#DealMonitor

Kontist sammelt 25 Millionen ein – LeanIX kauft Cleanshelf – Blacklane bekommt 22 Millionen

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits, bietet werktäglich alle Deals des Tages. Heute geht es um Kontist, Blacklane, Dracoon, Onefootball, Mateo, Ava, LeanIX und Cleanshelf, Beekeeper und Lua sowie Rocket Internet Growth Opportunies.
Kontist sammelt 25 Millionen ein – LeanIX kauft Cleanshelf – Blacklane bekommt 22 Millionen
Mittwoch, 24. März 2021VonTeam

Im aktuellen #DealMonitor für den 24. März werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Kontist
+++ Der dänische Tech-Investor Founders und die Freiburger Haufe Group investieren 25 Millionen Euro in die Berliner Neobank Kontist. Mit dem frischen Kapital möchte das FinTech seinen “neuen Geschäftsbereich Steuerservice weiter ausbauen”. Kontist, 2016 von Christopher Plantener gegründet, positioniert sich als “Neo-Bank mit klarem Fokus auf Freelancern und Selbstständigen”. Derzeit wirken mehr als 110 Mitarbeiter:innen für die Jungfirma. Die Haufe Group investierte bereits 2018 in Kontist. Investor Founders begleitet das Unternehmen bereits seit dem Start. 2016 – noch vor dem Start – flossen 2 Millionen in das FinTech.

Anzeige
+++ In unserem Newsletter Startup-Radar berichten wir einmal in der Woche über neue Startups. Alle Startups stellen wir in unserem kostenpflichtigen Newsletter kurz und knapp vor und bringen sie so auf den Radar der Startup-Szene. Jetzt unseren Newsletter Startup-Radar abonnieren und 30 Tage kostenlos testen!

Blacklane 
+++ Die Altinvestoren investieren 22 Millionen Euro in den Limousinenservice Blacklane – siehe Reuters. Insgesamt flossen nun schon 100 Millionen in das Berliner Grownup. Zu den Investoren von Blacklane gehören unter anderem der arabische Mischkonzern AlFahim, der Automobilkonzern Daimler, Alstin Capital, btov Partners und Rl Digital Ventures. Alleine der Autogigant Daimler hielt zuletzt 29,4 % am Unternehmen, das 2011 von Frank Steuer und Jens Wohltorf gegründet wurde.  2018 erwirtschaftete Blacklane einen Umsatz in Höhe von knapp 72 Millionen Euro. Insgesamt häufte das Unternehmen seit dem Start Verluste in Höhe von rund 60 Millionen an. Im Corona-Jahr 2020 dürfte es nicht gut für Blacklane gelaufen sein.

Dracoon
+++ Der österreichische  Revenue-Based-Geldgeber Round2 Capital und Experium investieren gemeinsam mit den Altinvestoren High-Tech Gründerfonds (HTGF), WENVEST Capital, der AVG Vermögensverwaltung, der Bayerische Beteiligungsgesellschaft (BayBG), P+W Media sowie Teilen der Management-Ebene 5 Millionen Euro in Dracoon. Das Unternehmen aus Regensburg, das 2017 gegründet wurde, ist im Segment Enterprise File Services unterwegs.

Onefootball
+++ Bundesligist Borussia Dortmund und die englische Mannschaft Tottenham Hotspurs sowie der Deutsche Fußballbund (DFB) steigen bei Onefootball ein. “The newly announced shareholders will also enter strategic content partnershipsto bring football fans around the world closer to the likes of Harry Kane, Marco Reus and Manuel Neuer, through greater levels of original and exclusive editorial news, personalised and curated, made available frictionless and in real-time via OneFootball”, schreibt das Unternehmen. Bayern München, FC Barcelona, Real Madrid, Liverpool FC, Juventus Turin, Paris Saint-Germain, Arsenal FC, Chelsea, Manchester City und Olympique Marseille sind bereits bei Onefootball als Anteilseigner an Bord.

Mateo
+++ Styx Urban Investments, “ein Business Angel und Mitarbeiter von Stripe” investieren 240.000 Euro in Mateo. Das Berliner PropTech wurde von Domenik Fox, Sebastian Frederik Jacobsen, Philipp Steinrötter, Christian Strauch und Timo Strauch gegründet. Mateo kümmert sich um die Kommunikation zwischen Mietern und Vermietern. “Die Mission ist es, ein einzigartiges Vermietungserlebnis zu schaffen – vom Einzug bis hin zu Fragen des täglichen Lebens”, teilt die Jungfirma mit. 

