#DealMonitor

#EXKLUSIV Gorillas plant 100 Millionen-Runde – Razor Group bekommt weitere 10 Millionen – LocalGlobe investiert in Compa

Der #DealMonitor, unsere Übersicht über Investments und Exits, bietet werktäglich alle Deals des Tages. Heute geht es um Gorillas, Razor Group, Moonfare, Compa, Aleph Alpha, ahead, Clue, Wingcopter, ubitricity, Getsurance und Auto1.
#EXKLUSIV Gorillas plant 100 Millionen-Runde – Razor Group bekommt weitere 10 Millionen – LocalGlobe investiert in Compa
Montag, 25. Januar 2021Vonds-Team

Im aktuellen #DealMonitor für den 25 . Januar werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages in der DACH-Region. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Gorillas 
+++ Das Berliner Hype-Startup Gorillas, ein sogenannter Flash-Supermarkt, plant derzeit 100 Millionen Euro einzusammeln. Der New Yorker Hedgefonds Coatue investierte gerade erst 44 Millionen US-Dollar in Gorillas – bei einer Bewertung von 160 Millionen (Pre-Money). Der Berliner Leckerschmecker-Geldgeber Atlantic Food Labs investierte bereits in der Vergangenheit in Gorillas. Das Startup wurde von Kagan Sümer und Jörg Kattner gegründet. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Razor Group
+++ Die Altinvestoren investieren weitere 10 Millionen Euro in die Berliner Startup Razor Group. Das 2020 von Tushar Ahluwalia und Jonas Diezun gegründete Unternehmen kauft – wie das große Vorbild Thrasio – profitable Amazon-Händler und führt deren Geschäfte weiter. Die Bewertung soll nach unseren Informationen bei über 100 Millionen Euro liegen. Redalpine investierte zuletzt mit den Altinvestoren 10 Millionen in Razor. Zu den Investoren der Jungfirmen gehören ansonsten Global Founders Capital (GFC), 468 Capital und Presight Capital. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Moonfare
+++ Das Berliner FinTech Moonfare sammelt 25 Millionen Euro ein. In der Szene kursiert Hedosophia, der sehr stille Geldgeber rund um Michael Bloomberg, als möglicher Investor. Das Unternehmen dementiert dies allerdings. Moonfare das noch immer ziemlich unter dem Radar fliegt, ermöglicht es Privatanlegern (ab 200.000 Euro), direkt in Private-Equity-Fonds zu investieren. Im Frühjahr 2019 investierten unter anderem Thomas Ebeling und Henrik Kraft 25 Millionen Euro in das FinTech, das von Alexander Argyros und Steffen Pauls gegründet wurde. Die Bewertung soll nach unseren Informationen aktuell bei 200 Millionen Euro (Pre-Money) liegen. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Compa
+++ Der englische Kapitalgeber LocalGlobe investiert gemeinsam mit Discovery Ventures (Jan Deepen und Stefan Jeschonnek), sowie Angel-Investoren wie Victor Jacobsson (Klarna), André M. Bajorat und Jochen Siegert investieren 3 Millionen Euro in Compa. Das Berliner FinTech möchte “monetäre Transaktionen in der Baubranche” digitalisieren. Atlantic Labs unterstützte die Jungfirma, die von Matthäus Kerres und Ferdinand Witt-Dörring gegründet wurde, bereits zuvor. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Aleph Alpha
+++ 468 Capital und LEA Partners investieren in Aleph Alpha. Das junge Heidelberger Startup, das von Jonas Andrulis (zuletzt in der KI-Forschung bei Apple tätig) gegründet wurde, entwickelt KI-Systeme. “Aleph Alpha aims to revolutionize the accessibility and usability of Artificial General Intelligence (AGI) in Europe. Aleph Alpha develops strong AI technology for partners in academia, government and industry”, heißt es in der Selbstbeschreibung.  Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

