Smava veröffentlicht Zahlen

Kurz vor dem ersten Geburtstag gewährt die Kleinkreditplattform Smava (www.smava.de) allen interessierten Zeitgenossen einen Blick auf ihre Zahlen: Mit 25.000 Mitgliedern und einem vermittelten Kreditvolumen von rund 1,1 Millionen Euro habe sich Deutschlands […]

Kurz vor dem ersten Geburtstag gewährt die Kleinkreditplattform Smava (www.smava.de) allen interessierten Zeitgenossen einen Blick auf ihre Zahlen: Mit 25.000 Mitgliedern und einem vermittelten Kreditvolumen von rund 1,1 Millionen Euro habe sich Deutschlands erster Online-Kreditmarktplatz erfolgreich im Markt etabliert. “Wir haben ein innovatives Konzept erfolgreich in kurzer Zeit etabliert und dem Verbraucher eine echte Alternative zu den üblichen Bankprodukten geschaffen. Für 2008 haben wir uns vorgenommen, unsere Pionierposition weiter zu festigen und das Kreditvolumen deutlich auszubauen”, sagt Alexander Artopé, Geschäftsführer und Mitgründer von smava. Zum durchschlagenden Erfolg muss smava aber noch deutlich zu legen, denn von den finanzierten Kreditbeträgen wandert nur ein Prozent als Provision in die Kasse des Kreditmarktplatzes.

Seit Ende März des vergangenen Jahres können Onliner bei smava Geld leihen und verleihen. Kreditnehmer müssen sich lediglich registrieren, eingeben wie viel Geld sie für welchen Zweck benötigen und wie hoch der Zins ist, den sie zu zahlen bereit sind. Mittels Postident und Schufa werden die Geldsuchenden anschließend überprüft und in Risikostufen eingeteilt. Erst dann wird der Kreditwunsch freigeschaltet. Auf der anderen Seite stehen bei smava die Geldverleiher. Diese können den Marktplatz nach der Anmeldung kostenlos nutzen. Zu den Investoren des Unternehmens gehören der Risikokapitalgeber Earlybird, Tiburon, Oliver Jung, Lukasz Gadowski, Stefan Glänzer und Peter Schüpbach.

Artikel zum Thema
* Startup des Jahres – Stimmen zu Smava
* Zehn Fragen an Alexander Artopé von smava
* Auch Earlybird investiert in smava
* smava gewinnt neue Investoren

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.