Entlassungen

Entlassungen Bitter! Verivox macht preis24 und TopTarif dicht

Bitter! Verivox macht preis24 und TopTarif dicht
Freitag, 27. April 2018 ds-Team

Der Tarifvergleich Verivox macht seine beiden Ableger preis24.de und TopTarif komplett dicht – wie die WiWo berichtet. Von der Schließung sollen in Berlin und Düsseldorf eine “höhere zweistellige Zahl” an Mitarbeitern betroffen sein. #StartupTicker

Entlassungen Wooga baut (weiter) um: 30 Mitarbeiter müssen gehen

Wooga baut (weiter) um: 30 Mitarbeiter müssen gehen
Mittwoch, 28. Februar 2018 ds-Team

+++ Die Spielefirma Wooga muss 30 Mitarbeiter entlassen. “Change is always difficult and it is sad to see friends go”, schreibt Mitgründer Jens Begemann im Unternehmensblog. 220 Mitarbeiter wirkten zuletzt bei Wooga. Im Sommer 2016 waren es noch rund 300. #StartupTicker

Sanierungsfall Bis zu 26 Millionen Verlust: windeln.de bleibt in der Krise

Bis zu 26 Millionen Verlust: windeln.de bleibt in der Krise
Dienstag, 6. Februar 2018 ds-Team

+++ Unter der Überschrift “Effizienz- und Profitabilitätsmaßnahmen” verkündet das börsennotierte Unternehmen windeln.de einen strammen Entlassungs- und Streichbericht. Ziel der harten Maßnahmen ist der Break Even Anfang 2019. #StartupTicker

Lesenswert Handwerkerdienst Thermondo trennt sich von Mitarbeitern

Handwerkerdienst Thermondo trennt sich von Mitarbeitern
Mittwoch, 29. November 2017 Alexander Hüsing

+++ “Einige Wochen nach der großen Finanzierungsrunde trennt sich das Berliner Startup von 27 Mitarbeitern. Es gehe darum, sich zu fokussieren, heißt es vom Unternehmen” – berichtet Gründerszene. Das junge Unternehmen beschäftigte vor der Kündigung mehr als 300 Mitarbeiter. #StartupTicker

Entlassungen US-Moviepilot schließt Berliner Büro – 40 Mitarbeiter betroffen

US-Moviepilot schließt Berliner Büro – 40 Mitarbeiter betroffen
Donnerstag, 12. Oktober 2017 Alexander Hüsing

Unter der Leitung von Matthew Carter und Caspar Clemens Mierau arbeiten in Berlin zuletzt 40 Mitarbeiter für das amerikanische Moviepilot, das aus dem deutschen Angebot hervorgegangen ist. Nun wird das Berliner Büro, 40 Mitarbeiter, komplett geschlossen. #EXKLUSIV

EXKLUSIV Service Partner One: Mitgründer geht – die Krise bleibt

Service Partner One: Mitgründer geht – die Krise bleibt
Dienstag, 22. August 2017 Alexander Hüsing

Mit Sven Hock verlässt der letzte Gründer Service Partner One. Zu Hochzeiten beschäftigte die B2B-Firma, die rund 11 Millionen Euro eingesammelt hat, rund 100 Mitarbeiter. Inzwischen sind es deutlich weniger. Insgesamt scheint die Situation im Unternehmen angespannt. #EXKLUSIV

Entlassungen Soundcloud: 173 Mitarbeiter müssen gehen

Soundcloud: 173 Mitarbeiter müssen gehen
Donnerstag, 6. Juli 2017 ds-Team

+++ Das Berliner Start-up Soundcloud , eine Musikplattform, tritt auf die Kostenbremse. “Today, after careful and painful consideration, we took the difficult step to let go of 173 SoundCloud staffers and consolidated the team into two offices: Berlin and New York”, schreibt Mitgründer Alex Ljung im Firmenblog. #StartupTicker

Entlassungen DaWanda: Ein Viertel der Mitarbeiter muss gehen

DaWanda: Ein Viertel der Mitarbeiter muss gehen
Sonntag, 2. Juli 2017 ds-Team

+++ DaWanda, ein Online-Marktplatz für Unikate und Selbstgemachtes, baut massiv Personal ab. Das Unternehmen, gegründet 2006, verkündete gerade “Stellenstreichungen für 25 % der Belegschaft”. Rund 320 Mitarbeiter wirkten zuletzt bei DaWanda. #StartupTicker

