Wie smarchive nach der Crowdfinanzierung das ganz große Geld einsammelte – und die Probleme dabei

Crowdfunding ist derzeit ein Riesentrend in Deutschland. Mit 14 erfolgreich finanzierten Start-ups und 1,26 Millionen Euro eingesammeltem Risikokapital markiert das 3. Quartal laut Crowdfunding-Monitor sogar einen neuen Höchstwert für Crowdinvesting in Deutschland. Ein […]
Wie smarchive nach der Crowdfinanzierung das ganz große Geld einsammelte – und die Probleme dabei

Crowdfunding ist derzeit ein Riesentrend in Deutschland. Mit 14 erfolgreich finanzierten Start-ups und 1,26 Millionen Euro eingesammeltem Risikokapital markiert das 3. Quartal laut Crowdfunding-Monitor sogar einen neuen Höchstwert für Crowdinvesting in Deutschland. Ein gutes Zeichen für die Gründerszene und die Start-ups im Lande. Bereits im vergangenen Jahr wurde das Münchner Start-up smarchive (www.smarchive.de) erfolgreich über Seedmatch (www.seedmatch.de) finanziert. Neben smarchive erhielt auch das über Seedmatch finanzierte Startup BluePatent (www.bluepatent.com) kürzlich eine Anschlussfinanzierung. Was für die jeweiligen Start-ups durchaus eine Herausforderung ist.

Genau darüber sprach smarchive-Macher Steffen Reitz mit Klaus-Martin Meyer vom Crowdfunding-Blog crowdstreet.de. Vorweg aber noch einmal die Fakten: smarchive wurde im Dezember 2011 via Seedmatch finanziert. In der damaligen Rekordzeit von nur 60 Stunden trugen 136 Investoren den Maximalbetrag von insgesamt 100.000 Euro zusammen. Nun investierten T-Venture, der Venture-Capital-Ableger der Deutschen Telekom, Check24 und mehrere Business Angel wie Immobilienscout24-Mitgründerin Birgit Ströbel einen siebenstelligen Betrag in das Münchner Start-up. Die Herausforderung der smarchive-Gründer bestand nun darin das Problem mit den vielen stillen Beteiligungen zu lösen. Diese fanden die neuen Kapitalgeber “nicht so begrüßenswert”.

“Wir haben daher gemeinsam mit dem VC eine elegante Lösung erarbeitet, welche alle Stillen Gesellschafter in eine Pooling-Gesellschaft bündelt. Die Schwierigkeit war, dass jeder Einzelne dazu zustimmen musste – eine schweißtreibende Angelegenheit”, berichtet Reitz. Das oftmals angesprochene Problem mit vielen Beteiligten lässt sich somit lösen, ist aber mit Arbeit bzw. einem gewissen Aufwand verbunden. Das Seedmatch-Team sieht sich somit – zu recht – bestätigt: Mit der Anschlussfinanzierung werde “deutlich, welch wichtige Position Crowdfunding im Finanzierungsmix für Start-ups einnehmen kann. Außerdem zeigt sich die Stärke und die Cleverness der Crowd und gleichzeitig auch die große Chance für Crowd-Investoren bei Seedmatch, sich sehr früh an spannenden Unternehmen zu beteiligen und beim Wachstum dabei zu sein!”

Vielleicht lässt sich das Prozedere aber für alle weiter vereinfachen. Für smarchive-Macher Reitz ist aber auch so klar: “Wir würden es wieder machen – ohne die Crowd wären wir heute niemals VC-reif gewesen”. Bei anderen Crowdinvestingplattformen wie Companisto (www.companisto.de) ist die Beteiligung der Crowd ohnehin gebündelt: “Companisto schließt hierfür einen so genannten atypisch stillen Beteiligungsvertrag mit dem Startup ab. Die Startups haben somit mit Companisto nur einen einzigen direkten Vertragspartner, schließen also nur einen stillen Beteiligungsvertrag. Die Companisten werden ihrerseits durch Verträge mit Companisto am Gewinn und Unternehmenswert des Startups beteiligt”. smarchive zeigt somit, dass Crowdinvesting der Startschuss für eine steile Start-ups-Karriere sein kann.

