Mobile Payment-Dienst payleven sammelt zweistelligen Millonenbetrag ein

EXKLUSIV Der Wettstreit im Boomsegment Mobile Payment ist längst eröffnet: Anbieter wie iZettle (www.izettle.com), payleven (www.payleven.de), streetpay (www.streetpay.com) und SumUp (www.sumup.com) eifern dem großen Vorbild Square (www.squareup.com) nach. Jetzt beginnt auch langsam das […]
Mobile Payment-Dienst payleven sammelt zweistelligen Millonenbetrag ein

EXKLUSIV Der Wettstreit im Boomsegment Mobile Payment ist längst eröffnet: Anbieter wie iZettle (www.izettle.com), payleven (www.payleven.de), streetpay (www.streetpay.com) und SumUp (www.sumup.com) eifern dem großen Vorbild Square (www.squareup.com) nach. Jetzt beginnt auch langsam das finanzielle Wettrüsten: Der schwedische Square-Klon iZettle sammelte gerade erst 25 Millionen Euro ein. Nach Informationen von deutsche-startups.de holt sich nun auch das Rocket Internet-Start-up payleven Geld – reichlich Geld. Die Investmentfirma New Enterprise Associates (NEA), die russische Beteiligungsfirma ru.net und Holtzbrinck Ventures investieren einen zweistelligen Millonenbetrag in payleven.

Eine offizielle Bestätigung für diese Millionenspritze steht noch aus. Die genaue Höhe der Finanzierungsrunde ist momentan ebenfalls noch unklar. Aus dem Umfeld von payeleven ist immer wieder nur von einem “zweistelligen Millonenbetrag” die Rede. Rocket Internet ist aber dafür bekannt, dass man Vorzeigeprojekte, die noch dazu in Konkurrenz zu mehreren anderen Anbietern stehen, am liebsten gleich äußerst üppig mit Kapital ausstattet: So soll beispielsweise der airbnb- und 9flats-Konkurrent Wimdu zum Start direkt 20 Millionen US-Dollar bekommen haben. Später sammelte das Start-up dann 90 Millionen ein. Zum Vergleich:Sqaure sammelte bisher 137,5 Millionen Dollar ein

Square startete 2009

Das große payleven-Vorbild Square trat schon 2009 an, um das Bezahlen mit der Kreditkarte zu revolutionieren. Square funktioniert über einem kleinen Hardwarezusatz, den man an sein iPhone oder iPad anschließen muss. Mit der iPad-App verwandelt sich quasi jedes Apple-Tablet in eine virtuelle Registrierkasse. Mit den Apps von Sqaure kann praktisch jeder Flohmarkthändler, jeder Straßenverkäufer und jeder kleine Ladenbesitzer, der bisher keine Kreditkarten angenommen hat, Zahlungen mittels Plastikkarten abwickeln. Mit “pay with Square” schickt sich die Jungfirma inzwischen sogar an, die Zahlung mittels Plastik-Kreditkarte komplett überflüssig zu machen.

Über die kürzlich verbesserte Smartphone-App, die nun auch Android-Nutzer glücklich macht, können Stammkunden beim Händler ihres Vertrauens ohne Vorzeigen der Kreditkarte zahlen. Ein Händler-Verzeichnis ermöglicht zudem das Aufstöbern von Anbietern in der Umgebung, bei denen man mittels Square bezahlen kann. Nach Unternehmensangaben gibt es momentan bereits 2 Millionen Square-Nutzer. Zitat: “In its first year of availability, one million individuals adopted Square as their solution for taking card payments. Now in just six months, Square has doubled to two million users and processes over $6 billion in payments on an annualized basis”. Großer Nachteil für Square: Das Unternehmen ist bisher nur in den USA aktiv.

ds_payleven_shot

payleven nimmt dagegen gerade die ganze Welt ins Visier – auch in Asien registriert das Start-up bereits fleißg die entsprechenden Domains: In Brasilien ist die POS-Payment-Lösung sogar schon am Start. Die Apps fürs iPhone und Android-Geräte stehen zum Download bereit. Erstaunlich: Auf der brasilianischen payleben-Website klebt neben den Logos von American Express, Diners Club und MasterCard auch das Logo von VISA. Auf der deutschen Website fehlt dieses Logo noch. Was viele Szenekenner bisher als größte Schwäche von payleven genannt haben. Man darf gespannt sein, wie die Konkurrenz auf die Finanzierungsrunde von payleven reagiert. Abzusehen war eine solche Entwicklung zwar, die beteiligten Namen – allen voran NEA, auch beim Rocket-Geschenkgutschein-Projekt Dropgifts aktiv, und ru.net, in Deutschland beim Team Europe-Projekt Delivery Hero aktiv, sind aber höchst interessant.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Aus EvoPay wird payleven: Square-Klon Zenpay bekommt schon wieder neuen Namen
* SumUp – nach Zenpay der nächste Square-Klon aus Berlin
* Volle Kraft auf Zenpay – Rocket Internet kopiert Square

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.

#Zahlencheck Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich

Helpling: Massiver Personalabbau senkt Verluste deutlich
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach einer rasanten Wachstumsphase legte der Putzdienstvermittler Helpling Ende 2015 eine Vollbremsung hin. Aktuell arbeiten noch rund 150 Mitarbeiter für das Unternehmen. 2016 konnte das Unternehmen seine hohen Verluste aber massiv senken.