Fragestunde mit Thomas Clark – Ideenentwickler des FTD-Wettbewerbs “enable2start”

Mit Thomas Clark haben wir für das aktuelle User generated Interview von deutsche-startups.de einmal keinen Gründer im klassischen Sinne angeheuert. Allerdings empfindet sich Clark ein wenig so, denn der promovierte Jurist ist seit […]

Mit Thomas Clark haben wir für das aktuelle User generated Interview von deutsche-startups.de einmal keinen Gründer im klassischen Sinne angeheuert. Allerdings empfindet sich Clark ein wenig so, denn der promovierte Jurist ist seit März 2007 Leiter der Unternehmensentwicklung der Financial Times Deutschland (FTD) und hat in dieser Funktion die Gründer-Initiative enable2start aus der Taufe gehoben und das Sponsoren-Paket geschnürt. Zuvor arbeitete Clark viele Jahre als Medienredakteur und Korrespondent, u.a. in den USA. Seit Mitte Mai sind Start-ups wieder aufgerufen, sich für die diesjährige Runde zu bewerben.

“Die Gründerinitiative ist einzigartig”, sagt Clark, der international nichts Vergleichbares kennt. Deshalb sei es anfänglich gar nicht so leicht gewesen, Sponsoren für enable2start gewinnen zu können. “Das große Interesse an enable2start 2007 hat die Suche jedoch erheblich erleichtert, ebenso nach Jurymitgliedern”, so der gebürtige Wiener, der seinen Bürostuhl jetzt in Hamburg stehen hat. Im letzten Jahr bewarben sich über 500 Unternehmen; im Finale standen unter anderem Start-ups wie woobby, smaboo oder myMüsli. Ebenso wie diese drei werden auch die diesjährigen Gewinner wieder mit einer Siegprämie belohnt, kontinuierlich redaktionell betreut und zudem im Marketing begleitet.

Wer Fragen an Thomas Clark hat, kann diese einfach in den Kommentaren hinterlassen oder schickt eine E-Mail an Christina Cassala. Erneut ist sie für die Koordination der Fragestunde verantwortlich. Die Spielregeln sind wie immer: Alles ist erlaubt, worauf es eine Antwort geben wird, entscheidet aber Thomas Clark. Wer Fragen hat, kann diese bis kommenden Freitag 12 Uhr einreichen. Danach gehen die Fragen gebündelt an Thomas Clark, der die Fragen schnell beantworten wird, so dass eine Veröffentlichung zeitnah erfolgen wird.

Christina Cassala, Redakteurin bei deutsche-startups.de, war schon zu ihren besten Uni- Zeiten in den 90er Jahren journalistisch tätig. Gleich nach dem Volontariat arbeitete sie bei einem Branchenfachverlag in Hamburg, ehe sie 2007 zu deutsche-startups.de stieß und seither die Entwicklungen der Start-up Szene in Deutschland mit großer Neugierde beobachtet.