IBB investiert in sportme

Die IBB Beteiligungsgesellschaft steigt bei der Sport-Community sportme (www.sportme.de) ein. Neben der Tochtergesellschaft der Investitionsbank Berlin investierten auch die bisherigen Unterstützer erneut in das Frankfurter Unternehmen. Dazu gehören: Econa, Mountain Partners, Alexander Artopé […]

Die IBB Beteiligungsgesellschaft steigt bei der Sport-Community sportme (www.sportme.de) ein. Neben der Tochtergesellschaft der Investitionsbank Berlin investierten auch die bisherigen Unterstützer erneut in das Frankfurter Unternehmen. Dazu gehören: Econa, Mountain Partners, Alexander Artopé und Oliver Jung sowie die bisher ungenannten Investoren Peter Kabel und Maximilian Thyssen. Über die Höhe der Finanzspritze ist nichts bekannt. “Wir freuen uns, die IBB Beteiligungsgesellschaft als neuen starken Partner gewinnen zu können und sehen uns durch das Vertrauen der Alt-Gesellschafter in unserem Weg bestärkt”, sagt Tobias Johann, Gründer und Geschäftsführer von sportme.

Das frische Kapital will die sportme-Mannschaft für den weiteren Ausbau der Plattform und der Marketingaktiviäten nutzen. Gleichzeitig soll die Monetarisierung und Vermarktung der Plattform vorangetrieben werden. Zwischendrin müssen Kai Hansen, Philipp Hartmann und Tobias Johann noch den Umzug nach Berlin hinbekommen – denn im Zuge der Finanzierung verlegt die Sport-Community ihren Unternehmenssitz von der Main- in die Spree-Metropole. Damit folgen die sportlichen Gründer einem allgemeinen Trend, erst kürzlich verlegte die Gesundheitsplattform imedo (www.imedo.de) ihren Firmensitz in die deutsche Startup-Hauptstadt.

Artikel zum Thema
* Wettstreit um die Goldmedaille
* Zehn Fragen an Tobias Johann von sportme
* sportme geht nach England
* Mountain Partners steigt beim Sport-Netzwerk sportme ein
* Startschuss für sportme

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

  1. Ist da schon ein allgemeiner Trend zu erkennen?

  2. Für mich schon! Es haben inzwischen schon einige Unternehmen ihren Sitz in die Hauptstadt verlegt. So sind zum Beispiel auch die Jungs und Mädels von Audible kürzlich nach Berlin gezogen. trade-a-game ist schon länger hier…

  3. Wir haben gleich hier gegründet – günstige Mieten, kreative Atmosphäre, nur günstige Ressourcen gibt es hier auch nicht mehr wie “früher”. Das die IBB einen großen Teil zum Trend beisteuert ist aber auch klar.

    Herzliche Glückwünsche ans sportme-Team!



  4. Tom

    Die wievielte Finanzierungsrunde ist das denn nun schon?
    Wieviel Geld wurde denn schon verbrannt?
    War der Umzug nach Berlin Voraussetzung um finanziert zu werden (da IBB bevorzugt Berliner Firmen fördern darf/muss)?
    … Fragen über Fragen… ;)

  5. Offen gesagt, glaub ich, dass aus der zweiten Reihe die Netzathleten ohne viel Geld das Rennen machen werden. Bei Alexa haben Sie Sportme schon fast überholt.

    Im übrigen kann ich keinen Trend bei Sportme nach oben erkennen. Was bringt neue User, wenn die nie aktiv sind.

    Ich glaube, dass aufgrund des Wettbewerbs es unmöglich ist (auch mit viel Geld) sich als Marktführer im Bereich Sportnetzwerke zu plazieren.

    P.S.: Bei Sportme habe ich mich abgemeldet, als Sie mit “Gegen Rassismus” angefangen haben User zu sammeln.

    Die andere Aktion “für krebskranke Kinder spenden” spricht für sich selbst.

    Aber es gibt ja auch Jungs die haben mit dem schmalen Taschengeld von Kindern (Jamba) ne Menge Kohle gemacht.

  6. Pingback: Basic Thinking Blog | Sportme verlässt Frankfurt



  7. Benedikt

    Ich freue mich über den Optimismus der Investoren. Dennoch erscheint es mir nicht wirklich schlüssig, wenn doch vorhersehbar ist, dass von 14 (!) Sportlernetzwerken Ende des Jahres vielleicht noch zwei zu finden sind und die Monetarisierung schwer umzusetzen ist. Aber gut… Ich lass mich gerne überraschen.

    Als ehemaliger Leistungssportler und sicher sportaffiner Mensch würde ich aufgrund der unpersönlichen Art niemals solche Netzwerke nutzen, da ich es vorziehe, meine sportlichen Aktivitäten mit Freunden oder Kollegen zu verabreden. Dafür brauche ich keine Community!

    Trotzdem viel Glück an das Team!

  8. Herzlichen Glückwunsch an die Sportme Crew.

  9. Pingback: Neuer Glanz für sportme :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle