Kurzmitteilungen: Fragestunde mit verwandt.de, Divolution, Yocapi, buch.de, Lokalisten

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform. * Noch bis Freitag haben alle Leser von deutsche-startups.de die Chance Sven Schmidt, Gründer und Geschäftsführer von verwandt.de (www.verwandt.de), Löcher in den Bauch zu Fragen. In […]

Aktuelle Neuigkeiten aus der Internetwelt in Kurzform.

* Noch bis Freitag haben alle Leser von deutsche-startups.de die Chance Sven Schmidt, Gründer und Geschäftsführer von verwandt.de (www.verwandt.de), Löcher in den Bauch zu Fragen. In unserem User generated Interview sind fast alle Fragen erlaubt – welche davon Schmidt beantworten möchte, bleibt jedoch ihm überlassen. Zur Fragestunde geht\’s hier lang.

* Der High-Tech Gründerfonds beteiligt sich gemeinsam dem Gründerfonds Bielefeld Ostwestfalen und KfW Mittelstandsbank an der Divolution – Digital Revolution Technology GmbH (www.divolution.com), einem Anbieter von Webana­lyse-, Testing-, und Targeting-Lösungen. Divolution mit Sitz in Detmold wurde im No­vember 2005 gegründet. Das frische Kapital will Gründer Michael Beck “in den weiteren Ausbau der Produktpalette, die Internationalisierung des Vertriebs und die Erweiterung der technischen Infrastruktur investieren”.

* Die Fitness-Community Yocapi (www.yocapi.de) geht nach mehreren Monaten Vorbereitungszeit an den Start. “Yocapi ist die Web-2.0-Plattform für die Fitness-Community. Yocapi macht Sport und Fitness in ihren Dimensionen als Massenbewegung, Mode, Lifestyle und Kommunikation erlebbar”, beschreibt Jörg Meidenbauer, Geschäftsführer beim Betreiber Quazy Websites GmbH & Co.KG, die Idee hinter der Community. Neben Werbung soll sich die Plattform über Online-Handel, Kooperationen mit Verbänden und Unternehmen sowie kostenpflichtige Premium-Angeboten finanzieren.

* Der Internet-Händler buch.de (www.buch.de) erwirtschaftete im im Geschäftsjahr 2007 nach vorläufigen Zahlen einen Konzernumsatz in Höhe von rund 65 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 18 %. Das Ergebnis vor Steuern wird nach Unternehmensangaben zwischen 1,4 und 1,6 Millionen Euro liegen (Vorjahr: 2,1 Millionen Euro). “Der Rückgang gegenüber dem ursprünglich prognostizierten Ergebnis von 1,9 bis 2,3 Millionen Euro resultiert zu großen Teilen aus den Anlauf- und Integrationskosten für die beiden neuen Gesellschaften Alphamusic und Flexist, die nicht wie geplant im laufenden Geschäft kompensiert werden konnten”, teilt die Aktiengesellschaft aus Münster mit.

* Die Sendergruppe ProSiebenSat.1 prüft nach einem Bericht der “w&v” eine komplette Übernahme des Social Networks Lokalisten (www.lokalisten.de). “Die Option haben wir, und wir werden dieses Jahr entscheiden, ob wir die restlichen Anteile kaufen”, sagte Vorstand Marcus Englert dem Fach-Magazin. ProSiebenSat.1 ist seit Ende 2006 mit 30 % an den Lokalisten beteiligt und besitzt seitdem eine Option auf die restlichen Anteile.

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.



  1. Felix

    Mh. Sooooo mega erfolgreich ist verwandt.de nun auch nicht, oder?
    Durch Werbung könnten die Jungs vielleicht um die 5000,00 EUR einnehmen nach meinen Schätzungen.

    Das Projekt ist “überhypted”.



  2. Felix

    Ja gut, vielleicht sogar 10.000 EUR.



  3. Felix

    Im Monat versteht sich.



  4. AXELL

    Lokalisten würde ich nicht mehr kaufen! Nicht bei der Konkurrenz! Die wachsen nicht mehr..



  5. Markus

    @ AXELL
    Prosieben hat genug Kohle da. Sie kann sie ausgeben.

    Die Samwers machen es vorbildlich. Mann kann denen vieles abgucken:

    Durch mehrere überzogene Finanzierungsrunden die Bewertung für ein Startup signifikant erhöhen, strategische Investoren ans Bord holen, denen eine Kaufoption auf die restliche Anteile anbieten und den Startup dann 1 Jahr später an dem großen Unternehmen für eine hohen Betrag verkaufen.



  6. flo

    Da wird man fast neidisch :)



  7. PeerVers

    Ist wirklich so. Die Samwer´s sind exzellente Strategen. Deutschland-typisch klatscht man ihnen viel Neid in die Fresse.

    Aber Hut ab. Vor allem sind sie eine starke Einheit mit klaren Zielen. Was sehr vielen Start-up´ern fehlt.

  8. Pingback: Lokalisten-Gründer und Samwer-Brüder verkaufen an ProSiebenSat.1 :: deutsche-startups.de

Aktuelle Meldungen

Alle