Im Fokus: Weitere Artikel über die Crowdinvestment-Szene in unserem Special Crowdinvesting

Zum Thema
* Boom der Crowdinvesting-Plattformen: Was die neuen Anbieter leisten
* Crowdinvesting wird Mainstream! Gastbeitrag von Guido Sandler (Bergfürst)
* Seedmatch: Eine Million Euro von Privatinvestoren zusammengetragen
* Der Bergfürst ruft: studiVZ-Gründer Dennis Bemmann gründet Crowdinvestment-Marktplatz
* Welcome Investment: Neue Finanzierungsplattform bezieht Dienstleister mit ein
* “Der Frühphasenmarkt in Deutschland hat Nachholbedarf” – Jens-Uwe Sauer von Seedmatch im Interview

Alexander Hüsing, Chefredakteur von deutsche-startups.de, arbeitet seit 1996 als Journalist. Während des New Economy-Booms volontierte er beim Branchendienst kressreport. Schon in dieser Zeit beschäftigte er sich mit jungen, aufstrebenden Internet-Start-ups. 2007 startete er deutsche-startups.de.

Aktuelle Meldungen

Alle

#DealMonitor Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages

Takeaway kauft Foodarena – und alle Deals des Tages
Freitag, 22. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (22. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Delivery Hero etwa verkauft seinen Schweizer Ableger an Takeaway.com.

15 Fragen an Dirk Owerfeldt Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!

Gründen? Selbstverantwortung! Selbstverwirklichung!
Freitag, 22. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Im Firmen-Marketing ist PR sehr wichtig. Doch was nutzt der bekannteste Name, wenn das Unternehmen am Markt scheitert? Deshalb sind im B2B-Bereich vor allem ein gutes, ausgefeiltes Produkt und professioneller Service essenziell”, sagt Dirk Owerfeldt, Gründer von Gastrofix.

#DealMonitor Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages

Silexica bekommt 18 Millionen – und alle Deals des Tages
Donnerstag, 21. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (21. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Baze sammelt Kapital ein. Zudem bekommt talpasolutions 1,5 Millionen.

#Zahlencheck Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen

Lesara: Zahlensalat pur! Rohertrag nur 24,7 Millionen
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

Der Lesara-Jahresabschluss für 2016 ist da! Der Zahlensalat um das Startup wird dadurch nur noch schlimmer. Der Rohertrag des Unternehmens lag damals bei 24,7 Millionen Euro. Im Vergleich zu 2015 ein Wachstum in Höhe von 254 %.

App für den Schulalltag Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit

Scoolio aus Dresden: Schon 175.000 Schüler machen mit
Donnerstag, 21. Juni 2018 Alexander Hüsing

“In den vergangenen Monaten haben wir unser Geschäftsmodell sukzessive weiterentwickelt. Inzwischen nutzen wir die Datentiefe, um Angebote zur Berufs- und Ausbildungsorientierung zielgenauer an interessierte Schülern zu adressieren”, sagt Mitgründer Danny Roller.

#DealMonitor 16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages

16 Millionen für Blinkist – und alle VC-Deals des Tages
Mittwoch, 20. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (20. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Das Stuttgarter Startup VirtualQ sammelt Millionensumme ein.

#Zahlencheck Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen

Verlust von N26 steigt um 214,1 % – auf 14,7 Millionen
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

Wir werfen einen Blick in den Jahresabschluss der Startup-Bank N26 für das Jahr 2016. Demnach lag der Jahresfehlbetrag des Startups vor zwei Jahren bei 14,7 Millionen Euro – im Vergleich zum Vorjahr (4,7 Millionen) ein Plus von 214,1 %. Das Wachstum auf zuletzt 1 Millionen Kunden dürfte somit teuer erkauft sein.

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment

Eversports: Vom holprigen Start zum Millioneninvestment
Mittwoch, 20. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Die Idee zu Eversports wurde geboren, als ich in Klagenfurt, durch Recherche erfahren habe, wie viel die Stadt an Sportaktivitäten zu bieten hat. Gleichzeitig habe ich jedoch gemerkt, dass nur Wenige von dieser Vielfalt wissen”, sagt Mitgründer Hanno Lippitsch.

#DealMonitor 11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages

11,5 Millionen für abracar – und alle VC-Deals des Tages
Dienstag, 19. Juni 2018 ds-Team

Im aktuellen #DealMonitor (19. Juni), unserer täglichen Übersicht über alle Deals und Exits in der DACH-Region, gibt es wieder alle Deals der letzten 24 Stunden! Darunter: Allianz X investiert 11,5 Millionen Euro in abracar. Crate.io bekommt zudem 11 Millionen US-Dollar.

Interview “Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”

“Mit Geschwistern kann man offener kommunizieren”
Dienstag, 19. Juni 2018 Alexander Hüsing

“Wir sind von Hause aus mit sehr ähnlichen Werten und der gleichen Leistungsbereitschaft ausgestattet – was die Zusammenarbeit enorm erleichtert”, sagt Pauline Koehler, die WeddyPlace gemeinsam mit ihrem Bruder Daniel Koehler hochzieht.