Gründerinnen. “Hauptsache, nicht mehr angestellt” – Beate Rank, tradoria

Die deutsche Online-Gründerszene ist ein Männerverein. Auf Kongressen, Tagungen und sonstigen Branchenhöhepunkten sind Frauen die große Ausnahme. Aber es gibt sie! Jeden Mittwoch stellt deutsche-startups.de in der Reihe “Gründerinnen” eine interessante, wichtige oder […]
Gründerinnen. “Hauptsache, nicht mehr angestellt” – Beate Rank, tradoria

Die deutsche Online-Gründerszene ist ein Männerverein. Auf Kongressen, Tagungen und sonstigen Branchenhöhepunkten sind Frauen die große Ausnahme. Aber es gibt sie! Jeden Mittwoch stellt deutsche-startups.de in der Reihe “Gründerinnen” eine interessante, wichtige oder erfolgreiche Web-Unternehmerin vor.

Mit Vertrieb und Organisation hatte Beate Rank während ihrer gesamten Berufslaufbahn zu tun. Dann beschloss sie, ihre gesammelten Erfahrungen in ein eigenes Start-up einfließen zu lassen und gründete die E-Commerce-Plattform tradoria (www.tradoria.de). Mit ihrem Gründungs- und Lebenspartner Tobias Kobier hatte sie in den Jahren vorher eine Internetagentur geführt, in der sie viele individuelle E-Commerce-Lösungen umsetzten.

So kam die Idee zu einem Unternehmen, das sich an den Bedürfnissen kleiner Online-Händler orientiert. Ihnen bietet Tradoria eine Mietshoplösung an. Mithilfe einer browserbasierten Shop-Software können Händler ihren eigenen Online-Shop erstellen, ohne sich mit Lizenzkosten, Installationen und Webhosting herumschlagen zu müssen. Die Produkte des Anbieters werden zusätzlich auf dem Tradoria-Marktplatz eingestellt. Kaufvorgänge werden über einen zentralen Bestellvorgang geregelt, was den Aufwand für die Shopbetreiber zusätzlich minimiert. Diese Verbindung von Mietshop, Marktplatz und einem zentralen Bestellvorgang ist das Besondere an Tradoria: “Amazon hat auch einen Marktplatz, aber keinen Mietshop. Mit Yatego ist es dasselbe”, sagt Rank.

“Wenn man als Unternehmen wächst, wird der Wind rauer”

Weil der E-Commerce-Markt hart umkämpft ist, trudeln bei Tradoria hin und wieder Klagen von Mitstreitern ein. Zuletzt war Rank mit einer Klage von Yatego konfrontiert, die zu einer einstweiligen Verfügung führte. Der Vorwurf lautete, Tradoria habe zur Kundengewinnung unrechtmäßig behauptet, dass eine Kooperation mit Yatego bestehe. Die Klage wurde abgelehnt, Tradoria stellt sich jedoch auf einen Einspruch der Gegenseite ein. Rank sieht es gelassen: “In den USA gehört dies zum üblichen Tagesgeschäft. Wenn man als Unternehmen wächst, wird auch der Wind rauer.”

Rank kümmert sich bei Tradoria vor allem ums Projektmanagement, für das Technische ist “entsprechend unserer Kompetenzen” Kobier zuständig. “Technik ist eben immer noch ziemlich männergeprägt, jedenfalls hat sich noch keine Anwendungsentwicklerin bei uns beworben”, erklärt sie diese oftmals typische Verteilung. Sie bedauert es sehr, dass sich bisher relativ wenige Frauen in der Gründerszene bewegen. Denn während ihrer Angestelltenzeit habe sie zahlreiche Frauen kennen gelernt, die durch und durch kompetent gewesen seien, im letzten aber doch zu sicherheitsbedürftig für eine Selbständigkeit. “Es hängt oft davon ab, was man als Kind vorgelebt bekommen hat. Viele Gründerinnen kommen aus Unternehmerfamilien, wurden selbständig erzogen und konnten ihre Ideen verwirklichen.” Sie selbst ist vom Leben als Unternehmerin so begeistert, dass irgendwann sicherlich noch etwas Neues folgen wird: “Ob Internetfirma, Restaurant oder Ladengeschäft – Hauptsache, nicht mehr angestellt.” Denn eines kann sie sich nicht mehr vorstellen: von oben gebremst zu werden.

Zur Person
Beate Rank ist Gründerin und COO der Tradoria GmbH, einem Anbieter von Mietshop-Lösungen. Bevor 2006 die Idee zu Tradoria entstand, führte sie bereits mit Tobias Kobier (Mitgründer) eine Internetagentur. Diese beschäftigte sich schwerpunktmäßig mit Projekten aus den Bereichen E-Commerce und Content-Management-Systeme.

Artikel zum Thema
* Gründerinnen. Victoria Chirita von DeinDesign
* Gründerinnen. Doreen Brueggemann von travello
* Gründerinnen. Tanja zu Waldeck von netmoms
* Gründerinnen. Agnes Reissner von Sauspiel
* Gründerinnen. Christiane Strasse von Projektwerk
* Gründerinnen. Stefanie Hoffmann von aka-aki
* Gründerinnen. Ann Marisa Freese von kisju

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.