Wellington investiert in SMS Guru

Der bekannte Risikokapitalgeber Wellington Partners geht unter die Gurus. Das paneuropäische Unternehmen investiert in die Handy-Auskunft SMS Guru (www.smsguru.de). Das junge Berliner Start-up ist quasi ein Art mobiler Telefonjoker. Wer gerade dringend die […]

Der bekannte Risikokapitalgeber Wellington Partners geht unter die Gurus. Das paneuropäische Unternehmen investiert in die Handy-Auskunft SMS Guru (www.smsguru.de). Das junge Berliner Start-up ist quasi ein Art mobiler Telefonjoker. Wer gerade dringend die Antwort zu einer Frage braucht, muss lediglich eine Kurzmitteilung an die 37000 schicken und erhält laut Betreiber “binnen weniger Minuten eine qualifizierte Antwort”.

Anders als beim Konkurrenten 44044 (www.44044.com) von der hiogi GmbH sorgt bei SMS Guru keine Community für die Beantwortung der Fragen, sondern ein sogenanntes Wissensteam. “Um die hohe Qualität zu gewährleisten, werden Experten verschiedenster Fachbereiche eingesetzt, beispielsweise vom Mathe-Genie über das wandelnde Sport-Lexikon und den belesenen Literaten bis hin zum Promi-Kenner und dem Wirtschaftswissenschaftler”, teilt das Unternehmen mit. Wer zum Team gehören wolle, müsse sich einer rigorosen Prüfung unterziehen. Die hoffentlich kompetente Antwort kostet bei SMS Guru 1,99 Euro. Der Betrag wird über die Telefonrechnung abgebucht.

“Wir steigen zu einem frühen Zeit­punkt bei SMS Guru ein, weil uns die Geschäftsidee und das Business­modell überzeugen. Der Guru-Service adressiert den stark wachsenden Bedarf an einem schnellen mobilen Zugang zu Wissen, Unterhaltung oder Hilfe jeglicher Art”, sagt Jörg Überla, General Partner bei Wellington Partners. Neben Wellington statten zudem einige Business Angels SMS Guru mit Kapital aus – darunter Christiane zu Salm.

Artikel zum Thema
* Frisches Kapital für hiogi

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.