Zehn Fragen an Daniel Schaffeld von Styleranking

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen? Ich bin vor ein paar Wochen umgezogen und war Providerwechsel-bedingt zumindest zu Hause 14 Tage offline. Dann merkt man erst, wie sehr man auf das […]

Können Sie sich eine Welt ohne Internet vorstellen?
Ich bin vor ein paar Wochen umgezogen und war Providerwechsel-bedingt zumindest zu Hause 14 Tage offline. Dann merkt man erst, wie sehr man auf das Internet angewiesen ist: sei es, die nächste Zugverbindung zu suchen, die Kinokarten zu reservieren oder komfortabel ein paar dringende Mails zu schreiben. Seitdem weiß ich definitiv, dass ich ohne Internet nicht mehr wirklich auskommen kann.

Wann waren Sie zum ersten Mal im Internet?
Das war 1998, parallel zu Hause als auch in der Uni. Damals hat AOL die große Werbeoffensive gestartet und mir ungefragt geschätzte 27 Installations-CDs zugeschickt. Alles sollte ganz einfach gehen (damals noch unter Win98), aber ich darf gar nicht dran denken, wie viel der telefonische Support über die 0190-Nummer gekostet hat, bis ich das erste Mal „Sie haben Post“ hören durfte.

Auf welche Website können Sie nicht verzichten?
Natürlich auf styleranking. Ansonsten lese ich regelmäßig Golem, Turi2 und Kress. Und Google wird täglich unzählige Male genutzt.

Worauf können Sie im Internet verzichten?
Spam, Layer-Ads, Linkwüsten

Was war bisher Ihr größter Erfolg?
Die Gründung der styleranking media GmbH hat viele Nerven gekostet und war somit ein Erfolgserlebnis, als es dann endlich geschafft war. Und danach haben wir uns riesig über unseren Erfolg beim Businessplanwettbewerb der NUK letztes Jahr gefreut. Nachdem wir in den ersten beiden Stufen Hauptpreise abgeräumt haben, sind wir in Stufe drei mit dem dritten Platz sehr glücklich und unglaublich stolz gewesen.

Was Ihr größter Flop?
Meine Entscheidung, statt des Zivildienstes den damals 10-monatigen Dienst fürs Vaterland anzutreten. Die Bundeswehrzeit war das Grauen schlechthin und um mich selbst fürs Durchhalten zu belohnen, bin ich im Anschluss erst einmal nach Australien geflogen.

Worüber können Sie lachen?
„Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber ist kein Porno-Star!“ – sprich: die Simpsons!

Was bringt Sie zum Weinen?
Schicksalsschläge im engen Familienkreis.

Mit wem würden Sie gerne mal tauschen?
Mit Sergej Brin oder Larry Page. Einmal eine Zehn-Jahres-Strategie aufstellen mit Milestones wie „die Schweiz kaufen“ oder „eigene Mondstation bauen“ muss einfach toll sein.

Was sollte unbedingt mal jemand erfinden?
Ein Facebook-Widget, mit dem man alle Shops in Deutschland finden und ranken kann. Zum Glück haben wir genau dieses gerade gelauncht – es heißt „Let’s go shopping“.

Zur Person:
Daniel Schaffeld, Baujahr 1979, hat schon während des Studiums bei der KarstadtQuelle New Media AG in die TV- und Onlinewelt schnuppern können. Danach war er vier Jahre als Projektmanager und –leiter für verschiedene Onlineprojekte bei KarstadtQuelle und der Verlagsgruppe Handelsblatt tätig. 2007 gründete er zusammen mit Roland Schweins die styleranking media GmbH. Das Unternehmen betreibt und vermarktet die Fashion-Community Styleranking (www.styleranking.de) sowie ein Modeblog.

Artikel zum Thema
*

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.

Aktuelle Meldungen

Alle

#Zahlencheck Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start

Wimdu: Über 60 Millionen Verlust seit dem Start
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

Nach dem Verkauf von Wimdu an den Ferienwohnungsvermittler Novasol blieb beim airbnb-Wettbewerber kaum ein Stein auf dem anderen. Mit guter Tendenz aus den roten Zahlen: Der Jahresfehlbetrag lag 2016 bei nur noch 3 Millionen Euro (Vorjahr: 11,2 Millionen).

Interview Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an

Im Duisburger Hafen legen nun auch Startups an
Montag, 25. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Unser Programm dauert zwölf Monate, weil wir uns bewusst gegenüber anderen Plattformen abheben wollen. Bei uns geht es darum, die Startups nachhaltig zu fördern. Erfolgreiches Gründen lebt ja nicht vom schnellen Start”, sagt Peter Trapp, Geschäftsführer des startport.

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.