Acton Capital investiert in FashionForHome – Rocket Internet steigt aus

Rocket Internet konzentriert sich bei seinem weltweiten Möbel-Blitzkrieg, den Oberboss Oliver Samwer Ende des vergangenen Jahres ausgerufen hat, ab sofort voll und ganz auf Home24 (www.home24.de), ehemals Möbel-Profi.de, und Westwing (www.westwing.de). Bei FashionForHome […]
Acton Capital investiert in FashionForHome – Rocket Internet steigt aus

Rocket Internet konzentriert sich bei seinem weltweiten Möbel-Blitzkrieg, den Oberboss Oliver Samwer Ende des vergangenen Jahres ausgerufen hat, ab sofort voll und ganz auf Home24 (www.home24.de), ehemals Möbel-Profi.de, und Westwing (www.westwing.de). Bei FashionForHome (www.fashionforhome.de), einem Online-Shop für Designer-Möbel, steigt Rocket Internet dagegen aus. Zuletzt hielt Rocket rund 26 % an FashionForHome. Neu an Bord beim Möbel-Start-up ist dafür Acton Capital Partners. Gemeinsam mit Holtzbrinck Ventures pumpt der Kapitalgeber eine zweistellige Millionensumme in FashionForHome. Laut “Handelsblatt” hält Acton künftig 21 % an FashionForHome.

Neben Acton und Holtzbrinck Ventures ist auch die Schweizer Familienholding Haligk weiter an FashionForHome beteiligt. Im Gegensatz zu Rocket Internet bleibt Holtzbrinck somit sowohl an FashionForHome als auch an Westwing und Home24 beteiligt. Gemeinsam mit Rocket Internet, Kinnevik,und Zimmermann Investment investierte Holtzbrinck Ventures erst kürzlich in Home24, das weltweit mehr als 300 Mitarbeiter beschäftigt und unter anderem in Frankreich, Russland, der Türkei, Brasilien, Südafrika, Indien, Australien, Singapur und Malaysia unterwegs ist. FashionForHome ist momentan in Deutschland, Großbritannien, den USA, Österreich und den Niederlanden aktiv. Im vergangenen Jahr soll FashionForHome einen mittleren zweistelligen Millionenumsatz eingefahren haben.

“Mittlerer zweistelliger Millionenumsatz”

“FashionForHome bewegt sich in einem sehr großen, traditionell geprägten Markt. Der Online-Anteil des Möbelhandels ist derzeit noch gering, jedoch ist eine steigende Akzeptanz des Möbelkaufs im Internet zu beobachten“, sagt Sebastian Wossagk von Acton. “Durch den direkten Einkauf beim Hersteller und den Verzicht auf Zwischenhändler ist FashionForHome in der Lage, seinen Kunden in Design und Qualität hochwertige Möbel zu sehr attraktiven Preisen anzubieten.” Marc Appelhoff, Gründer und Geschäftsführer von FashionForHome freut sich, mit “Acton einen erfahrenen Partner für die nächste Entwicklungsstufe gewonnen zu haben, der auf Wachstumsstrategien spezialisiert ist”. Aktuell beschäftigt FashionForHome 130 Mitarbeiter.

Über die Hintergründe für den Ausstieg von Rocket Internet ist offiziell nichts bekannt. Es liegt aber die Vermutung nahe, dass der Inkubator in Sachen Möbel-Startups voll und ganz die Marke Home24 vorantreiben will- Während FashionForHome seinen Kunden “besonderen Anspruch an Qualität und Design” (8.000 Artikel) liefern möchte, ist Home24 eher das klassische Möbelhaus mit “zahlreichen Möbel und Einrichtungsgegenständen” (80.000 Artikel) aller Art. Somit ist der Ausstieg bei FashionForHome ein Abschied von der Möbel-Nische und die volle Bekenntnis zum Massenmarkt. Erst kürzlich beendete das Rocket-Start-up Westwing zudem seinen Bamarang, eine Kopie des erfolgreichen Designermöbelshops Fab – siehe “Bamarang am Ende: Westwing beerdigt seinen Fab-Klon“.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Hausbesuch bei FashionForHome

Bereits im November 2010 besuchte deutsche-startups.de FashionForHome. Einige Eindrücke des großzügigen Büros, das direkt am Berliner Alexanderplatz liegt und des damaligen Showrooms gibt es in unserer kleinen, aber feinen Fotogalerie.

ds_fashion4home_hb

Artikel zum Thema
* Möbelhandel im Internet: Gibt es noch eine Überlebenschance für Ikea & Co?
* “Die größten Probleme hatten wir durch unser schnelles Wachstum” – Marc Appelhoff von fashion4home im Interview

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.