Qype-Gründer Stephan Uhrenbacher tritt ab – Stephen Taylor übernimmt

Zeitenwechsel bei der lokalen Bewertungsplattform Qype (www.qype.de): Gründer und Geschäftsführer Stephan Uhrenbacher räumt den Chefsessel und nimmt künftig im Aufsichtsrat Platz. Sein Nachfolger an der Spitze heißt Stephen Taylor. Der ehemalige Regional Vice […]

Zeitenwechsel bei der lokalen Bewertungsplattform Qype (www.qype.de): Gründer und Geschäftsführer Stephan Uhrenbacher räumt den Chefsessel und nimmt künftig im Aufsichtsrat Platz. Sein Nachfolger an der Spitze heißt Stephen Taylor. Der ehemalige Regional Vice President & Managing Director bei Yahoo sowie Managing Director von Overture Europe wurde der Hamburger Qype-Mannschaft an diesem Montag offiziell vorgestellt. Durch seine Erfahrungen bei den Themen User generated Content (Yahoo Answers) und Sponsored Search Marketing (Overture) passt Taylor optimal zu Qype. Ende Januar soll der Wechsel über die Bühne gehen. Uhrenbacher und Taylor stehen schon eine ganze Weile in Kontakt – ursprünglich redeten die Beiden über die Position des Chief Operating Officers. Diese Funktion übernahm dann aber Stéphanie Delestre aus Frankreich. Uhrenbacher, der von sich selbst sagt, dass er keinen Konzern leiten möchte, behielt Taylor zunächst im Hinterkopf. Bereits damals hatte er seinen Rückzug lose geplant. Nicht, weil er die Lust an Qype verloren hat, sondern weil er sicher ist, dass es Menschen gibt, die die Herausforderungen, die vor Qype stehen besser meistern können. Ähnlich argumentierte auch Xing-Gründer Lars Hinrichs, als er beim Business-Netzwerk den Chefsessel für Stefan Groß-Selbeck, ehemals eBay Deutschland, räumte.

“Wenn man als Unternehmer in einem so engen Markt an Kandidaten so einen Manager für sein Unternehmen gewinnen kann, dann darf man nicht aus irgendwelchen Ego-Gründen zögern”, sagt Uhrenbacher gegenüber deutsche-startups.de. “In Start-up- und Wachstumsunternehmen gibt es unterschiedliche Phasen des Wachstums, in denen der Unternehmer jeweils unterschiedliche Rollen einnimmt. Ich bin zwar Unternehmer, aber auch Investor in meinem Unternehmen. Und ich muss für jede Phase des Wachstums sicherstellen, dass der bestmöglichste Mensch an der Spitze steht. Für die letzten dreieinhalb Jahre war ich das. Früh Trends aufzuspüren, Geschäftsideen entwickeln und bewerten, aus dem Nichts etwas aufbauen, Riskien eingehen, Kapital und Menschen zusammenzubringen sind meine Stärken. Und auch dann durchzuhalten, wenn viele sagen: Das klappt nie.” Dieses Durchhaltevermögen hat Uhrenbacher mit Qype eindrucksvoll bewiesen: Die lokale Bewertungsplattform steht hervorragend da. Seit dem Start im Frühjahr 2006 entwickelte sich Qype vom belächelten Nachzügler zum Branchen- und Szeneliebling. Inzwischen ist das interaktive Stadtmagazin mit seinen 45 Mitarbeitern in neun Ländern aktiv. “Wir haben knapp 30 Wettbewerber in Europa überholt und sind – selten für deutsche Unternehmen – Marktführer in England und Frankreich”, sagt Uhrenbacher.

Nahe am Break-Even in Deutschland

In Deutschland erreicht Qype laut Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF) monatlich 1,49 Millionen Unique User. Die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) zählte im Dezember 4,4 Millionen Visits und knapp 14 Millionen Page Impressions. Bei der Premiere im März des vergangenen Jahres waren es nur 2 Millionen Visits und 7,2 Millionen Seitenabrufe. Auch bei Google Trends ist Qype hervorragend vertreten und selbst mit mächtigen Konkurrenten wie GelbeSeiten auf Augenhöhe. Details zum Umsatz nennt Uhrenbacher nicht. Nur so viel: Von Januar bis November 2008 hätte sich der erzielte Umsatz verzehnfacht. In Deutschland sei Qype nahe am Break-Even. Siebenstellig dürfte der erzielte Umsatz somit sein. Über Premiumeinträge in der Datenbank können Werbekunden bei Qype auf sich aufmerksam machen. Bis alle anderen Ableger und damit auch das Gesamtunternehmen im schwarzen Bereich ist, wird es dagegen noch eine Weile dauern. Zumal beispielsweise in Großbritannien mit dem US-Dienst Yelp gerade ein neuer Konkurrent aktiv geworden ist. Uhrenbacher ist sich aber sicher, dass Qype trotz der vielen Konkurrenten “ein extrem profitables Unternehmen wird”. Daran glauben auch die Investoren Wellington Partners, Advent Venture Partners und Partech International, die Qype im Herbst mit stattlichen 8 Millionen Euro ausstatteten.

