Fintech

FinTech steht für Financial Tech. Unter diesen Sammelbegriff fallen alle Technologien rund um Finanzdienstleistungen. Die Start-ups und Unternehmen im FinTech-Segment wildern meist in den Geschäftsfelder der alteingesessenen Banken und Versicherungen. Die Bandbreite der Firmen im Segment reicht von mobilen oder webbasierten Zahlungssystemen über Kontoverwaltung bis zu Anlagekonzepten und -strategien.

#Hintergrund Die fettesten deutschen FinTech-Startups

Die fettesten deutschen FinTech-Startups
Donnerstag, 14. Februar 2019 Alexander Hüsing

FinTech ist weiter das Zauberwort schlechthin. Zahlreiche Startups haben sich inzwischen im Markt etabliert und machen Banken gehörig Konkurrenz. Und einige versuchen sich gerade – teilweise mit sehr viel Geld – im Markt zu etablieren. Hier die wichtigsten deutschen FinTech-Startups.

#Interview “Es ist wichtig, nicht starr an einem Konzept festzuhalten”

“Es ist wichtig, nicht starr an einem Konzept festzuhalten”
Mittwoch, 13. Februar 2019 Alexander Hüsing

“Ich glaube wir haben am Kunden bisher viel richtig gemacht. Ohne die finanzielle und unternehmerische Situation unserer Kunden zu verstehen, kann man kein Finanzierungsprodukt verkaufen – noch dazu kein neues”, sagt Stefan Fenner, Mitgründer von entrafin.

#StartupTicker insoro fordert alle anderen Robo-Advisor-Dienste heraus

insoro fordert alle anderen Robo-Advisor-Dienste heraus
Montag, 11. Februar 2019 ds-Team

In Köln entsteht mit insoro derzeit ein neues FinTech. “Wir erstellen softwarebasiert individuelle ETF-Portfolios und helfen Ihnen dabei, die Kosten im Investitionsprozess zu reduzieren”, heißt es in der Selbstbeschreibung. insoro will sich mit diesem Konzept von anderen Robo-Advisor-Diensten abheben.

#StartupTicker Berliner FinTech-Hit Raisin bekommt 100 Millionen

Berliner FinTech-Hit Raisin bekommt 100 Millionen
Mittwoch, 6. Februar 2019 ds-Team

Raisin bekommt weitere 100 Millionen! Mit einer Gesamt-Investmentsumme von 170 Millionen ist Raisin nun eines der ganz gewichtigen Berliner Startups. Raisin ist auch eines der wichtigsten Investments des Top-Geldgebers Index ventures in Deutschland.

#Hintergrund So schaffte N26 den Sprung zum Unicorn

So schaffte N26 den Sprung zum Unicorn
Donnerstag, 10. Januar 2019 Alexander Hüsing

Seit 2013 arbeiten Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal daran, mit N26 die Bankenwelt zu verändern. Eigentlich wollte das Duo ursprünglich eine Prepaidkarten-Lösung für Jugendliche aufbauen. Aus dem Konzept wurde dann N26, ein kostenloses Girokonto. Daraus wurde dann N26, die Bank.

#StartupTicker N26 holt sich 300 Millionen ab – Bewertung jetzt bei 2,7 Milliarden

N26 holt sich 300 Millionen ab – Bewertung jetzt bei 2,7 Milliarden
Donnerstag, 10. Januar 2019 ds-Team

Die Startup-Bank N26 sammelt – wie erwartet – schon wieder Geld ein. Rund 500 Millionen Dollar flossen bisher in das FinTech. Die Bewertung liegt jetzt bei 2,7 Milliarden. Das Unternehmen hatte zuletzt 2,3 Millionen Kunden in 24 europäischen Märkten.

#Podcast Das Aus der Münzen – Mobiles Payment in China

Das Aus der Münzen – Mobiles Payment in China
Dienstag, 1. Januar 2019 ds-Team

Mobiles Payment verbreitet sich immer mehr. Auch in Deutschland ist es mittlerweile mit Google und Apple Pay eingerückt. Doch wie sieht es in anderen Ländern aus? Beispielsweise in China, einer der größten Märkte der Welt? Welche Anbieter gibt es dort? Wie verbreitet ist das mobile Bezahlen?

