Gründerinnen. “Ich treibe Dinge gerne voran, setze sie zügig um” – Renata DePauli von Herrenausstatter.de

Die deutsche Online-Gründerszene ist ein Männerverein. Auf Kongressen, Tagungen und sonstigen Branchenhöhepunkten sind Frauen die große Ausnahme. Aber es gibt sie! In der Reihe “Gründerinnen” stellt deutsche-startups.de unregelmäßig eine interessante, wichtige oder erfolgreiche […]
Gründerinnen. “Ich treibe Dinge gerne voran, setze sie zügig um” – Renata DePauli von Herrenausstatter.de

Die deutsche Online-Gründerszene ist ein Männerverein. Auf Kongressen, Tagungen und sonstigen Branchenhöhepunkten sind Frauen die große Ausnahme. Aber es gibt sie! In der Reihe “Gründerinnen” stellt deutsche-startups.de unregelmäßig eine interessante, wichtige oder erfolgreiche Web-Unternehmerin vor.

Ein Name, der beim Thema “Internet-Pioniere” auf keinen Fall fehlen darf, ist Renata DePauli. Zu einer Zeit, als die meisten Menschen mit dem Begriff E-Mail noch nicht das Geringste anzufangen wussten, war sie schon drei Schritte weiter und gründete einen Internet-Shop für Männerbekleidung. Im Jahr 1997, als Herrenausstatter.de (www.herrenausstatter.de) das Licht der Online-Welt erblickte, glaubte an diese Idee noch keiner. Kleidung via Internet zu verkaufen klang allzu abstrus. Auch ihr selbst stand der Siegeszug dieser Geschäftsidee noch nicht vor Augen. Seitdem haben sich Welten verändert: “Während ich damals schief angesehen wurde, weil ich das Medium Internet in meine Geschäftstätigkeit miteinbezog, wird heutzutage jedes Unternehmen schief angesehen, das beim Thema Internetauftritt noch zurückhaltend ist!”

Mit dem Traum von der eigenen Selbständigkeit ist DePauli groß geworden. “Ich treibe Dinge gerne voran, setze sie zügig um – eine gute Voraussetzung für die Selbständigkeit.” Eigentlich wollte die modebegeisterte Bayerin mit italienischem Namen auf eine Modeschule. Letztendlich entschied sie sich aber doch fürs vernünftige BWL-Studium und fand andere Wege, Hobby und Beruf zu vereinen. Zunächst tingelte sie als Modeberaterin durch Banken, Versicherungsgesellschaften und Firmen. In Seminaren lehrte sie, wie Mann sich zu Geschäftsterminen anzuziehen hat. Irgendwann fing sie dabei auch an, Kollektionen zu verkaufen. Das Geschäft lief gut. Einziger Haken an der Sache: der große Aufwand. Als gute Servicedienstleisterin besuchte sie ihre Stammkunden immer selbst – auch dann, wenn diese nur Bedarfsartikel wie Socken oder ein weißes Hemd nachbestellten. Bei den Anfahrten brütete sie über der Frage, wie man diesen Aufwand minimieren könne. Die Lösung: Internet. “Ich dachte dabei an die Möglichkeit, den Kunden eine unkomplizierte Art des perfekten Einkaufs zu bieten.” Also gab sie die Programmierung eines Systems in Auftrag, mit dem Kunden Bedarfsartikel bestellen können und automatisierte Rechnungen erhalten. Bei den Bedarfsartikeln ist es jedoch nicht geblieben.

“Im Online-Shopping-Bereich herrschte noch absolute Wüste”

Wer heute einen Online-Shop aufmacht kennt die Probleme, vor denen DePauli damals stand, nur noch vom Hörensagen. “Im gesamten Online-Shopping-Bereich herrschte noch absolute Wüste. Darüber hinaus gab es noch kaum Internet-Geschäftsmodelle, an denen man sich orientieren konnte”, erinnert sich DePauli. Was bedeutete, dass sich die Münchnerin ihr gesamtes Wissen selbst aneignen musste. Dann wurde Herrenausstatter.de so schnell profitabel – und zwar ohne jegliche Fremdfinanzierung – dass DePauli ihre Kundenbesuche einstellte und sich ganz auf die unterschiedlichen Bereiche ihres Start-ups konzentrierte. Zwei Jahre später gründete sie die DePauli AG, unter deren Dach heute zahlreiche Multimarkenshops wie fashionSisters.de (www.fashionsisters.de), das weibliche Pendant zu Herrenausstatter.de, oder Socken.de (www.socken.de) vereint sind. Daneben beherbergt das Unternehmen 14 Monomarkenshops.

ds_depauli_lager

Als eine der wenigen im Online-Geschäft hat DePauli das Platzen der Internetblase Anfang 2000 unbeschadet überstanden. Die Zeit vor dem Internet-Blasensprung sei allerdings die anstrengendste überhaupt gewesen: “Plötzlich gab es in Bezug aufs Internet eine unglaubliche Euphorie – Vielen fehlte da der kühle Blick auf die Sache, sie wollten schnelles Geld machen. Das hat die Zusammenarbeit mit Partnern und Unternehmen oftmals schwierig gemacht.” Obwohl die Konkurrenz im Online-Shopping-Bereich heute an allen Ecken und Enden wartet, ist Herrenausstatter.de 13 Jahre später immer noch erfolgreich. “Herrenausstatter.de ist für mich das Untenehmen, in dem ich alle Aspekte und Bereiche umsetzen kann, die mich schon immer interessiert haben”, erklärt die stolze Gründerin glücklich.

Zur Person
Renata DePauli wurde 1967 in München geboren. Im Rahmen ihres BWL-Studiums an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität absolvierte sie Auslandsaufenthalte in Spanien, Russland, England und Frankreich. Bevor sie 1996 ihren Beratungs- und Lieferservice für Herrenkleidung aufbaute, war sie in einem Unternehmen der Raumfahrtbranche angestellt. Im Jahr 1997 gründete die heute 43-Jährige den Onlineshop Herrenausstatter.de, zwei Jahre später folgte die DePauli AG.

Artikel zum Thema
* Gründerinnen. Claudia Helming von DaWanda
* Gründerinnen. Calina Fontanesi und Carina Runge-Mathis von mamiweb
* Gründerinnen. Alexandra Podeanu von saftfabrik
* Gründerinnen. Stephanie Staar von Erdbeerlounge
* Gründerinnen. Claudia Langer von Utopia
* Gründerinnen. Julia Soergel von mite
* Gründerinnen. Beate Rank von tradoria
* Gründerinnen. Victoria Chirita von DeinDesign
* Gründerinnen. Doreen Brueggemann von travello
* Gründerinnen. Tanja zu Waldeck von netmoms
* Gründerinnen. Agnes Reissner von Sauspiel
* Gründerinnen. Christiane Strasse von Projektwerk
* Gründerinnen. Stefanie Hoffmann von aka-aki
* Gründerinnen. Ann Marisa Freese von kisju

Seit Mai 2009 schreibt Yvonne für deutsche-startups.de Gründerportraits, Start-up-Geschichten und mehr – ihre besondere Begeisterung gilt Geschäftsideen mit gesellschaftlich-sozialer Relevanz. Sie tummelt sich auch im Ausland – immer auf der Suche nach spannenden Gründerpersönlichkeiten und Geschäftsideen.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.