Im Aufsichsrat von Qype will Uhrenbacher, der Mitte der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts für das Medienhaus Gruner + Jahr die Reiseplattform TravelChannel aufbaute, dafür sorgen, dass das vom ihm gegründete Unternehmen weiter in der “richtigen Spur” bleibt und die Produktstrategie aktiv begleiten. Großes Wachstumspotenzial sieht er im mobilen Segment. Die kürzlich gestartete iPhone-Applikation Qype Radar, die die Webszene im Sturm erobert hat, zeigt wo die Reise hingeht. Die neue Qype API, auf der die Anwendung basiert, soll dafür sorgen, dass die Inhalte der Bewertungsplattform nicht mehr nur über die eigene Seite ihren Weg zum Nutzer finden. Dies alles legt der Qype-Gründer in die Hände seines Nachfolgers. Aus dem operativen Geschäft zieht sich Uhrenbacher, der auch weiterhin größter privater Anteilseigner von Qype bleibt, völlig zurück. Daneben will er in junge Unternehmen investieren: “In der Vergangenheit gab es viele Anfragen von Unternehmern und auch Investoren, ob ich mich als Investor oder Aufsichtsrat einbringen kann. Ich habe das abgelehnt, weil ich mich zu 150 % auf Qype konzentrieren wollte. In Zukunft werde ich diese Ideen und Vorschläge wieder genauer sichten können, und mich bei zwei oder drei Unternehmen unternehmerisch einbringen.”

Artikel zum Thema
* API-Alarm in der Gründerszene: Picabee, amiando und Qype setzen auf Schnittstellen
* Frisches Kapital für Qype
* Qype in Zahlen
* Qype legt in Österreich und der Schweiz los
* Neuer Anstrich für Qype
* Fragestunde mit Stephan Uhrenbacher von Qype – Die Antworten
* Qype setzt auf Gutscheine
* Zehn Fragen an Stephan Uhrenbacher von Qype
* “Es macht einen Heidenspaß” – Stephan Uhrenbacher von Qype im Interview

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick

Die komplette Übersicht: Alle Deals auf einen Blick
Montag, 18. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (18. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Accel und der Berliner Geldgeber Point Nine Capital investieren in Zenaton.

#Ruhrgebiet Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode

Irrglaube Big Data – Data Thinking als Innovationsmethode
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Das Daten-Sammeln kann einem Unternehmen Zeit verschaffen, bis man weiß, mit welchem Anwendungsfall man sich einen Wettbewerbsvorteil erarbeiten will. Typischerweise liegen dann aber Daten nicht so vor, wie man sie benötigt. Deshalb muss man den Prozess umdrehen”, sagt Marc Weimer-Hablitzel vom Data Hub.

#Zahlencheck Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!

Wooga-Umsatz schrumpft – aber endlich wieder Gewinne!
Montag, 18. Juni 2018 Alexander Hüsing

Die Krise bei Wooga ist vorbei! Der Umsatz des Grownups ging 2017 zwar erneut zurück, auf 34,4 Millionen Euro. Gleichzeitig erwirtschaftete die Daddelschmiede aber wieder einen Jahresüberschuss in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

#DealMonitor Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden

Ganz frisch gefangen: Alle Deals der letzten 24 Stunden
Freitag, 15. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (15. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: fos4X bekommt 8,2 MIllionen. Zudem gelingt Home24 ein guter Start an der Börse.

#Fragebogen Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”

Zuschüsse? “Kosten zu viel Zeit für zu wenig Ergebnis”
Freitag, 15. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In Berlin würde ich mehr echte Startup Campusse wünschen, das heißt zum Beispiel alte Klinik- oder Fabrikgelände, die komplett für Start-ups nutzbar sind. Dazu einfachere Visa-Regularien für Nicht-EU-Fachkräfte”, sagt Paul Schwarzenholz, Mitgründer von zenloop.

#DealMonitor Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Mehr geht nicht! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Donnerstag, 14. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im aktuellen #DealMonitor (14. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: nextmarkets sammelt 6 Millionen Euro. Zudem investieren Project A, Holtzbrinck Ventures und Flixbus-Mitgründer Jochen Engert in sennder.

#Podcast Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise

Kalt erwischt – Die hohe Kunst der Kaltakquise
Donnerstag, 14. Juni 2018 ds-Team

Das Sinnbild des Verkäufers – der klingelnde, anklopfende Staubsaugervertreter, der von Tür zu Tür zieht – ist im B2B-Bereich so nicht vorstellbar. Doch das Prinzip existiert auch hier. Wie wird die sogenannte Kaltakquise bei B2B-Sales betrieben?

#DealMonitor Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden

Nichts mehr verpassen! Alle Deals der letzten 24 Stunden
Mittwoch, 13. Juni 2018 Alexander Hüsing

Im heutigen #DealMonitor (13. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Project A investiert in Azowo und Testbirds sammelt 7 Millionen ein.

#Eventtipp #Köln Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night

Kommt alle zur Cologne Startup Summer Night
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Jetzt schon vormerken: Im Juli steigt die Cologne Startup Summer Night. “Die Cologne Startup Summer Night ist eine tolle Idee und sollte fest im Kalender der Kölner Startupszene stehen!”, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler der CODE University of Applied Sciences in Berlin.

#Gastbeitrag Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke

Tipps für die Customer Journey – von Arne Kahlke
Mittwoch, 13. Juni 2018 ds-Team

Gerade bei Online-Produkten sammelt sich die Masse (logischerweise) auf der Startseite. Nach und nach verbessert man sich im sogenannten Funnel dann bis zum Grande Finale, der Seite, auf der die Conversion letztlich stattfindet.