#StartupTicker mokebo bringt Möbelproduzenten ins Internetzeitalter

Das Kölner Startup mokebo will den Möbelmarkt aufmischen. "Mit der Handelsmarke mokebo ebnen wir vielen Möbelproduzenten den Weg in den E-Commerce auf alle relevanten Plattformen und kontrollieren Preis, Qualität und Kundenerfahrung", teilt das Startup mit.
mokebo bringt Möbelproduzenten ins Internetzeitalter

+++ Eines der vielen Kölner Startups, das mehr Aufmerksamkeit verdient hat, ist mokebo. Das 2018 gegründete Unternehmen bringt sich als “neue Möbelmarke” in Stellung. Das Unternehmen will mit einem “funktionalen und erschwinglichem Einrichtungskonzept mit zeitlosen Designs” überzeugen. “Mit der Handelsmarke mokebo ebnen wir vielen Möbelproduzenten den Weg in den E-Commerce auf alle relevanten Plattformen und kontrollieren Preis, Qualität und Kundenerfahrung. Der Möbelproduzent entwickelt, lagert und versendet Produkte. Mokebo vertreibt, vermarktet und verantwortet den Kundensupport”, teilt das Startup in eigener Sache mit.

+++ mokebo wurde von Moritz Messinger und Philip Kehela gegründet. Momentan bietet das Startup Produkte wie Schränke, Stühle und Regale an. Ansonsten ist die Jungfirma in eigener Sache etwas zurückhaltend unterwegs. Die Digitalisierung der Möbelwelt macht aber auf jeden Fall Sinn. Hier dürfte aber Ausdauer gefragt sein, denn einige Möbelproduzenten sind vermutlich noch meilenweit weg vom Internet-Zeitalter. Zudem ist der Verkauf von Möbeln kein Selbstläufer – siehe Home24, Westwing und Co.

Kölle is e jeföhl – #Köln


In unserem Themenschwerpunkt Köln berichten wir gezielt über die Digitalaktivitäten in der Rheinmetropole. Mit über 650 Start-ups, 25 Gründerzentren, attraktiven Investoren und zahlreichen Veranstaltungen und Netzwerken bieten Köln und das Umland ein spannendes Ökosystem für Gründerinnen und Gründer. Diese Rubrik wird unterstützt vom Digital Hub Cologne und der Stadt Köln.

Foto (oben): Shutterstock