ahead
+++ Speedinvest investiert in ahead. Das Berliner Startup, das von Kai Koch und John Roggan gegründet wurde, kümmert sich um “self-improvement”. In eigener Sache teilt das Unternehmen mit: “At aHead our goal is to make self-improvement fun and lasting Most of us continuously set goals for our life – for our career, our relationships, our health. Yet, it’s damn hard to turn those goals into reality”. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Clue
+++ Der Kapitalgeber Adjacent, hinter dem Nico Wittenborn steckt, investiert – wohl im Rahmen einer Downround – in Clue. Bis Ende 2018 flossen bereits 28,7 Millionen Euro in die Jungfirma Clue, eine Zyklus- und Fruchtbarkeits-App. Seit dem Start kostete der Aufbau von Clue aber auch bereits schon rund 22 Millionen. Der letzte Jahresfehlbetrag lag bei 6,7 Millionen Euro. Details gibt es in unserem aktuellen Insider-Podcast. #EXKLUSIV

Wingcopter
+++ Xplorer Capital aus dem Silicon Valley und der hessische Geldgeber Futury Regio Growth Fund sowie Futury Ventures und Hessen Kapital investieren 22 Millionen US-Dollar in Wingcopter. Das hessische Startup, das Transportdrohnen für humanitäre und zivile Anwendungen entwickelt, wurde von Tom Plümmer, Jonathan Hesselbarth und Ansgar Kadur gegründet. “Mit den Mitteln wird Wingcopter seine führende Position in der drohnenbasierten Logistik ausbauen und dabei einen besonderen Fokus auf Gesundheitsanwendungen legen, einschließlich der Verteilung von COVID-19-Impfstoffen”, heißt es in der Presseaussendung.

EXITS

ubitricity
+++ Das Mineralöl- und Erdgas-Unternehmen Shell übernimmt das Berliner Startup ubitricity, einen Anbieter von Lade- und Abrechnungslösungen für die Elektromobilität. “Mit der Übernahme treibt Shell die Expansion in dem schnell wachsenden On-Street-Lademarkt für Elektrofahrzeuge voran und erweitert Kernkompetenzen, um das Ladeangebot insgesamt auszubauen”, teilt das Unternehmen mit. Der japanische Autohersteller Honda, EDF und Next47 investieren zuletzt 20 Millionen Euro in das Startup. Honda hielt damals knapp 15 % am Unternehmen, das 2008 von Frank Pawlitschek und Knut Hechtfischer gegründet wurde. IBB Ventures investierte 2013 in ubitricity.

Getsurance 
+++ Die Nürnberger Versicherung übernimmt das insolvente InsurTech Getsurance. “Der Einstieg der Nürnberger erfolgt im Wege eines Insolvenzplans, durch den das Unternehmen entschuldet und neu finanziert wird. wird weiterhin unter der eigenen Marke am Markt agieren, Firmensitz bleibt Berlin, alle Mitarbeitenden werden übernommen. Die Gründer Johannes und Viktor Becher wollen neue Wege beschreiten”, teilt der Versicherer mit. Getsurance schlittere im vergangenen Jahr in die Insolvenz. Picus Capital, IBB Ventures und die Schweizer Großbank PostFinance investieren vor einiger Zeit rund 2 Millionen Euro in Getsurance. Das Unternehmen bietet unter anderem Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit an.

IPO

Auto1
+++ Das Berliner Grownup Auto1, das mit Gebrauchtwagen handelt, plant seinen IPO am 4. Februar.  Die Preisspanne für die Aktien soll zwischen 32 und 38 liegen. “Das Angebot umfasst bis zu 31.250.000 neu auszugebende Inhaberaktien aus einer Kapitalerhöhung und 15.625.000 bestehende Inhaberaktien. Vorbehaltlich bestimmter Bedingungen hat die Gesellschaft mit zwei Cornerstone Investoren vereinbart, dass diese Angebotsaktien mit einem Gesamtwert von 300 Mio. € zum Angebotspreis erwerben werden”, teilt das Unternehmen mit. Auto1 plant weiter mit dem Börsengang rund 1 Milliarde Euro einzusammeln. Auto1, 2012 gegründet,  erwirtschaftete 2019 einen Umsatz von rund 3,5 Milliarden Euro.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, was wir im #DealMonitor aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren anonymen Briefkasten.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): azrael74