Lokalisten-Gründer und Samwer-Brüder verkaufen an ProSiebenSat.1

Seit Anfang des Jahres prüft ProSiebenSat.1 intensiv die Übernahme des 2005 gegründeten Social Networks Lokalisten (www.lokalisten.de). Ende 2006 stieg die Sendergruppe mit 30 % beim Münchner Start-up ein und sicherte sich gleichzeitig eine […]

Seit Anfang des Jahres prüft ProSiebenSat.1 intensiv die Übernahme des 2005 gegründeten Social Networks Lokalisten (www.lokalisten.de). Ende 2006 stieg die Sendergruppe mit 30 % beim Münchner Start-up ein und sicherte sich gleichzeitig eine Option auf die restlichen Anteile. Nun ist die Sache in trockenen Tüchern, eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte die Übernahme gegenüber deutsche-startups.de: “Wir haben in der Tat vor kurzem die Anteile an der Lokalisten media GmbH von 30 % auf 90 % erhöht”. Zum Kaufpreis macht ProSiebenSat.1 keine Angaben – spätestens im nächsten Geschäftsbericht ist die Sache aber kein Geheimnis mehr. Martin Weigert berichtet, dass ProSiebenSat.1 25 Millionen Euro für die neuen Anteile auf den Tisch gelegt habe.

Mit über 1,8 Millionen registrierten Nutzern gehören die Lokalisten zu den größten Social Networks des Landes. Die vielen Nutzer brachten die Plattform laut IVW zuletzt auf 27,9 Millionen Visits und 1,2 Milliarden Page Impressions – nur SchülerVZ, studiVZ und T-Online hatten im April höhere Zugriffszahlen. Die AGOF zählte im vierten Quartal des vergangenen Jahres bei den Lokalisten eine monatliche Nettoreichweite von 1,05 Millionen Unique Usern. Damit haben die Lokalisten eine höhere Reichweite als beispielsweise prosiebeneigene Angebote wie kabeleins.de (0,95 Millonen), N24 (0,73 Millionen) und maxdome (0,60 Millionen). Ohne das Social Network wäre SevenOne Interactive, der Vermarkter der Sendergruppe, derzeit nicht der zweitgrößte im AGOF-Ranking. Zu guter Letzt verfügen die Lokalisten über eine sehr spannende, weil werberelvante Zielgruppe – knapp 60 % der Nutzer sind unter 30 Jahre alt. Die Gründe für die Übernahme liegen auf der Hand.

Zu den Investoren des Social Networks aus München gehören unter anderem die Samwer-Brüder mit ihrem European Founders Fund, dem führenden Frühphaseninvestor im deutschen Internet, (auch an deutsche-startups.de beteiligt). Mit dem Verkauf an ProSiebenSat.1 hat das Trio einen weiteren spektakulären Exit hingelegt. Zuvor verkauften die Brüder unter anderem studiVZ an Holtzbrinck und die Video-Plattform myVideo an die Sendergruppe. 19 Millionen zahlte ProSiebenSat.1 Ende des vergangenen Jahres für die restlichen Anteile an myVideo. Zuvor waren die Bajuwaren ebenfalls mit 30 % beim Videodienst an Bord. Inzwischen hat myVideo seinen festen Platz in der Sendergruppe gefunden. Kürzlich exportierte das Unternehmen das Konzept in die Niederlande und nach Belgien. Seit dem Kauf von SBS ist ProSiebenSat.1 in den beiden Benelux-Ländern gut vertreten. Der Beteiligungs- und Übernahmehunger der TV-Firma ist aber noch nicht gestillt, erst kürzlich streckte das Unternehmen seine Fühler Richtung Autoplenum.de (www.autoplenum.de) aus. Zu ProSiebenSat.1 gehören die Preissuchmaschine billiger.de (75 %), das Experten-Netzwerk wer-weiss-was (74,8 %) und der Vorhersagedienst wetter.com (73 %).

Artikel zum Thema
* Lokalisten entgrünen ihre Website
* lokalisten wachsen weiter
* lokalisten geben ihr AGOF-Debüt
* SevenOne Interactive auf der Überholspur

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Wei? nicht

    Die Samwer-Brüder habens einfach drauf.
    Die Lederhosen-Männer sowieso :-)

  2. Herzlichen Glückwunsch!

    Gruss Thomas



  3. Yella

    Von mir auch Glückwunsch!



  4. Max

    herzlichen glückwunsch!

  5. Von meiner Seite auch, mehr kann man dazu eigentlich auch nicht mehr sagen…

  6. Habe die Meldung gerade ergänzt. P7S1 hat uns die Übernahme gerade bestätigt. Anders als zunächst gemeldet, hält das Unternehmen nun aber nicht 100, sondern nur 90 % der Anteile.



  7. Markus

    Ja, dann haben sie sich wahrscheinlich noch ein kleine Option gesichert :)

    Gratulation! Offentsichtlich alles richtig gemacht!

  8. Pingback: ProSiebenSat.1 übernimmt Lokalisten.de ||| Handelskraft |||



  9. Cheater

    Ein Exit über die Holtzbrincks und ProSiebens im Lande ist auf jeden Fall lukrativer als über eBay.

    Das scheint sich ja als feste Exit-Option zu etablieren. Mal schnell eine Webseite hochziehen, die möglichst viele Klicks generiert und dann an ProSieben verscherbeln. Oder an Holtzbrinck. Oder vielleicht auch mal an RTL, die haben jetzt schon lange nichts mehr gekauft und sind deshalb bestimmt schon ganz depressiv.

    Es ist auf jeden Fall sozialverträglicher, sich die Millionen von ahnungslosen Medien-Managern zu holen als von ahnungslosen Privatanlegern, wie damals am Neuen Markt.

