Best of Zehn Fragen an

Seit einem Jahr beantwortet jeden Freitag ein Gründer oder Investor unsere “Zehn Fragen”. Zum Jubiläum präsentieren wir heute mal ein Best of der schönsten Antworten auf die Frage: Was war bisher Ihr größter […]

Seit einem Jahr beantwortet jeden Freitag ein Gründer oder Investor unsere “Zehn Fragen”. Zum Jubiläum präsentieren wir heute mal ein Best of der schönsten Antworten auf die Frage: Was war bisher Ihr größter Flop?

Meine geplante Karriere als Fussballprofi.
Alexander Artopé, smava

Wow, da gibt es viele: Bis zum heutigen Tage kündige ich immer im Januar eines jedes Jahres den “Six-Pack” für den Sommer an. Und dann heißt es trotzdem immer wieder besser T-Shirt tragen!
Sven Schmidt, Dealjaeger.de

Klingt nach einem dämlichen Wortwitz, ist aber tatsächlich ernst gemeint: Hochsprung im Sportunterricht in der 9. Klasse. Ohne Worte. Außerdem bin ich seit Jahren außerstande, Papier richtig in einen Drucker einzulegen, wenn ich Briefpapier bedrucken möchte.
Max Wittrock, mymuesli

Für ein Unternehmen, an das ich nicht glaubte, ernsthaft erwogen zu haben, meinen Wohnsitz zu verlegen.
Stephan Uhrenbacher, Qype

Meine erste und letzte Stunde in der Chor-AG am Gymnasium, ich flog raus, weil ich nicht singen kann.
Gerald Schönbucher, Hitflip

Meine erste Fußballsaison in der E-Jugend. Wir haben die ganze Saison nur ein einziges Tor geschossen und das war ausgerechnet noch im ersten Spiel – und das haben wir mit sagenhaften 1:19 verloren.
Christian Lautner, imedo

Im Jahre 2001 69 von 89 Mitarbeitern entlassen zu müssen.
Uwe Frers, Tripsbytips

Zu glauben, ich könnte gut Haare schneiden.
Heike Helfenstein, Platinnetz

Immer wieder Menschen zu vertrauen, die nur kommerzielle Interessen verfolgen.
Peter Ambrozy, edelight

Meine ersten beiden jeweils zweisemestrigen Versuche, zu “studieren”. Ich war eingeschrieben, konnte mich für den Lehrstoff nicht begeistern und habe entsprechend wenig Energie reingesteckt. Stattdessen habe ich lieber Computer gespielt – im Nachhinein aber vielleicht die beste Vorbereitung für Gameforge.
Klaas Kersting, Gameforge

Ich würde es zwar nicht unbedingt als Flop bezeichnen, aber auf jeden Fall finde ich es sehr schade, dass wir das Massive-Multiplayer-Online-Rollenspiel, das ich 1999 und 2000 mit einigen Freunden (unter anderem meinem jetzigen amiando-Mitgründer Felix Haas) entwickelt habe, wegen Zeitmangel und anderen Prioritäten nicht fertig entwickeln konnten. Es wäre wohl genau zur richtigen Zeit auf den Markt gekommen.
Dennis von Ferenczy, amiando

In der Grundschule gab es mal ein rudimentäres Judoturnier. Erst Jungs und Mädels getrennt über die Klassen, dann der Sieger gegen die Siegerin. Meine Kameraden setzten nach meinen glorreichen Vorkämpfen große Hoffnungen in mich, unsere frühkindliche Männerehre zu verteidigen, doch…
Tobias Johann, sportme

Der von mir gegründete Fachverlag der deutschen Wissenschaft. Erschienene Werke bis heute: Null. Ich hätte da noch ein paar ISBN-Nummern frei.
Andreas Schroeter, bab.la

Ich hätte das Angebot in der E-Mail des nigerianischen Präsidentensohnes annehmen sollen – dann wäre ich jetzt um 23 Millionen Euro reicher.
Max Fischer, meinverein.de

Investitionen in EM.TV- und Intershop-Aktien, die mich mein gesamtes Praktikantengehalt gekostet haben.
Cornelia Müller, woobby

Profimusiker zu werden hat leider nicht geklappt. Dem trauere ich schon noch etwas nach. Dafür darf ich jetzt vielen anderen Musikern mit Kazzong bei ihrem Traum helfen.
Matthias Riedl, Kazzong

Alle meine Ersparnisse in meinen ersten Aktiengehversuchen 2001 verloren zu haben. Mein Fond Telemedia hatte bei meinem Ausstieg eine Performance von Minus 30%.
Lawrence Leuschner, trade-a-game

Mein erster Kuss.
Daniela Terberl, noovee

Ich trainiere bis heute für die Tour de France, leider ohne jeden Erfolg.
Konstantin Schlüter, Travel IQ

Einige Aktienkäufe im Jahr 2000.
Simon-Peter Nötzel, Julie&Grace

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Satrtup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub der Gründerallianz Ruhr.