Ex-myHammer-Chef Markus Berger-de León startet mit roombeats wieder durch

EXKLUSIV Der ehemalige Jamba-, studiVZ- und myHammer-Chef Markus Berger-de León treibt nach Informationen von deutsche-startups.de derzeit in Berlin unter dem Namen roombeats (www.roombeats.com) ein eigenes Projekt voran. Zur Seite steht ihm dabei Florian […]
Ex-myHammer-Chef Markus Berger-de León startet mit roombeats wieder durch

EXKLUSIV Der ehemalige Jamba-, studiVZ- und myHammer-Chef Markus Berger-de León treibt nach Informationen von deutsche-startups.de derzeit in Berlin unter dem Namen roombeats (www.roombeats.com) ein eigenes Projekt voran. Zur Seite steht ihm dabei Florian Beba. Das gemeinsame Projekt der beiden, welches sich momentan in der frühen Alphaphase befindet, läuft unter dem Motto “Imagine every image could be an interactive shopping window” bzw. “Machen Sie jedes Bild zur Einnahmequelle”. Über einen Java Script-Code können potenzielle Kunden roombeats in ihre Plattform einbauen. roombeats reichert Bilder dann mit passenden Beschreibungen und Produktinformationen an.

Auf der nichtöffentlichen roombeats-Testseite heißt es zum Konzept: “Durch Anzeige von kontextueller Werbung direkt auf ihren Bildern, schalten sie ungenutzten Werbeplatz frei. Ihre bestehenden Werbeformen bleiben davon unberührt, es handelt sich um reine Mehreinnahmen”. Die Implementierung von roombeats soll “in wenigen Minuten” funktionieren – versprechen zumindest die beiden Gründer. Zur Hand bekommen die Nutzer dieser Bilder-Monetarierungsmaschine zudem ausführliche Statistiken. So kann jeder Nutzer sehen, welche Bilder und Inhalte bei seinen Nutzern ankommen und wie viel Geld er pro Bild verdient. Wie genau roombeats funktioniert bleibt momentan noch offen. Mehr dann, wenn es weitere Details zu roombeats gibt.

Artikel zum Thema
* 5 Tipps für Gründer – Gastbeitrag von Markus Berger-de León
* Berger-de León verlässt MyHammer
* Markus Berger-de León verlässt studiVZ

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.