Neuer Glanz für sportme

Mit einem neuen Design und neuen Funktionen startet die Sport-Community sportme (www.sportme.de) in den Sommer. Das überarbeitete Trikot der Neu-Berliner kann sich sehen lassen: Die vorher recht triste Website kommt nun deutlich frischer […]
Neuer Glanz für sportme

Mit einem neuen Design und neuen Funktionen startet die Sport-Community sportme (www.sportme.de) in den Sommer. Das überarbeitete Trikot der Neu-Berliner kann sich sehen lassen: Die vorher recht triste Website kommt nun deutlich frischer und farbenfroher daher. Zu den neuen Funktionen gehören unter anderem die “Anzeige, was man gerade macht, die sportspezifische Shoutbox oder die Möglichkeit, seinen eigenen Spielberichte prominent dar zu stellen”. Die Überarbeitung der Plattform hat die sportme-Mannschaft zudem dazu genutzt, Platz für Werbung zu schaffen.

Das neue Trikot von sportme

“Die neue Bedienbarkeit und Funktionalität überzeugt auf ganzer Linie, so sind neben den Profisportlern wie dem Handballer Pascal Hens auch professionelle Clubs wie die Frankfurt Lions vom System überzeugt. Fanbindung, Mitgliedergewinnung und Vermarktung machen die neue Seite für dieses Klientel besonders interessant“, sagt Sascha Klein von sportme. Das Netzwerk ging im Juli 2007 an den Start. Im Oktober folgte die erste optische Neuausrichtung. Ziel damals: Weitere Anregung zur Kontaktaufnahme der Mitglieder untereinander schaffen und das Navigieren auf der Seite schneller und einfacher zu gestalten. Dem kleinen Wurf folgte nun einer großer. Zu den Investoren von sportme gehören die IBB Beteiligungsgesellschaft, Econa, Mountain Partners, Alexander Artopé, Oliver Jung, Peter Kabel und Maximilian Thyssen.

Screenshot sportme

So präsentierte sich sportme im Oktober des vergangenen Jahres

Artikel zum Thema
* IBB investiert in sportme
* Zehn Fragen an Tobias Johann von sportme
* sportme geht nach England
* Mountain Partners steigt beim Sport-Netzwerk sportme ein
* Startschuss für sportme

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.