#DealMonitor Inkitt sammelt 16 Millionen ein – Alle Deals des Tages

Unser #DealMonitor, eine tägliche Übersicht über alle uns bekannten Investments und Exits in der DACH-Region, bietet wieder eine handliche und praktische Übersicht über die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Deals des Tages.
Inkitt sammelt 16 Millionen  ein – Alle Deals des Tages

Im aktuellen #DealMonitor für den 29. August werfen wir wieder einen Blick auf die wichtigsten, spannendsten und interessantesten Investments und Exits des Tages. Alle Deals der Vortage gibt es im großen und übersichtlichen #DealMonitor-Archiv.

INVESTMENTS

Inkitt
+++ Kleiner Perkins, Holtzbrinck Ventures, Xploration Capital, Redalpine Capital, Speedinvest, Earlybird und Angel-Investor Itai Tsiddon, investieren 16 Millionen US-Dollar in Inkitt, ein Berliner Bücher-Dienst. Über die Plattform, die 2014 von Ali Albazaz gegründet wurde, können Onliner ihre Bücher hochladen, um Feedback bitten und dann im besten Fall einen Buchvertrag bekommen. Zuvor flossen bereits 5 Millionen Dollar in die Jungfirma.

Warehousing1
+++ Der Münchner Geldgeber Holtzbrinck Ventures und Base10 Partners aus San Francisco investieren gemeinsam mit Jan Deepen und Stefan Jeschonnek, Gründer von SumUp und Zeitgold und die sennder-Gründer David Nothacker, Julius Köhler und Nicolaus Schefenacker eine siebenstellige Summe in das Berliner Startup Warehousing1,  eine Plattform für Lager- und Distributionslogistik. Das 2018 gegründete Startup wird von Nils Aschmann, Fabian Sedlmayr und Nico Szeli geführt.

mybacs
+++ Der Rocket-Geldgeber Global Founders Capital (GFC) investiert gemeinsam mit mehren Angel-Investoren in das Biotechnologie Startup mybacs (Zug und München). Beim 2018 von Sebastian Wahl und Carl-Philipp von Polheim gegründete Unternehmen verkauft seit regional zugeschnittene Synbiotika zur Vorbeugung von Reisedurchfall. Das Investment fließt in die !Lancierung einer weiteren Produktlinie, die Vergrößerung des Teams und in Marketingaktivitäten”.

whyapply
+++ Nicht genannte private Investoren, institutionelle Geldgeber, sowie der Next Media Accelerator aus Hamburg investieren eine siebenstellige Summe in das Leipziger HR-Tech Startup whyapply.  Das 2017 von Michael Benz und Ronald Scholz gegründete Unternehmern bietet Firmen die Möglichkeit mit wechselwilligen Kandidaten in Kontakt zu treten. Unternehmen formulieren dabei aber keine Stellenanzeigen, sondern reale Aufgaben hinter offenen Vakanzen.

Zahnarzt-Helden
+++ Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) investiert gemeinsam mit dem Technologiefonds OWL sowie mehreren Business Angels eine siebenstellige Summe in das Bielefelder Startup Zahnarzt-Helden, eine Online-Plattform rund um die Anschaffung von Großgerätem für Arztpraxen. Das im Dezember 2017 von Carsten Janetzky, Philip Pieper und Martin Wertgen gegründete Startup  beschäftigt aktuell 20 Mitarbeiter.

Holobuilder
+++ Die NRW-Bank, der Berliner Proptech-Investor Foundamental und der Energiekonzern E.ON investieren in Holobuilder, ein Spin-off der RWTH Aachen, das unter dem Namen Bitstars an den Start ging. 2016 zog das Unternehmen im Zuge des German-Accelerator-Programms in die USA, wo die neue Muttergesellschaft HoloBuilder entstand. Mit dem neuen Kapital will das Startup nun seinen Aachener Standort ausbauen.

IPO

Teamviewer
+++ 
Der Softwarehersteller Teamviewer
drängt bis zum Jahresende an die Börse.  Das Unternehmen strebt dabei eine Notierung im regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (Prime Standard) an. TeamViewer mit Sitz in Göppingen beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Das Unternehmen gilt als eine weltweit führende Plattform zur Vernetzung von Geräten. Teamviewer wurde 2014 vom  Londoner Private-Equity-Unternehmen Permira übernommen. 1,1 Milliarden US-Dollar soll Permira dabei für Teamviewer, 2005 gezahlt haben.

Achtung! Wir freuen uns über Tipps, Infos und Hinweise, was wir in unserem #DealMonitor alles so aufgreifen sollten. Schreibt uns eure Vorschläge entweder ganz klassisch per E-Mail oder nutzt unsere “Stille Post“, unseren Briefkasten für Insider-Infos.

Startup-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In der unserer Jobbörse findet Ihr Stellenanzeigen von Startups und Unternehmen.

Foto (oben): Inkitt

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.