#Jahresrückblick In einer Woche zu “200.000 registrierten Nutzern”

In einer Woche zu “200.000 registrierten Nutzern”
Freitag, 21. Dezember 2018 Alexander Hüsing

“Mit dem starken Wachstum müssen wir natürlich auch unser Team mit neuen Talenten erweitern und da haben wir uns zum Jahresende erhofft, schneller wachsen zu können. Wir suchen Mitarbeiter, die für unser Produkt brennen und Bock haben die Finanzbranche auf den Kopf zu stellen”, sagt Alexander Michel.

#Podcast Wie N26 erfolgreich seinen ersten MVP baute

Wie N26 erfolgreich seinen ersten MVP baute
Mittwoch, 12. Dezember 2018 ds-Team

Im Rahmen der Masterclass-Serie “From Scratch” von Startup Notes und Digital McKinsey sprach N26-CEO Valentin Stalf mit Christian Miele von e.ventures u.a. darüber, wie N26 aus einem Pivot entstand und wie man einen MVP baut, den User lieben.

#StartupTicker Massive Downround bei Kreditech! Bewertung: 14 Millionen

Massive Downround bei Kreditech! Bewertung: 14 Millionen
Dienstag, 11. Dezember 2018 ds-Team

Kreditech, das erst im Mai des vergangenen Jahres von PayU über 100 Millionen US-Dollar eingesammelt hat, bekam von seinen Gesellschaftern nun gerade einmal 14 Millionen, um die Zeit bis zur kommenden “größeren Kapitalerhöhung” zu überbrücken. Die Bewertung stürzte dabei massiv ab.

#Interview Was die BillPay-Gründer bei Modifi nun anders machen

Was die BillPay-Gründer bei Modifi nun anders machen
Donnerstag, 29. November 2018 Alexander Hüsing

“Es gibt nicht viele Fintech-Teams, die einen Zyklus komplett erfolgreich durchlaufen haben und jetzt wieder neu gründen. Ich habe gerade durch BillPay, Wonga und Klarna viele der Top-VC kennen gelernt und viele Investoren interessiert, an was wir arbeiten”, sagt Modifi-Macher Nelson Holzner.

#Brandneu Hier kommt ein Finanzierungsdienst für Verbände und Stiftungen

Hier kommt ein Finanzierungsdienst für Verbände und Stiftungen
Dienstag, 20. November 2018 ds-Team

“Unser Angebot richtet sich an Betreiber und Investoren, die ein Vorhaben in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft planen“, sagt Edward Poniewaz von sozialfinanz.de. Dies könne etwa eine Sanierung, eine Renovierung oder der Ausbau eines Bestandsgebäudes sein oder der Kauf eines Grundstücks mit Neubau.

#StartupTicker FinTech-Schmiede finleap bekommt 41,5 Millionen

FinTech-Schmiede finleap bekommt 41,5 Millionen
Montag, 19. November 2018 ds-Team

+++ Ping investiert 41,5 Millionen Euro in den Berliner Fintech-Company Builder finleap. Zu den Unternehmen des Company Builders gehören etwa die solarisBank, Element und Pair Finance. Das frische Kapital soll etwa in die weitere Expansion fließen.

#Zahlencheck Die große Solarisbank kann nur kleine Erträge verkünden

Die große Solarisbank kann nur kleine Erträge verkünden
Montag, 29. Oktober 2018 Alexander Hüsing

Der Aufbau der Solarisbank kostete bisher 24,5 Millionen Euro. Die meisten Einnahmen erwirtschaftet das Unternehmen bisher mit dem Provisionsgeschäft. Die Erlöse der B2B-Bank in diesem Segment stiegen zuletzt von 1,2 Millionen auf 1,9 Millionen. Die Zinserträge sind bisher noch mau.

#Podcast Press: Enter und weg – Betrug im FinTech-Sektor

Press: Enter und weg – Betrug im FinTech-Sektor
Donnerstag, 25. Oktober 2018 ds-Team

Betrug – im FinTech-Bereich ist dieses Thema hochaktuell. Denn die Neuheit des Sektors bringt auch neue Arten der Betrugsmöglichkeiten mit sich, die erst langsam erkannt und erkundet werden müssen. Welche Gefahren lauern online und wie kann man sich davor schützen?