Jetzt offiziell: Tablespots schluckt Springstar-Projekt Gourmeo

Wie in der vergangenen Woche berichtet, hat der Wettstreit zwischen den beiden Reservierungsdiensten Gourmeo (www.gourmeo.com) und Tablespots ein Ende. Bereits zum Jahresbeginn übernahm Tablespots das operative Geschäft von Gourmeo. Jetzt ist die Übernahme […]
Jetzt offiziell: Tablespots schluckt Springstar-Projekt Gourmeo

Wie in der vergangenen Woche berichtet, hat der Wettstreit zwischen den beiden Reservierungsdiensten Gourmeo (www.gourmeo.com) und Tablespots ein Ende. Bereits zum Jahresbeginn übernahm Tablespots das operative Geschäft von Gourmeo. Jetzt ist die Übernahme offiziell – wobei in der offiziellen Pressemitteilung von einem “Zusammenschluss der beiden Unternehmen” die Rede ist. “Wir freuen uns über die Möglichkeit, mit diesem Zusammenschluss internationale Synergien zu realisieren,“ sagtTobias Böcker von Tablespots. “Mit über 400 Partnern blicken wir auf eine spannende Entwicklung in den wichtigsten Metropolen Europas und Südamerikas, die sich nicht nur auf ein reines Reservierungsportal beschränken wird.”

Tablespots und Gourmeo lieferten sich im vergangenen Jahr einen heißen Kampf um Nutzer, Restaurants und Presseberichte. Die Start-ups brachten beide das Konzept von Savored (www.savored.com), ehemals VillageVines, nach Deutschland. Im Grunde sind die deutschen Kopien und das US-Original eine Mischung aus Opentable (www.opentable.de) und Groupon (www.groupon.de): Nutzer können über die Plattformen in ausgewählten Restaurants einen Tisch reservieren und bekommen dann 30 % auf die gesamte Rechnung – ganz ohne Coupons. Tablespots sicherte sich im Sommer 2011 die finanzielle Unterstützung von Holtzbrinck Ventures (auch an deutsche-startups.de beteiligt). Das Start-up wurde im November 2010 von Christian Wiens, Ronaldo Nito Yamamoto und Tobias Böcker gegründet. Das Tablespots-Team übernimmt nach der Übernahme von Gourmeo nun auch das Management der beiden Plattformen.

“Eine ideale Basis für den Zusammenschluss”

Gourmeo stammte aus dem Hause Springstar, dem Inkubator von Klaus Hommels und Oliver Jung. Der Reservierungsdienst war eines der ersten Projekte der jungen Berliner Start-up-Schmiede. Mangrove Capital Partners stieg Ende 2011 bei Gourmeo ein. Der bekannte Kapitalgeber investierte zuvor unter anderem in brands4friends, Cellity und DailyDeal. Als Geschäftsführer der Jungfirma, die im Markt nicht immer gekonnt agierte, wirkte zuletzt Magnus Resch. Der vorherige Mit-Geschäftsführer und Springstar-Partner Christopher Cederskog legte seinen Posten bei Gourmeo im November wieder nieder. Gourmeo-Macher Resch tritt mit der Übernahme ab, verkauft seine Anteile und wirkt ab sofort als neuer Geschäftsführer von Springstar. “Innerhalb kürzester Zeit konnten wir Gourmeo international ausrollen und verfügen so über eine ideale Basis für den Zusammenschluss. Ich wünsche Christian und Tobias viel Erfolg und freue mich, dass Gourmeo als Marke erhalten bleibt”, sagt Resch.

Klingt alles ein bisschen zu positiv, Gourmeo ist bei diesem sogenannten Zusammenschluss sicherlich nicht der Gewinner! Zur Verkündung der Übernahme päppelte Tablespots seinen neuen Ableger Gourmeo optisch erst einmal gehörig auf (siehe oben). Wie künftig die Gesellschafterstruktur von Tablespots aussieht ist weiter unklar.

Im Fokus: Alle Finanzspritzen und Exits in der Internetbranche gibt es in unserem Deal-Monitor

Artikel zum Thema
* Tablespots übernimmt Springstar-Projekt Gourmeo
* Mangrove steigt beim Reservierungsdienst Gourmeo ein
* Holtzbrinck steigt bei Tablespots ein – Gourmeo geht an den Start
* cuisini heißt jetzt Tablespots
* Gourmeo steht in den Startlöchern

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Pascal

    Verstehe nicht warum ständig OpenTable als einziger Konkurrent erwähnt wird. Livebookings / Bookatable ist deutlich stärker und macht mehr Sinn als Competitor anzusehen.

    Opentable ist eher wie ein schwergewichtiger Tanker, der sich nicht bewegt mit seinem Produkt.



  2. Superman

    Optischkann man ja wohl kaum von “aufpäppeln” sprechen. Das Design hat mir vorher wesentlich besser gefallen. Ist aber wohl Geschmackssache..



  3. Flo

    Pressemittleiung-STRG-C –> WordPress-STRG-V–> Fertig ist der Artikel. Guttenberg Journalism ;)

  4. @Flo

    Wohl kaum. Zumal wir das Thema schon aufgegriffen haben, bevor es die PM überhaupt gab. Dieser zweite Artikel ist jetzt um die offiziellen Infos ergänzt. Die – wie im Artikel geschrieben – etwas zu positiv sind.



  5. meto

    exakt und livebookings hat ebenfalls offers im angebot, da kommt es nicht so schnaepphenmaessig daher, eigentlich machen die das schon seit jahren, muss aber wohl jemand klarer benennen.

  6. Pingback: Mit Juvalia baut Springstar ein Schmuck-Start-up – Noch ein gemvara-Klon? :: deutsche-startups.de

  7. Pingback: Fab.com dockt bei Springstar an – Berliner Inkubator zieht dicken Fisch an Land :: deutsche-startups.de

  8. Pingback: Gourmeo schließt Ende 2012 :: deutsche-startups.de

  9. Pingback: Müller Medien ist er bisher unbekannte Gourmeo-Käufer :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle