Quandoo ging 2015 für 198,6 Millionen Euro über den Tisch. Bis Ende 2016 kostete der Aufbau des Unternehmens stattliche 38,2 Millionen Euro. Um den weiteren Liquiditätsbedarf zu decken, musste Käufer Recruit zuletzt aber immer mehr Geld zur Verfügung stellen.

#Zahlencheck Ein millionenschweres Wandeldarlehen rettete simplesurance

Ein millionenschweres Wandeldarlehen rettete simplesurance
Mittwoch, 7. November 2018 Alexander Hüsing

Ende 2016 war kaum noch Geld in der simplesurance-Kasse. Einige Investoren pumpten kurz darauf 12,2 Millionen Euro in das Unternehmen, als schnelles Wandeldarlehen. Inzwischen wurde dieses vollständig in Eigenkapital umgewandelt. Inzwischen ist noch mehr Kohle bei simplesurance eingegangen.

#Zahlencheck Die große Solarisbank kann nur kleine Erträge verkünden

Die große Solarisbank kann nur kleine Erträge verkünden
Montag, 29. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Der Aufbau der Solarisbank kostete bisher 24,5 Millionen Euro. Die meisten Einnahmen erwirtschaftet das Unternehmen bisher mit dem Provisionsgeschäft. Die Erlöse der B2B-Bank in diesem Segment stiegen zuletzt von 1,2 Millionen auf 1,9 Millionen. Die Zinserträge sind bisher noch mau.

#Zahlencheck Imposant: kfzteile24 wächst auf 165,6 Millionen Umsatz – Gewinnvortrag: 16,9 Millionen

Imposant: kfzteile24 wächst auf 165,6 Millionen Umsatz – Gewinnvortrag: 16,9 Millionen
Montag, 22. Oktober 2018 Alexander Hüsing

2016 erwirtschaftete die Berliner Autoteilefirma kfzteile24 einen Umsatz in Höhe von 165,6 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr – 131,9 Millionen – ein Plus von 26 %. Den Großteil des Umsatzes – 160 Millionen – erwirtschafteten die Hauptstädter dabei in Deutschland.

#Zahlencheck bettermarks: 22,4 Millionen VC-Gelder sind schon weg! E-Learning als schwieriger Markt

bettermarks: 22,4 Millionen VC-Gelder sind schon weg! E-Learning als schwieriger Markt
Donnerstag, 18. Oktober 2018 Alexander Hüsing

In den vergangenen Jahren flossen bereits rund 22,4 Millionen Euro in das Lernsystem bettermarks. Der Jahresverlust von bettermarks lag 2016 bei rund 1 Million Euro. Insgesamt verbrannte das Startup seit dem Start bereits imposante 23,9 Millionen Euro.

#Zahlencheck Homebell expandierte im ersten Jahr wie verrückt – Der wilde Ritt kostete 5,2 Millionen

Homebell expandierte im ersten Jahr wie verrückt – Der wilde Ritt kostete 5,2 Millionen
Montag, 8. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Im ersten Jahr legte Homebell einen Raketenstart hin, expandierte in 12 Länder. Am Ende stand ein Verlust in Höhe von 5,2 Millionen. Somit verbrannte die Jungfirma im ersten Geschäftsjahr pro Monat rund 436.871 Euro. Inzwischen ist das Startup nur noch in Deutschland und den Niederlanden aktiv.

#Zahlencheck Crosslend: Der Aufbau des ziemlich jungen FinTechs kostete bereits 12,8 Millionen Euro

Crosslend: Der Aufbau des ziemlich jungen FinTechs kostete bereits 12,8 Millionen Euro
Donnerstag, 4. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Crosslend sammelte in den vergangenen Jahren viel mehr Geld ein, als bisher bekannt war. Ein Blick auf den Jahresabschluss 2016 zeigt bereits eine stattliche Kapitalrücklage in Höhe von 17,7 Millionen Euro. Zuletzt flossen weitere 14 Millionen Euro in das Berliner FinTech.

#Zahlencheck Auf dem Weg zum Mega-Investment ging Blinkist mehrmals das Geld aus

Auf dem Weg zum Mega-Investment ging Blinkist mehrmals das Geld aus
Montag, 1. Oktober 2018 Alexander Hüsing

In den vergangenen Jahren war das Team von Blinkist komplett davon abhängig, immer neue Geldgeber auftreiben zu müssen. Was den Berliner auch gelungen ist. Die Zahlen im Hintergrund müssen somit gestimmt haben. Mit zuletzt 16 Millionen können die Hauptstädter nun – wie nie zuvor – aus dem Vollen schöpfen.

#Zahlencheck So führte das schnelle Wachstum Jimdo – trotz gutem Umsatzplus – in die Krise (9,3 Millionen Verlust)

So führte das schnelle Wachstum Jimdo – trotz gutem Umsatzplus – in die Krise (9,3 Millionen Verlust)
Donnerstag, 27. September 2018 Alexander Hüsing

Von 2014 stieg die Zahl der Jimdo-Mitarbeiter von 170 auf rund 260. Die Personalkosten stiegen von 8,1 Millionen (2014) auf 13,3 Millionen (2016). Dann der große Knall: Ende 2016 mussten 65 Mitarbeiter das Grownup verlassen. Inzwischen geht es bei Jimdo wieder ruhiger zu.

#Zahlencheck Juniqe treibt den Umsatz (> 10 Millionen) weiter kunstvoll in die Höhe – Verlust verdoppelt sich dabei fast

Juniqe treibt den Umsatz (> 10 Millionen) weiter kunstvoll in die Höhe – Verlust verdoppelt sich dabei fast
Montag, 17. September 2018 Alexander Hüsing

Juniqe gilt als aufsteigender Stern am E-Commerce-Himmel. Inzwischen erwirtschaftet das Startup mehr als 10 Millionen Euro Umsatz. Dabei häufte der junge Online-Shop seit dem Start insgesamt Verluste in Höhe von 12,1 Millionen an. Rund 20 Millionen flossen bereits in Juniqe.

#Zahlencheck Modomoto: Der noch immer unterschätze modische Big Player

Modomoto: Der noch immer unterschätze modische Big Player
Montag, 10. September 2018 Alexander Hüsing

Modomoto fliegt noch immer viel zu sehr unter dem Radar! Das modische Startup, das zuletzt über 20 Millionen Umsatz erwirtschaftete, schreibt inzwischen schwarze Zahlen und beschäftigt 250 Mitarbeiter. Beeindruckend dabei: Seit dem Start häufte Modomoto nur Verluste in Höhe von rund 4,4 Millionen an.

#EXKLUSIV Überraschung bei Springlane: Holtzbrinck (12 %) und Tengelmann (15,5 %) steigen aus

Überraschung bei Springlane: Holtzbrinck (12 %) und Tengelmann (15,5 %) steigen aus
Donnerstag, 6. September 2018 Alexander Hüsing

Bis Ende 2016 sammelte das Düsseldorfer Startup Springlane knapp 30 Millionen Euro Risikokapital ein. Gleichzeitig häufte das Startup Verluste in Höhe von rund 19,3 Millionen Euro an. Holtzbrinck Ventures und Tengelmann Ventures sind zudem gerade bei Springlane ausgestiegen.