    Meinen Glückwunsch an alle Gründer, die rechtzeitig Kasse gemacht haben.

  10. RTL hat doch Wer-kennt-wen.de erst letztens gekauft.
    (Oder einen Anteil davon)

    War klar, dass Pro7Sat1 bald nachzieht oder?



  11. Maik

    Glückwunsch! darauf hab ich schon seit Monaten gewartet. Überrascht also nicht wirklich.



  12. Stafen Gnack

    hm hätte gedacht das es mehr kohle gibt

    bleibt ja kaum was übrig bei den hohen anzahl an beteiligten für die Gründer

  13. was mich ja sehr wundert ist dass TV Sender wie Viva und MTV keine eigenen Communitys starten. Gerade dort sind doch die aktiven User… Oder sind die beiden irgendwie doch einem Netzwerk dabei ? (dass sie zusammengehören weiß ich)

  14. Pingback: Lokalisten gehört nun (fast) ProSiebenSat.1 - Nerd Supreme



  15. Matze

    Tja Roland, mich wundert ehr, dass mal niemand diesem Musiksender-Kartell durch einen GUTEN Musiksender Paroli bietet.

  16. ProSiebenSAT1 scheint aggressiv den Sprung in die IT-Branche zu planen. Zuletzt lief es beim TV, wenn ich mich richtig erinnere, ja auch nicht mehr ganz so gut. Bertelsmann bekommt da einen richtigen Konkurrenten (auf Konzernebene).



  17. Peter

    Bei Gründerszene gibts auch ein Video-Interview mit den Lokalisten: http://inside.gruenderszene.de/2008/05/26/lokalisten-gruender-im-videointerview/

  18. Es gibt noch Musik Sender? Senden die nicht alle mittlerweile Serien, Shows etc., also alles außer Musik?

  19. “Tja Roland, mich wundert ehr, dass mal niemand diesem Musiksender-Kartell durch einen GUTEN Musiksender Paroli bietet.”

    Im Kabel Digital gibt es TRACE TV. Sehr zu empfehlen – um welten besser als MTV und Co. Da kommt auch wirklich nur Musik.

  20. so macht das gründen und erfinden doch spaß. Respekt und Hochachtung vor dem team der Lokalisten , die eine Vision perfekt umgesetzt haben ohne wenn und aber.
    TOM!



  21. Yella

    Bin freudig erstaunt, dass (bis auf Cheaters Standardgenörgel) eigtl. nur positive Kommentare unter einem Newsbeitrag zu finden sind :-)



  22. Frank

    Wie hoch ist denn eigentlich der Umsatz/Gewinn bei den lokalisten?



  23. Solid Snake

    Mein Vater hat jetzt mehr als 25 Jahre seinen Handwerksbetrieb und ist sehr stolz darauf. Er verbindet mit seiner Selbstständigkeit Werte. Sein eigenes Unternehmen ist sein Lebenswerk. Durch diese Werte, hat das Unternehmen eine Qualität und Ausstrahlung; die mich jedes Mal erstaunen lässt. Er würde bluten, hungern und selbst zurückstecken, bevor er einen Mitarbeiter entlässt… Versteht ihr, was ich meine?

    Mein Vater wurde selbstständig, weil er sein Lebenswerk suchte, weil er Werte kreiieren wollte, weil ihm der Mitarbeiter sein Freund ist. Mein Vater wurde nicht selbstständig, mit dem Ziel sein Lebenswerk teuer zu verkaufen…



  24. Yella

    @Solid Snake: Sehr bewundernswert, Hut ab.
    Selbständigkeit ist allerdings nicht gleich Selbständigkeit, es gibt unzählige Formen, die sich unter dem Begriff subsumieren lassen. Der selbständige Handelsvertreter, der Staubsauger verkauft ist auch selbständig und sieht das bestimmt nicht als Lebenswerk an. Am anderen Ende gibt es dann veritable Familienunternehmer, die von Anfang an alles mühsam aufgebaut haben und eine ganz andere Form der Selbständigkeit praktizieren. Auch die Motive sind bei jedem sehr unterschiedlich. Bei einem ist es Unabhängigkeit, beim anderen halt das Geld. Solange es Käufer gibt, gibt es auch Verkäufer.

    Ich stimme Dir zu, dass viele “Gründer” mit Dollarzeichen in den Augen herumlaufen, aber Gründer ist eben auch nicht gleich Gründer ;-)

    In diesem Sinne,

    Yella



  25. Maik

    @Solid Snake: deinem Vater wäre es anderst wahrscheinlich auch lieber gewesen. Aber nicht jeder kann das schaffen, was die lokalisten geschafft haben! (das soll die Leistung deines Vaters nicht abwerten)



  26. Wei? nicht

    @SolidSnake.
    Es geht doch immer darum, was man für Ziele hat. Ich finde es edel von deinem Vater, was er macht, er hat ein Ziel, hat seine Werte die er leben will bzw. lebenswert findet.
    Jeder hat in gewisser weise seine eigenen Wertvorstellungen, die er verwirklichen will. (ob die nun “edel” sind oder nicht, ist ein schwieriges Thema) Und für andere Leute gibt es andere Wertvorstellungen, die sie z.B. mit Geld verwirklichen können/wollen. Es gibt immer Vehikel, die man braucht um das zu verwirklichen, was man gerne will. In diesem Fall ist eben das Unternehmen ein Produkt, das man verkaufen will, um seinen Zielen näher zu kommen, genauso, wie dein Vater Produkte verkauft um SEINEN Zielen näher zu kommen.



  27. Frank

    Wie hoch ist der Umsatz/Gewinn bei den lokalisten?

  28. Pingback: Die Woche im Rückblick :: deutsche-startups.de

  29. Pingback: Lokalisten-Gründer treten ab :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle