Gründerinnen. “Als Frau sticht man immer etwas hervor” – Claudia Helming von DaWanda

Die deutsche Online-Gründerszene ist ein Männerverein. Auf Kongressen, Tagungen und sonstigen Branchenhöhepunkten sind Frauen die große Ausnahme. Aber es gibt sie! Jeden Mittwoch stellt deutsche-startups.de in der Reihe “Gründerinnen” eine interessante, wichtige oder […]
Gründerinnen. “Als Frau sticht man immer etwas hervor” – Claudia Helming von DaWanda

Die deutsche Online-Gründerszene ist ein Männerverein. Auf Kongressen, Tagungen und sonstigen Branchenhöhepunkten sind Frauen die große Ausnahme. Aber es gibt sie! Jeden Mittwoch stellt deutsche-startups.de in der Reihe “Gründerinnen” eine interessante, wichtige oder erfolgreiche Web-Unternehmerin vor.

“Die meisten Frauen gründen in einem Bereich, in dem sie sich zu Hause fühlen”, ist Claudia Helming fest überzeugt. Bei ihr selbst war es jedenfalls so: Die 35-Jährige hat gemeinsam mit Michael Pütz DaWanda (www.dawanda.de), den “Marktplatz für Einzigartiges”, ins Leben gerufen. Zwar kennt sie sich selbst nicht mit den ganzen selbstgebastelten Dingen aus, die dort angeboten werden, sondern bezeichnet sich diesbezüglich eher als “untalentiert”. Aber dass so etwas benötigt wird, davon kann sie ein Lied singen. Denn womit sie sich nur allzu gut auskennt ist die meist erfolglose Suche nach kreativen Weihnachtsgeschenken: “Ich wollte Dinge finden, die es nicht in der Fußgängerzone gibt – aussichtslos.” Ihr Schlüsselerlebnis hatte sie, als sie beruflich ein Jahr in Moskau war. Dort arbeitete sie vor DaWanda für das soziale Netzwerk passado, das mittlerweile wasabi heißt, und auch damals war Pütz schon ihr Mitstreiter. Bei ihrer verzweifelten Suche nach originellen Weihnachtsgeschenken stieß Helming schließlich auf die amerikanische Plattform Etsy (www.etsy.com) und wusste: Das wäre etwas für sie.

DaWanda ist bereits das dritte Start-up, an dem Helming mitwirkt. Nach ihrem Studium der Romanistik und Touristik arbeitete sie für die Reiseplattform lastminute.com (www.lastminute.com), bevor passado/wasabi und schließlich DaWanda folgten. DaWanda ein Marktplatz, auf dem Künstler und Kreative ihre selbstgemachten Sachen günstig anbieten. Dies hilft zum einen denen, die wie Helming auf der Suche nach etwas “Besonderem” sind, und bietet andererseits den Künstlern ein Schaufenster für ihre Werke. “Es sollte auf keinen Fall ein anonymer Marktplatz wie eBay sein. DaWanda ist ein Zwischending zwischen Onlinemarktplatz und Community.” Die meisten Verkäufer seien sehr kommunikativ, sie tauschen sich in den Foren aus und unterstützen sich gegenseitig. “Selbst außerhalb der Plattform treffen sich viele Mitglieder, wir selbst organisieren ebenfalls Treffen”, erklärt Helming. Der Erlös erfolgt ähnlich wie bei anderen Marktplätzen: Es gibt eine Einstellgebühr zwischen 10 und 30 Cents und von jedem erfolgreichen Deal erhält das Unternehmen fünf Prozent Provision. Daneben können Verkäufer einen “Logenplatz” im Produktkatalog mieten. Die Plattform für liebevoll, manchmal nostalgisch gestaltete Dinge kommt an: DaWanda hat 350.000 Mitglieder, pro Monat kommen aktuell etwa 20.000 neue hinzu. In dieser Größenordnung gibt es kaum Mitbewerber, ein ähnliches Konzept verfolgen aber vondir (www.vondir.de) und die Schweizer Plattform guzuu (www.guzuu.com) – wenn auch deutlich kleiner.

Dass kreative, selbstgemachte Geschenke oftmals “typisch Frau” sind, zeigt die Mitgliederstatistik: Rund 90 % der Kundschaft ist weiblich. Auch im “inneren Betrieb” gibt es deutlich mehr Frauen als Männer – “Aber nicht ausschließlich!” Dies hänge damit zusammen, dass DaWanda kein “typisches” Online-Start-up sei, da es ist wenig technikbasiert ist. Denn Technik sei immer noch eine Sache, die viele Frauen abschrecke, da es keine Brisanz in ihrem Leben habe. “Frauen machen sich auch selbständig, aber eben in anderen Bereichen. Sie wollen sich mit dem Produkt, das sie verkaufen, identifizieren.” Hinzu komme, dass Mädchen im Gegensatz zu Jungen immer noch wenig zu Wettbewerbsdenken erzogen würden, statt dessen ginge es in der Erziehung stark um Dinge wie Harmonie und Freundlichkeit. Helming selbst hat in jungen Jahren eine große Affinität zum Internet und der Internetbranche entwickelt, ist dadurch überhaupt erst auf die Idee gekommen, solch ein Start-up zu gründen. Schlechte Erfahrungen hat sie keine gemacht, im Gegenteil: “Als Frau sticht man in dieser Männerbranche immer ein bisschen hervor, bekommt viel mehr Aufmerksamkeit.”

Zur Person
Bevor Claudia Helming zusammen mit Michael Pütz DaWanda ins Leben rief, arbeitete sie als Business Development Director für die Schulfreund-Community passado und als Head of Operations für die Reiseplattform lastminute.com. Geboren ist die 35-Jährige in Burghausen.

Artikel zum Thema
* Gründerinnen. Calina Fontanesi und Carina Runge-Mathis von mamiweb
* Gründerinnen. Alexandra Podeanu von saftfabrik
* Gründerinnen. Stephanie Staar von Erdbeerlounge
* Gründerinnen. Claudia Langer von Utopia
* Gründerinnen. Julia Soergel von mite
* Gründerinnen. Beate Rank von tradoria
* Gründerinnen. Victoria Chirita von DeinDesign
* Gründerinnen. Doreen Brueggemann von travello
* Gründerinnen. Tanja zu Waldeck von netmoms
* Gründerinnen. Agnes Reissner von Sauspiel
* Gründerinnen. Christiane Strasse von Projektwerk
* Gründerinnen. Stefanie Hoffmann von aka-aki
* Gründerinnen. Ann Marisa Freese von kisju

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.