#Zahlencheck Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen

Aroundhome konnte seinen Umsatz 2017 auf beachtliche 62,7 Millionen steigern. Für 2018 peilte das Unternehmen zuletzt rund 81 Millionen Umsatz an. Die Internationalisierung dürfte den Umsatz in den kommenden Jahren weiter in die Höhe treiben!
Aroundhome: Umsatz steigt auf 62,7 Millionen – Verlust auf 6,8 Millionen

Das Berliner Unternehmen Aroundhome (früher als Käuferportal bekannt), das inzwischen fast komplett zur NuCom Group gehört, erwirtschaftete 2017 einen Umsatz in Höhe von 62,7 Millionen Euro. “Die Gesamtleistung des Kalenderjahres 2017 liegt um 30 % über dem Wert des Vorjahres. Die bezogenen Leistungen entwickeln sich grundsätzlich in Abhängigkeit vom Umsatz entsprechend”, teilt das Unternehmen im brandneuen Jahresabschluss mit.

Das Ergebnis nach Steuern, der Jahresfehlbetrag lag 2017 bei 6,8 Millionen. Im Vorjahr waren es 5,2 Millionen. 2015 erwirtschaftete die Jungfirma, die Online-Kunden mit Offline-Fachfirmen zusammenbringt, zuletzt einen Jahresüberschuss (rund 1,0 Million). “Aufgrund der Einführung neuer Produkte und der damit verbundenen Abstimmungen im Marketingbereich ist bei den bezogenen Leistungen ein höheres Steigerungsniveau zu verzeichnen. Dies führt zu einem Rohertrag auf Niveau des Vorjahres. Aufgrund erhöhter Kosten für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter, der Produktion von und Schaltung von TV Spots in Höhe von T€ 3.191 und erhöhten Beratungskosten aufgrund von verschiedenen Zukunftsinitiativen und anderen Einmalkosten von T€ 539 sowie höherer Personalkosten durch außergewöhnliche Personalaufwendungen in Höhe von T€ 101 gegenüber dem Vorjahr um 30 % gestiegen”, heißt es im Jahresabschluss. 2017 wirkten durchschnittlich 360 (Vorjahr: 345) für Aroundhome.

Für 2018, diese zahlen liegen noch nicht vor, rechnet das Aroundhome weiter mit steigenden Umsätzen: “Das erste Quartal 2018 hat den Erwartungen entsprochen. Auf Grund des Ausbaus der technologischen Plattform und der Weiterentwicklung der Fokusprodukte geht die Geschäftsführung wieder von einer deutlichen Umsatzsteigerung aus. Auch der Internationalisierung wird weiterhin optimistisch entgegengeschaut. Insgesamt wird für das Jahr 2018 mit einer Steigerung des Umsatzes von bis zu 33 % gerechnet”. Somit peilt Aroundhome 2018 rund 81 Millionen Umsatz an. Die Internationalisierung dürfte den Umsatz in den kommenden Jahren weiter in die Höhe treiben! Die Umsatzerlöse des Unternehmen werden bisher “nahezu vollständig im Inland erzielt”.

Fakten aus dem Jahresabschluss 2017
* Die Gesamtleistung des Kalenderjahres 2017 liegt um 30 % über dem Wert des Vorjahres. Die bezogenen Leistungen entwickeln sich grundsätzlich in Abhängigkeit vom Umsatz entsprechend. Aufgrund der Einführung neuer Produkte und der damit verbundenen Abstimmungen im Marketingbereich ist bei den bezogenen Leistungen ein höheres Steigerungsniveau zu verzeichnen. Dies führt zu einem Rohertrag auf Niveau des Vorjahres. Aufgrund erhöhter Kosten für die Rekrutierung neuer Mitarbeiter, der Produktion von und Schaltung von TV Spots in Höhe von T€ 3.191 und erhöhten Beratungskosten aufgrund von verschiedenen Zukunftsinitiativen und anderen Einmalkosten von T€ 539 sowie höherer Personalkosten durch außergewöhnliche Personalaufwendungen in Höhe von T€ 101 gegenüber dem Vorjahr um 30 % gestiegen.
* Die Umsätze von T€ 62.656 werden zu 94 % (im Vorjahr zu 95 %) aus den Fokusprodukten erzielt. Die in 2016 und 2017 neu eingeführten Produkte haben zum Anstieg des Umsatzes wesentlich beigetragen. Auch das Marktpotential der in 2016 eingeführten Produkte ist noch nicht vollständig ausgeschöpft. Durch Optimierungen und Anpassungen auf die neu eingeführten Produkte, konnten die bestmöglichen Ergebnisse erzielt werden.
* Die Einmalaufwendungen wurden durch die Einzahlung der neuen Investoren im Jahr 2016 in die Kapitalrücklage abgedeckt. Nach Berücksichtigung des Steuerergebnisses ist im Geschäftsjahr 2017 ein Jahresfehlbetrag von T€ 6.767 (Vorjahr: T€ 5.131) erzielt worden. Die Bilanz weist zum Stichtag 31. Dezember 2017 ein Eigenkapital in Höhe von T€ 5.188 (Vorjahr: T€ 9.355) auf. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Verringerung von 45 %, begründet durch das Jahresergebnis und durch die Einzahlung der Marketplace GmbH in die Kapitalrücklage von T€ 2.600.
* Die positive Ausrichtung aus 2017 hat Käuferportal weiterhin auch in 2018 mitnehmen können. Das erste Quartal 2018 hat den Erwartungen entsprochen. Auf Grund des Ausbaus der technologischen Plattform und der Weiterentwicklung der Fokusprodukte geht die Geschäftsführung wieder von einer deutlichen Umsatzsteigerung aus. Auch der Internationalisierung wird weiterhin optimistisch entgegengeschaut. Insgesamt wird für das Jahr 2018 mit einer Steigerung des Umsatzes von bis zu 33 % gerechnet.
* Im ersten Quartal von 2018 wurde weiter intensiv in das Unternehmenswachstum investiert. Aufgrund des Wachstums und der weiterhin entstehenden Kosten für den Unternehmensaufbau wird ein negatives operatives Ergebnis (EBITDA) von ca. € 2,0 Mio. für das Geschäftsjahr 2018 erwartet.

Aroundhome im Zahlencheck

2017: 62,7 Millionen Euro (Umsatz); 6,8 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2016: 48,3 Millionen Euro (Umsatz); 5,1 Millionen Euro (Jahresfehlbetrag)
2015: 33,2 Millionen Euro (Umsatz); 1,0 Million Euro (Jahresüberschuss)
2014: 20,8 Millionen Euro (Umsatz); 470.014 Euro (Jahresüberschuss)
2013: 19,4 Millionen Euro (Umsatz); 127.388 Euro (Jahresüberschuss)
2012: 14,9 Millionen Euro (Umsatz); 551.000 Euro (Jahresfehlbetrag)

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.