Ava
+++ Die Privatbank M.M.Warburg & CO investiert in Ava. Zudem möchte die Hamburger Privatbank der Jungfirma bei der “Durchführung weiterer Finanzierungsrunden” helfen. Das Berliner Startup aggregiert mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz “Informationen auf deren Basis sicherheitsrelevante Entscheidungen getroffen werden können”. Das Unternehmen wurde 2014 von Sascha Martin Tobias Knopp und Aleksander Stojanovic gegründet.

EXITS

Cleanshelf
+++ LeanIX übernimmt das amerikanische Unternehmen Cleanshelf, einen Anbieter für das Management von Software-as-a-Services-Angeboten. “Das Angebot ist eine perfekte Ergänzung zum Application Portfolio Management von LeanIX und löst das Problem von CIOs und CFOs, die zunehmend dezentral eingekaufte Software in Unternehmen zu überblicken”, teilt die Jungfirma mit. LeanIX, 2012 von Jörg Beyer und André Christ gegründet, bietet Unternehmen eine Software-Lösung, mit der diese ihre IT-Strukturen optimieren und managen können. Goldman Sachs, Insight Partners, DTCP, Capnamic Ventures und Iris Capital investierten zuletzt 80 Millionen US-Dollar in LeanIX. Insgesamt flossen bereits 120 Millionen in das junge Unternehmen, das mehr als 300 Mitarbeiter:innen beschäftigt. Cleanshelf wurde 2017 von Dusan Omercevic gegründet. Dawn Capital undLAUNCHub Ventures investierten bisher 8 Millionen US-Dollar in Cleanshelf. Cleanshelf-Investor Dawn Capital wird nun Gesellschafter bei LeanIX. Ab Mai soll die Technologie von Cleanshelf als “LeanIX SaaS Intelligence”
verfügbar sein.

Lua
+++ Das Schweizer Grownup Beekeeper, ein Unternehmen, dass die Mitarbeiter-Kommunikation digitalisiert, übernimmt die Workflow-Plattform Lua. “Mit der Übernahme möchte Beekeeper gewerblichen Teams eine voll integrierte mobile Plattform bieten, mit der sie effektiver und effizienter arbeiten können”, teilt das Unternehmen mit. Energize Ventures aus Chicago investierte zuletzt 10 Millionen US-Dollar in 10 Beekeeper – davon flossen 45 Millionen in die Jungfirma.

STOCK MARKET

Rocket Internet Growth Opportunies
+++ Der Berliner Internet-Investor Rocket Internet brachte am Dienstag mit Rocket Internet Growth Opportunies (RKTAU) seine Special Purpose Acquisition Company (Spac) an die New Yorker Börse. Beim Börsengang wurden 25 Millionen Aktien zu je 10 Dollar angeboten, insgesamt war der IPO somit 250 Millionen schwer. Sitz des Unternehmens sind die Cayman Islands. Bei einem Spac-IPO geht es darum, eine leere Firmenhülle an die Börse zu bringen und dann Unternehmen aufzukaufen und mit dieser Firmenhülle zu verschmelzen. Der bekannte Geldgeber Lakestar, hinter dem maßgeblich Klaus Hommels steckt, brachte seine Special Purpose Acquisition Company am 22. Februar an die Frankfurter Börse.

PODCAST

Insider #98
+++ Schon die neue Insider-Ausgabe mit Sven Schmidt gehört? In der aktuellen Folge geht es um: Amazd, Pitch, Planet A Ventures, Dance, Blok, likeminded, GraphCMS, Klaus Hommels, Fit Analytics, Patient 21, Enpal, Babbel, Volocopter, Lampenwelt, About You und Mister Spex.

Abonnieren: Die Podcasts von deutsche-startups.de könnt ihr bei Amazon Music – Apple Podcasts – Castbox – Deezer – Google Podcasts – iHeartRadio – Overcast – PlayerFM – Podimo – Spotify – SoundCloud oder per RSS-Feed abonnieren.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74