Lesenswert FinTech-Star entlässt ein Drittel seiner Mitarbeiter

FinTech-Star entlässt ein Drittel seiner Mitarbeiter
Freitag, 9. Juni 2017 ds-Team

+++ “Das in Zürich ansässige Fintech Centralway Numbrs baut ein Drittel aller Arbeitsplätze ab oder verlagert sie” – berichtet finews.ch. In der letzten Maiwoche habe Centralway Numbrs unvermittelt rund 50 Angestellte entlassen. Betroffen seien insbesondere Programmierer und technisches Personal. #StartupTicker

Entlassungen Protonet schrumpft: 10 von 16 Mitarbeitern müssen gehen

Protonet schrumpft: 10 von 16 Mitarbeitern müssen gehen
Montag, 10. April 2017 ds-Team

+++ Das insolvente Start-up Protonet muss weiter sparen. 10 der zuletzt 16 Mitarbeiter müssen gehen – berichtet Gründerszene. Anfang Februar schlitterte Protonet in die Insolvenz. Umsätze mache das Unternehmen derzeit mit dem Abverkauf der noch auf Lager liegenden Heimserver. #StartupTicker

Entlassungen Goodgame Studios: Längst nicht aus der Krise

Goodgame Studios: Längst nicht aus der Krise
Mittwoch, 25. Januar 2017 Alexander Hüsing

Über 1.200 Mitarbeiter waren einst bei Goodgame Studios an Bord. Mehrere hundert Mitarbeiter mussten bereits im vergangenen Jahr gehen. Doch die Krise ist nicht vorbei! Nun müssen weitere 200 Mitarbeiter gehen. Auch Firmenchef Maximilian Schneider, erst seit Herbst im Amt, verlässt das Unternehmen schon wieder.

#5um5 5 so richtig schlechte Nachrichten aus der Startup-Welt

5 so richtig schlechte Nachrichten aus der Startup-Welt
Dienstag, 1. November 2016 Alexander Hüsing

Die Stimmung in der deutschen Gründerszene passt zum Herbstwetter. Immer mehr Start-ups müssen ihre Strukturen anpassen und dabei auch Mitarbeiter entlassen. Mit der Returbo-Pleite muss die Szene zudem die bisher größte deutsche Crowdinvesting-Pleite ertragen. Und: Die VC-Geber werden vorsichtiger.

"Harte Entscheidung" Zu schnell gewachsen: Jimdo entlässt 25 % der Mitarbeiter

Zu schnell gewachsen: Jimdo entlässt 25 % der Mitarbeiter
Mittwoch, 26. Oktober 2016 Alexander Hüsing

Bei der Wohlfühloase Jimdo, einem der Vorzeige-Start-ups der Hansestadt Hamburg herrscht schlechte Stimmung! Das 2007 gegründete Unternehmen muss 25 % seiner Mitarbeiter entlassen. “Durch die Umstrukturierung soll die Agilität des Unternehmens verstärkt werden”, teilt das Start-up mit.

Entlassungen Gameforge scheitert mobil – 90 Mitarbeiter müssen gehen

Gameforge scheitert mobil – 90 Mitarbeiter müssen gehen
Dienstag, 25. Oktober 2016 Alexander Hüsing

“Wir waren weniger erfolgreich als erwartet und ziehen jetzt die Konsequenzen, indem wir uns in allen Bereichen neu aufstellen”, sagt Gameforge-Macher Alexander Rösner. Die Konsequenzen sind Entlassungen und die Schließung der Mobile-Games-Sparte.

Team schrumpft um 50 % ZenMate: Mit kleinerem Team Richtung Profitabilität

ZenMate: Mit kleinerem Team Richtung Profitabilität
Freitag, 7. Oktober 2016 Alexander Hüsing

In den vergangenen Jahren wuchs das Security-Start-up ZenMate auf rund 60 Mitarbeiter. Nun muss die Hälfte der Mitarbeiter dass Unternehmen verlassen. Konkret baut das Start-up sein Marketing-Team um und fasst Technik-Teams zusammen, die sich bisher um Produkte für einzelne Plattformen gekümmert haben.