Sieben Millionen Euro für simfy

Der Musikdienst Simfy (www.simfy.de) sorgt weiter kräftig für Schlagzeilen. Das junge Start-up sicherte sich nun in einer Finanzierungsrunde stattliche sieben Millionen Euro. Das frische Kapital, welches dazu genutzt werden soll, “die Führungsrolle auf […]
Sieben Millionen Euro für simfy

Der Musikdienst Simfy (www.simfy.de) sorgt weiter kräftig für Schlagzeilen. Das junge Start-up sicherte sich nun in einer Finanzierungsrunde stattliche sieben Millionen Euro. Das frische Kapital, welches dazu genutzt werden soll, “die Führungsrolle auf dem deutschen Markt mit einem neuen Produktportfolio für Musikstreaming auszubauen”, stammt von DuMont Venture, Earlybird, der NRW.Bank und Klaus Wecken. “Der Markt für Musikstreaming ist in Deutschland sehr kompetitiv, Da sind ausreichende Ressourcen und ein langer Atem besonders wichtig. Deshalb sind wir sehr froh, dass wir mit unseren Investoren Partner gefunden haben, die sich langfristig zu uns bekennen und unseren Weg 100 Prozent unterstützen“, sagt Gerrit Schumann von Music Networx. Das Kölner Unternehmen ist seit dem vergangenen Jahr Mehrheitsgesellschafter bei simfy.

Zur simfy-Familie gehören ansonsten simfy live (www.simfylive.de), ehemals Concert Online, und simfy for brands, ein White-Label-Angebot für Musikstreaming, welches bereits von Coca Cola, piczo.com und spickmich.de eingesetzt wird. Durch Vereinbarungen mit allen Majorlabels und etlichen Independentlabels sind bei simfy seit wenigen Wochen nach eigenen Angaben mehr als 6,2 Millionen Titel verfügbar. Schon jetzt habe simfy mit mehr als 1,5 Millionen Usern eine solide Basis, zu der durchschnittlich 3.000 neue User pro Tag hinzustoßen”, teilt das Start-up mit. Auch künftig ist die Basisversion von simfy kostenlos. Mit der Einführung der Premium-Variante vor wenigen Tagen wird der Musikdienst auch zum mobilen Abspielgerät. Nutzer von Smartphones können ihre Playlists so überall mitnehmen. Das Besondere daran: Der Service, der auf dem iPhone und allen Androidgeräten funktioniert, läuft auch im im Offline-Modus. Die mobile Musikflatrate kostet 9,99 Euro pro Monat. Für Schüler und Studenten soll es demnächst ein Rabattabo für 6,99 Euro geben. Die üppige Kapitalspritze braucht simfy vor allem, um den Markt schnellstmöglichst zu erobern – bevor der europaweite Konkurrent Spotify nach Deutschland kommt.

Artikel zum Thema
* Mobile Musikflatrate: Musikdienst simfy drängt aufs Telefon
* Aus Concert Online wird simfy live
* “Wir bauen Concert Online zu einem umfassenden Informations- und Suchportal zum Thema Musik aus” – Gerrit Schumann von Concert Online im Interview
* Finanzspritze für Concert Online
* DuMont Venture investiert in Livemusikdienst Concert Online
* Finanzspritze für simfy

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.